Interview: ALO – Der kaubare Aloe Vera Drink

Schon mal ein ALO gekaut? Richtig gehört, ALO ist der erste Drink, den man kauen kann. Das Erfrischungsgetränk ist völlig neu und beinhaltet kleine Aloe-Vera-Stückchen, der Ursprung von ALO liegt in Asien. Die DiBu Power GmbH als Master Distributeur für Europa bringt mit ALO ein völlig neues Trinkgefühl nun auch nach Deutschland. Die Herstellung erfolgt zu 100% natürlich, dank der Aloe-Vera-Stückchen sieht man das nicht nur, sondern man schmeckt es auch.

about-drinks sprach mit Andy Dislich, DiBu Power GmbH, über das Getränk, die Stückchen darin sowie den Ursprung der Drinks.

Um welche Art von Getränk handelt es sich bei den ALOdrinks?
Andy Dislich: Um die neue Getränkekategorie der RTD (ready-to-drink) Aloe Vera Drinks, ALO ist ein kaubarer Aloe Vera Drink.

Was ist das Besondere an ALO?
Andy Dislich: Ein völlig neues Trinkgefühl durch eine einzigartige Viskosität und die enthaltenen echten Aloe-Vera-Stückchen. Dadurch kann man das Getränk nicht nur trinken, sondern auch kauen. Außerdem ist es zu 100% natürlich und beinhaltet keine künstlichen Farb-, Aroma- oder Konservierungsstoffe. Es hat weniger Kalorien als jeder handelsübliche Saft und einen niedrigen Zuckergehalt.

Woher stammt das Getränk ursprünglich?
Andy Dislich: Diese Art der Getränke stammt ursprünglich aus Asien. ALO im Speziellen stammt in seiner Ursprungsform ebenfalls aus Asien. Als die US-amerikanische Firma SPI Westport Inc. (Sitz in San Francisco) ALO für den „Ethnic-market“, also asiatische Einwanderer und Hispanics, an der Westküste der USA etablierte, stellten Sie fest, dass dies auch bei anderen Bevölkerungsgruppen Anklang findet. Die Rezeptur und das Design wurde auf die westliche Kultur angepasst und seitdem ist ALO auf Erfolgskurs weltweit. Mittlerweile wird ALO in über 40 Ländern vertrieben, wird als Premiumprodukt in der Kategorie verstanden und ist Marktführer in Nordamerika und Europa. Aktuell wird ALO in Taiwan hergestellt, wobei die Aloe-Vera-Stückchen aus Aloe-Vera-Plantagen in Thailand stammen.

Interessant ist hier noch, wie das Getränk nun nach Deutschland kam … Ich habe acht Jahre in Kanada gelebt und habe dort das Getränk entdeckt und regelmäßig selbst getrunken. Als ich 2010 zurück nach Deutschland kam, fiel mir auf, dass es dies in Deutschland so nicht auf dem Markt gibt. Daraufhin haben wir mit der DiBu Power GmbH 2011 die Exklusivrechte des Getränkes in Deutschland, Österreich und in der Schweiz gesichert und wurden somit für den Hersteller zu einem europäischen Master-Distributor. Im Q4 2011 haben wir das Getränk in Deutschland und der Schweiz eingeführt. 2012 hatten wir uns bereits zum Top-Distributor in ganz Europa entwickelt. Nun in 2013 beliefert die DiBu  Power GmbH nicht nur exklusiv alle Kunden in der DACH-Region sondern auch andere Distributoren in Spanien, Frankreich, Skandinavien, Bulgarien, Rumänien, Estland u.a. Weiterhin ist die DiBu Power GmbH nun offizielle Marketing- und Kommunikationsagentur des amerikanischen Herstellers in Europa und übernimmt somit europaweit Aufgaben wie die Einführung neuer Distributoren, Schließung neuer Verträge, Erschließung neuer Länder und Märkte, Streamlining des EU-Marketings und Überwachung der Einhaltung von CI und Trademarkrechten etc.

Welche verschiedenen Geschmacksrichtungen gibt es?
Andy Dislich: Weltweit gibt es mittlerweile neun Geschmacksrichtungen von ALO, drei neue ALO Light (50% Kalorien und Zuckerreduziert mit Stevia) Geschmacksrichtungen sind gerade eingeführt in den USA. Des Weiteren gibt es auch eine ALO COCO (ALOdrink gemixt mit Kokoswasser) Produktlinie mit fünf verschiedenen Geschmacksrichtungen. In Europa, speziell der DACH-Region, begrenzt die DiBu Power GmbH z.Z. die Geschmacksrichtungen auf sechs:

  • ALO EXPOSED – Das Original: verbindet die tropisch frische Aloe Vera mit der milden Süße von lieblichem Honig.
  • ALO APPEAL – Der Citrusmix: Überrascht Dich mit einer spritzigen Erfrischung aus Aloe Vera, Pomelo, Pink Grapefruit und Zitrone.
  • ALO ALLURE – Der Exot: Hier verbinden sich die tropische Mango und die Aloe Vera mit der asiatischen Königin aller Früchte, der Mangostan.
  • ALO AWAKEN – Der Wachmacher verbindet die tropische frische Aloe Vera mit einem Schuss Weizengras. „Hallo Wach“ ohne Koffein.
  • ALO ENRICH – Der Versuchungstrunk verlockt mit Aloe Vera, der antioxidativen Cranberry und dem Granatapfel, der verbotenen Frucht des Paradieses.
  • ALO COMFORT – Der Gute-Laune-Mix: Bringt mit einem Mix aus Aloe Vera, Wassermelone und Pfirsich das ganze Jahr über Sommerfeeling.

Können Sie unseren Lesern etwas zur Herstellung des Getränks und der Stückchen sagen?
Andy Dislich: Bezüglich der Herstellung möchte ich betonen, dass es ein 100% natürliches Getränk ist. Viele internationale Mitbewerber verwenden Farbstoffe, Konservierungsstoffe und andere künstliche Inhaltsstoffe, Xanthum Gum oder rekonstituiertes Aloe-Vera-Puder, um den echten Aloe-Vera-Saft oder die echten Aloe-Vera-Stückchen zu simulieren. Dies spiegelt sich auch oft in höherem Zucker- und Kaloriengehalt wider. Auch entstehen alle Geschmacksrichtungen durch den Zusatz echter Säfte. Somit ist z.B. beim ALO ALLURE echter Mango- und Mangostansaft zugesetzt, während viele Mitbewerber sich zur Geschmackserzeugung lediglich bei Aromenzusätzen bedienen.

Wann und wo soll ALO als Aloe-Vera-Drink denn getrunken werden? Vielleicht im Wellness-Bereich?
Andy Dislich: Überall! ALO ist nicht nur als Wellness oder Gesundheitsgetränk zu verstehen. Es ist ein Lifestyle-Getränk, welches neu, einzigartig ist und nebenbei noch natürliche und gesunde Eigenschaften hat. Es wird von Jung und Alt getrunken. Gerne zu Hause oder „on the go“, als nicht-alkoholische Alternative im Gastrobereich, aber auch sehr gerne in Saunen, Wellnessbereichen, Freizeitbädern, Freizeitparks und Hotels und als „etwas Besonderes“, das man genießt und nicht wie Wasser oder Cola trinkt. Jetzt im Sommer gerne auf Terrassen oder in Beach Clubs. Auch versuchen mittlerweile trendige Betriebskantinen mit diesem Getränk dem Kunden etwas „Besonderes“ zu bieten.

Somit zählen wir L’Oreal und den Fernsehsender Sky zu unseren Kunden … auch Google bietet seinen Mitarbeitern in der Konzernzentrale im kalifornischen Mountain View ALO an. Mittlerweile verkaufen wir ALO ebenfalls im LEH in der Schweiz in über 380 Coop Supermärkten sowie in über 100 Coop Restaurants. In Deutschland starten bei REWE West im Juli die ersten Testmärkte im Raum Köln und Düsseldorf in Top-Locations. Genau dort wird ALO überall vermarktet, ergänzend dazu noch über Online-Shops sowie Amazon.

Welche Kommunikationsmaßnahmen nutzen Sie bei der Vermarktung? Was machen Sie im Bereich Social Media?
Andy Dislich: Wir nutzen B2B-VKF-Maßnahmen, Street-Promotions, lokales Sport-Sposoring (wie Drachenbootrennen und Triathlon), Guerilla-Marketing-Maßnahmen zur Vermarktung. Im Social-Media-Bereich auch unsere Facebook-Seite für Gewinnspiele etc.), Twitter sowie unseren YouTube-Kanal.

Vervollständigen Sie den Satz: Die ALOdrinks sind für Sie …
Andy Dislich: … einfach einzigartig lecker.

alodrink.eu

[box style=“rounded“]Wir bedanken uns für das offene und interessante Interview und wünschen „ALO“ weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/box]

4 Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link