SLYRS Teaser
Whisky vom Schliersee

SLYRS: Geschäftsführer und Destillateurmeister Hans Kemenater über die Destillerie und die Produkte

„It’s not a scotch, it’s not a bourbon, it’s a SLYRS“ – seit der Destillation des ersten Single Malts im Jahr 1999 leistet SLYRS Pionierarbeit für deutschen Whisky und wurde schnell zur Nummer 1 der im Inland verkauften Marken. Quasi seit Beginn an dabei ist Hans Kemenater: Nach seiner Ausbildung zum Destillateur bei der Lantenhammer Destillerie, aus der SLYRS hervorgegangen ist, begleitete er die Entstehung und Entwicklung der Marke und Produkte maßgeblich mit. Mittlerweile ist er Geschäftsführer und Destillateurmeister der SLYRS Bavarian Whisky Distillery.

Im Interview mit about-drinks spricht Hans Kemenater über die Destillerie, die Produkte, das neue eigene Vertriebsteam und die Pläne für die Zukunft.

Herr Kemenater, seit wann arbeiten Sie in der Spirituosenbranche?

Hans Kemenater: Ich begann 1999 mit 16 Jahren meine Ausbildung zum Destillateur bei der Lantenhammer Destillerie in Schliersee. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung war ich zunächst als Destillateur bei Lantenhammer tätig, wo ich binnen kurzer Zeit eigenständig Whisky destillierte und die Anfänge des SLYRS Bavarian Single Malts bereits in den ersten Abfüllungen begleitete.

Als leidenschaftlicher Whisky-Kenner betreute ich die Entstehung und den Neubau der SLYRS Destillerie in Neuhaus am Schliersee 2007, die ich seither eigenverantwortlich leite. Mit meinem jungen Team aus Whisky-Destillateuren, die ich selbst ausgebildet habe, sorgen wir jeden Tag für den unverwechselbaren Charakter des SLYRS – die SLYRS-DNA – und kreieren innovativ und experimentierfreudig hochwertige Whisky-Kompositionen.

2010 absolvierte ich am Institut für Gärungsgewerbe und Biotechnologie in Berlin (IfGB) die Prüfung zum Destillateurmeister – bereits seit 2015 war ich Prokurist der SLYRS Destillerie GmbH & Co. KG und übernahm 2017 die Geschäftsführung.

Ich bin Mitglied mehrerer Fachjurys und gehöre bereits seit 2014 zur Fachjury der renommierten World Whiskies Awards in London. Zudem bin ich seit 2020 im BSI (Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure) Vorsitzender des Ausschusses für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde.

Das Destillateur-Team bei SLYRS (v.l.): Johannes Bacher, Philip Zollner, Hans Kemenater, Kilian Jonscher und Andreas Flossmann. © David Messineo

Sie kennen die Marke SLYRS also von Beginn an. Wie ist sie entstanden?

Hans Kemenater: Entstanden sind wir aus der Firma Lantenhammer, die 1928 von Josef Lantenhammer gegründet wurde. In den 90er-Jahren ist Florian Stetter ins Geschäft eingestiegen. 1994 ging die SLYRS-Geschichte mit einer Wette an: Der gelernte Brauer und Destillateur-Meister unternahm mit seinen Meisterkollegen eine Studienreise nach Schottland.

Er war überrascht von den Ähnlichkeiten, die er mit seiner Heimat Oberbayern entdeckte: Berge, klares Wasser und herrlich reine Luft. Dazu kommt die bisweilen herausfordernde Sturheit der Schotten, die ihm sehr bayrisch anmutet, ein schwierig auszusprechender Dialekt und ein ausgeprägter Hang zur Freistaaterei. Seit 1999 haben wir uns ganz auf den Whisky verlegt und sind damit stetig am Wachsen.

Woher stammt der Name SLYRS?

Hans Kemenater: Der Name SLYRS ist eine Liebeserklärung an unsere Heimat. Im Jahr 779 kamen fünf Mönche aus Irland und Schottland nach Bayern und gründeten ein Kloster, dem sie den Namen Slyrs gaben. Damit legten sie nicht nur den Grundstein für die gesamte Region, sondern auch für unseren Whisky vom Schliersee.

Der Eingangsbereich der Destillerie inklusive Shop. © SLYRS

Die Destillerie ist mittlerweile ein echter Erlebnisort. Was gibt es dort alles zu entdecken?

Hans Kemenater: Stimmt, wir haben unseren Campus seit 2007 stetig erweitert. Unsere Erlebniswelt besteht aus unserer Destillerie, unserem Laden und unserer Caffee & Lunchery. Bei der Gestaltung haben wir stets darauf geachtet, dass die verwendeten Materialien zu uns passen. Daher arbeiten wir viel mit Holz, Beton und Metall. Bereits beim Bau haben wir auf Nachhaltigkeit und einen niedrigen Energieverbrauch geachtet und haben in ein Konzept zur Wärmerückgewinnung investiert sowie seit Kurzem eine Photovoltaikanlage installiert.

Der Erlebnisrundgang führt uns zuerst durch die Brennerei, wo man unseren Destillateuren bei der Arbeit zusehen kann. Von dort geht es in die Fasshallen, wo man unsere SLYRS Whiskys bereits riechen kann. Die Verdunstung ist ein wichtiger Faktor der Reifung, der sogenannte Angels‘ Share (Der Anteil der Engel). Über unseren Fässern befindet sich die Verkostung. Sie bietet zum fantastischen SLYRS-Duft und SLYRS-Genuss einen Blick über unsere Fässer zu einer Seite und zur anderen Seite haben wir das sagenhafte Panorama des Wendelsteingebirges.

2021 haben wir unsere Erlebniswelt um einen digitalen Rundgang erweitert. Dort können die Besucher sich interaktiv über unsere Whiskyherstellung und unsere Whiskys informieren. Außerdem bieten wir in unserer SLYRS Caffee & Lunchery hausgemachte regionale Köstlichkeiten mit SLYRS-Charakter und einer Sonnenterrasse mit traumhafter Bergkulisse. Es wird für jeden was geboten!

SLYRS verbindet das Brennhandwerk mit Mission und Werten. Welche sind das?

Hans Kemenater: Wir stehen für höchsten Qualitätsanspruch und Authentizität. Bei der Wahl unserer Rohstoffe achten wir auf höchste Qualität und Regionalität. Nur das Beste bayrische Getreide und reinstes Gebirgsquellwasser sind die Zutaten unseres Whiskys.

Wir brennen mit Leidenschaft und achten auf langsame, temperaturgesteuerte Vergärung, schonende Destillation und sind akribisch bei unseren Qualitätskontrollen. Für diesen hohen Qualitätsanspruch setzen wir auf ausgebildete Destillateure und Brauer und bilden regelmäßig Lehrlinge aus.

Die Fasshalle, die man während des Rundgangs der Destillerie besichtigen kann. © SLYRS

Welche Zutaten werden für die Herstellung der Produkte verwendet?

Hans Kemenater: Die wichtigsten Rohstoffe für den Herstellungsprozess unseres SLYRS Single Malt Whiskys sind Gerstenmalz und Wasser. Wir verwenden nur die beste bayrische Sommergerste sowie Gebirgsquellwasser aus der Quelle am Fuße des Jägerkamps in den Schlierseer Bergen.

Welche Kategorien umfasst das Portfolio? Was macht sie aus?

Hans Kemenater: Wir haben die Kategorie Premium, in welcher sich unsere Signature Whiskys einordnen. Der Classic, die SLYRS-DNA all unserer Whiskys, drei bis sechs Jahre gelagert. Der Fifty One, welcher noch ein geheimes Finish erhält und unser Aged 12 Years.

Dann gibt es unsere Finishes, welche z.B. in besonderen Sherry-, Rum- oder Weinfässern nachreifen. Die Dauer bestimmen unsere Destillateure sensorisch. Auf die Herkunft der Fässer sind wir bei jedem einzelnen Finish besonders stolz, weil es mit unserem hohen Qualitätsanspruch schwierig ist, geeignete Partner zu finden, die uns ihre wertvollen Fässer anvertrauen.

Außerdem erscheinen jährlich limitierte Editionen wie ein besonderes Finish unseres Aged 12 Years und jährlich limitierte Editionen wie unsere Mountain Edition und unsere Oktoberfest Edition. Da wir immer gerne an neuen Kompositionen arbeiten, haben wir auch einen RYE und einen MALT Whisky kreiert.

Und last but not least haben wir auch Liqueure. Seit diesem Jahr unseren Bairish Coffee Liqueur in Zusammenarbeit mit der regionalen Kaffeerösterei Dinzler. Dinzler steht für beste Kaffeespezialitäten in höchster Qualität. Ihr besonderer Cold Brew und unser Whisky harmonieren perfekt miteinander.

Der 12-jährige Bavarian Single Malt Whisky – gereift in amerikanischen Eichenfässern. © SLYRS

Sprechen wir über das jüngste Produkt: den neuen SLYRS MALT Whisky. Wie genau wird er hergestellt?

Hans Kemenater: Der MALT Whisky ist eine Zusammenstellung aus mehreren Whiskysorten, die alle aus Gerste destilliert wurden. Das spannende bei der Herstellung des SLYRS MALT Whiskys ist das Zusammenstellen der verschiedenen Whiskys.

Der MALT wurde in vielen unterschiedlichen Fässern gereift und stellt uns jedes Mal vor eine Herausforderung, diese optimal zusammenzufügen. Dies erfordert natürlich intensive Verkostungen und sehr viel Kreativität, aber auch Konzentration. Es macht bei aller Schwierigkeit auf jeden Fall viel Spaß.

Wie schmeckt der Whisky?

Hans Kemenater: Der SLYRS MALT Whisky ist auf jeden Fall ein „easy drinking“-Whisky, der nicht sehr komplex ist. Dafür eignet er sich sehr gut als Whisky, den man mit seinen Freunden gut genießen kann, ohne dass man sich extrem mit all seinen Facetten beschäftigen muss. Ich mag ihn sehr gerne an lauen Sommernächten, die zugegebenermaßen dieses Jahr sehr rar gesät waren.

  • Farbe: Glänzend Goldfarben.
  • Geruch: Frisch-fruchtig nach reifer Birne und Apfel.
  • Geschmack: Weiche, milde Trinkstruktur, fruchtige Honigsüße, angenehme Malznote mit dezenter Vanille.
  • Nachklang: Langer, würziger, gut ausbalancierter Nachklang, mineralisch leicht trocken.

Der neue MALT Whisky. © SLYRS

Ab dem 01.02.2022 bringt Ihr eigenes Vertriebsteam die Produkte an die Kunden. Was ändert sich dann an den Distributionswegen?

Hans Kemenater: An den Distributionswegen wird sich wenig ändern. Wir setzen weiterhin sehr stark auf den gut sortierten Fachhandel, auf die Gastronomie sowie auf Bars, die eine gute Auswahl an Spirituosen haben.

Außerdem entwickelt sich die SLYRS Destillerie gerade zu einer Whiskymarke mit internationalem Erfolg. Wir sind mittlerweile in fast ganz Europa vertreten sowie in den USA und auch auf einigen asiatischen Märkten. Es macht auf jeden Fall sehr viel Spaß, die Marke wachsen zu sehen und national den Vertrieb komplett eigenständig steuern zu können.

Das bedeutet für uns auch, noch näher am Kunden zu sein – und das ist uns das Wichtigste bei der Umstellung auf den Eigenvertrieb. Dadurch wissen wir besser, was die Bedürfnisse sind. Dies bedeutet z.B. auch, dass wir Whiskyabende oder Verkostungen direkt bei unseren Kunden durchführen, aber auch Produktschulungen vor Ort für das Personal in der Gastronomie usw. anbieten.

Welche Pläne gibt es sonst noch für die nähere Zukunft?

Hans Kemenater: Es gibt natürlich immer Pläne bei uns. Wir wollen in absehbarer Zeit in unsere Produktion investieren. Unsere Brennkessel sind mittlerweile über 15 Jahre im Dauerbetrieb. Wir destillieren von Montag um 6 Uhr morgens bis Samstagnachmittag. Daher wird es Zeit, sich hier zu vergrößern.

Es hat sich auch wieder etwas in der Technik getan. Auch hier wollen wir immer an Vorreiterposition sein. Unser Ziel ist es, moderne Technik mit unserem handwerklichem Destillationsgeschick zu verbinden. Dies macht die SLYRS aus und dafür brennen wir.

Das Herz der Destillerie: die Brennblasen. © Julia Schmidt

SLYRS | slyrs.com | instagram.com/slyrswhisky | facebook.com/SlyrsWhisky

+++ Wir bedanken uns bei Hans Kemenater für das offene und sehr interessante Interview und wünschen weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt! +++

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link