TONKA GIN: Die Spirituose mit der aphrodisierenden Tonkabohne

Die Tonkabohne wirkt nicht nur anregend, wärmend und heilend, sondern auch aphrodisierend. Bis in die 90er-Jahre war sie in Deutschland gänzlich verboten, ist es auch heute noch in den USA und anderen Ländern. Abgesehen von dieser aphrodisierenden Wirkung wird aber kaum einem anderen Gewürz noch so viel mehr nachgesagt: Äußerlich unscheinbar, gilt die aromatische Bohne in ihrem Herkunftsland Brasilien sogar als Glücksbringer. Das Aroma findet sich auch im TONKA GIN wieder: Erfinder Daniel Soumikh, vorher bei Thomas Henry, Monkey 47 und anderen beschäftigt, kam im Urlaub zum ersten Mal mit dem Geschmack der Bohne in Berührung und hat diesen in seiner eigenen Spirituose verarbeitet. Aber keine Angst: Der Anteil der Tonkabohne ist so gering, dass deren aphrodisierende Wirkung beim Genuss des TONKA GINs nicht eintritt.

about-drinks sprach mit Daniel Soumikh, dem Inhaber und Erfinder von TONKA GIN, über das Produkt, den Unteschied zu anderen Gins und die aphrodisierende Wirkung der Bohne.

Herr Soumikh, Sie haben schon einige Jahre Erfahrung in der Getränkebranche. Für wen und in welcher Position waren Sie bereits tätig?
Daniel Soumikh: Ich war für verschiedenste Unternehmen in unterschiedlichen Bereichen tätig, bevor ich mich mit meinem TONKA GIN selbstständig gemacht habe. Hier meine vorherigen Stationen und Tätigkeiten dort:

  • Budweiser Budvar: Vertrieb Nord
  • Carlsberg Brauerei: Vertrieb und Beratung zur Markeneinführung
  • Bacardi: Promotion Koordination
  • Thomas Henry, Monkey 47, Banks Rum, Borgmann, MarcaNegra: Vertrieb Nord

Woher kam dann die Idee, einen eigenen Gin auf den Markt zu bringen?
Daniel Soumikh: Als ich im Urlaub einen Gin & Tonic empfohlen bekommen hatte, war dieser mit der Tonkabohne verfeinert. Das hat mir so gut gefallen, dass mich der Gedanke nicht mehr los ließ. Ich wollte einen Gin entwickeln, der mir dieses Aroma sowie diesen Geschmack wiedergeben kann, allerdings ohne die starke Nebenwirkung der Tonkabohne.

Erzählen Sie uns ein wenig was zur Tonkabohne. Stimmt es, dass diese bis in die 90er-Jahre hierzulande verboten war?
Daniel Soumikh: Ja, war Sie und ist es in den USA immer bis heute noch. Man könnte Sie mit der Muskatnuss vergleichen. Zu viel davon kann das Bewusstsein beeinflussen. Allerdings haben wir unseren Gin in Zusammenarbeit mit dem Amt für Lebensmittel entwickelt. Das Amt gibt einen Maximal Wert vor den wir weit unterschritten haben. Die Kunst war es dabei natürlich, trotzdem das Aroma und den Geschmack nicht zu verlieren.

Was unterscheidet Ihren Gin – neben der Verwendung der Tonkabohne – noch von anderen Gins?
Daniel Soumikh: Es gibt so viele tolle Gins da draußen, daher war mein Ziel, dass der TONKA GIN ein Alleinstellungsmerkmal besitzt. Man kann ihn neben der Verwendung im klassischen Gin & Tonic auch pur trinken. Unser Gin regt zu mehr an, wir haben auch schon von einigen tollen Barkeepern die ersten Cocktail-Rezepte erhalten.

Fiel Ihnen die Entscheidung schwer, sich mit dem TONKA GIN selbstständig zu machen?
Daniel Soumikh: Nein, die Entscheidung fiel mir überhaupt nicht schwer. Wenn ich etwas gut finde und davon überzeugt bin, gehe ich diesen Weg ohne Zweifel daran, ob es funktionieren kann. Zu Anfang gab es viele Hindernisse, die ich überwinden musste, da kamen eher mal die Zweifel, ob ich den TONKA GIN überhaupt jemals hinbekommen werde. Ich denke, dass ich diese Einstellung meinem Vater zu verdanken habe. Er hatte mir schon von klein auf beigebracht, dass man zu seinem Ziel laufen muss und mich immer dazu ermutigt. Aber zum Schluss entscheiden der Barkeeper und der Gast, ob der Gin ihnen gefällt und diese Antwort konnte ich mir ja nur mit dem fertigen Produkt in der Hand holen. Es erleichtert und freut mich jedes Mal, wenn ein Barkeeper mir sagt, dass er mit dem TONKA GIN seine Gäste begeistern konnte. Das motiviert mich, weiter zu machen!

Welche Zielgruppe wollen Sie mit der Spirituose ansprechen?
Daniel Soumikh: Spirituosen-Liebhaber und Freigeister – wir sind alles andere, als ein klassischer Gin.

Über welche Distributionswege wird der TONKA GIN vermarktet?
Daniel Soumikh: Unser Gin ist nur in der Gastronomie, im Fachhandel und im Internet zu erwerben. Wir haben Verleger, mit denen wir eng zusammenarbeiten und die unseren Wunsch der Zielgruppe respektieren.

Konnten Sie in der kurzen Zeit, seitdem der Gin auf dem Markt ist, bereits erste Listungserfolge verbuchen?
Daniel Soumikh: Der Zuspruch hat uns selber sehr berührt und überrascht, viele Verleger und Gastronomen haben uns in kürzester Zeit gelistet. Um nur einige Top-Objekte zu nennen:

Ich hoffe natürlich, dass noch viele weitere dazu kommen!

Sie haben bereits erwähnt, dass sich der TONKA GIN bestens für einen Gin & Tonic eignet. Wie sieht es denn genauer mit der Mixbarkeit aus?
Daniel Soumikh: Beim Tonic verhält sich unser Gin extrem unterschiedlich zum jeweiligen Produkt. Ich selber mag ein relativ trockenes und zurückhaltendes Tonic dazu. Wie schon vorher erwähnt, ist die Mixbarkeit sehr stark gegeben und ich genieße es sehr, wenn ich sehe, wie durch den TONKA GIN Gin jemand in sein kreatives Element kommt.

Was steht für die nächsten Monate an? Gibt es Pläne, von denen Sie uns bereits berichten können?
Daniel Soumikh: Wir versuchen, in verschiedenen Städten Nachmittage in den Bars zu gestallten, wo sich nur die Barkeeper treffen, austauschen und wenn Sie Lust haben, mit unserem TONKA GIN mixen. Zudem sammeln wir Rezepte und möchten bis Anfang 2015 ein kleines Rezeptbuch rausbringen. Dann kommen noch einige kleine Messen auf uns zu und wir werden uns auf den Vertrieb konzentrieren. Es gibt immer etwas zu tun, zu entwickeln und zu verbessern. Ich hoffe, das wird nie aufhören.

Ich möchte mich an dieser Stelle auch bei den Menschen bedanken, die mich auf diesen Weg begleiten und unterstützen. So etwas findet man selten und ich bin gerührt, zu erfahren, wie stark der Zusammenhalt und die Hilfsbereitschaft ist.

TONKA GIN | tonka-gin.com | facebook.com/tonkagin

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“left“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“]Wir bedanken für das offene und sehr interessante Interview und wünschen TONKA GIN sowie Daniel Soumikh weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/vc_cta_button2][/vc_column][/vc_row]

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link