interview paulaner brauerei
Interview

Paulaner Brauerei: CEO Jörg Lehmann im Gespräch über die deutsche Biervielfalt

„Gut, besser, Paulaner“ – der bekannte Slogan der Paulaner Brauerei ist nicht nur ein Werbespruch, sondern zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Brauerei. Weltweit sind die Produkte der Münchner Traditionsbrauerei Inbegriff bayerischer Bierspezialitäten und bayerischer Gastronomiekultur. Mit sechs Braustandorten in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen und einem Mehrheitsanteil an der Kulmbacher Brauerei AG vereint die Paulaner Brauerei regionale Biervielfalt und jahrhundertealte Brautradition unter ihrem Dach.

Im Interview sprach about-drinks mit Jörg Lehmann, CEO der Paulaner Brauerei Gruppe und Präsident des Deutschen Brauer-Bundes, über die traditionsreiche Brauerei, die deutsche Biervielfalt und den Trend zu alkoholfreiem Bier.

Herr Lehmann, bitte stellen Sie sich unseren Leser:innen kurz vor!

Jörg Lehmann: Mein Name ist Jörg Lehmann, ich bin seit 2018 CEO der Paulaner Brauerei Gruppe. Seit Juni 2017 bekleide ich zudem das Amt des Präsidenten des Deutschen Brauer-Bundes.

Wie sah Ihr Weg zu Paulaner aus? Wo haben Sie vorher schon gearbeitet?

Jörg Lehmann: Nach meinem Studium des Brauwesens und der Promotion an der Technischen Universität München-Weihenstephan war ich 15 Jahre lang bei der heutigen AB InBev-Gruppe tätig. Im Anschluss folgte der Ruf zur Kulmbacher Gruppe, wo ich als Vorstand Technik die Gesamtverantwortung für Produktion, Logistik und Einkauf innehatte. 2018 wechselte ich in gleicher Funktion zur Paulaner Brauerei Gruppe. Seit September 2018 bin ich hier Vorsitzender der Geschäftsführung.

Erzählen Sie uns von Paulaner: Seit wann gibt es die Brauerei, seit wann die Gruppe?

Jörg Lehmann: Paulaner ist eine der traditionsreichsten Münchner Brauereien. Ihre erste urkundliche Erwähnung hat sie am 24. Februar 1634 als die bürgerlichen Münchner Brauer erfolglos Beschwerde beim Bürgermeister einlegten, um den Verkauf des selbstgebrauten Bieres der Paulaner Mönche im Kloster Neudeck ob der Au zu verbieten. Diese erste offizielle Erwähnung gilt noch heute als Gründungsdatum der Paulaner Brauerei und seitdem ist sie ein fester Bestandteil der Kultur, Tradition und Geschichte Münchens. Die Paulaner Brauerei Gruppe gibt es in ihrer heutigen Form seit 2017.

paulaner biervielfalt

Wie hast sich die Brauerei über die Jahre entwickelt? Welche „Meilensteine“ sind hier zu nennen?

Jörg Lehmann: In ihrer langen Geschichte hat sich die Paulaner Brauerei von einer Klosterbrauerei hin zu einem, in München stark verwurzelten, modernen und erfolgreichen Familienunternehmen entwickelt, das mittlerweile in über 70 Länder der Welt exportiert. Alle Meilensteine zu nennen, würde hier den Rahmen sprengen (lacht). Eines lässt sich jedoch sagen: Den Slogan „Gut, besser, Paulaner“ gibt es zwar erst seit dem 20. Jahrhundert, doch dieser zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Brauerei. Schon die Mönche legten viel Wert auf Qualität und waren, wie beispielsweise der legendäre Braumeister Bruder Barnabas, innovativ im Brauhandwerk, um den Geschmack des Bieres immer weiter zu verbessern.

Paulaner war im 19. Jahrhundert eine der ersten Brauereien, die eine Eismaschine installierte, was ihr ein ganzjähriges Brauen ermöglichte. Als eine der ersten Brauereien brachte die Thomas Brauerei, die später in der Paulaner Brauerei aufgegangen ist, ein Hellbier auf den Markt und 1986 waren wir es, die als erstes ein alkoholfreies Weißbier einführten.

Mittlerweile umfasst das Portfolio der Gruppe – neben den Paulaner-Bieren – noch weitere Marken. Können Sie uns alle Marken kurz beschreiben? Was macht diese und die Biere aus?

Jörg Lehmann: Zur Paulaner Brauerei Gruppe gehören die Marken Fürstenberg, Auerbräu, Hacker-Pschorr, Hopf, Schmucker, Hoepfner und Chiemseer. Sie stehen für vielfältige Bierkultur, Brautradition, Biere höchster Qualität und authentische Marken, die in ihrer Region stark verwurzelt sind.

Sie haben vor Kurzem den „Deutschen Bieratlas“ präsentiert. Worum geht es dabei?

Jörg Lehmann: Deutschland ist das Land der Brauereien und der Biervielfalt. Mit rund 7.000 verschiedenen Biermarken, die in über 1.500 kleinen wie großen Brauereien gebraut werden, ist die Bierlandschaft weltweit einfach einzigartig. Nicht nur, dass die Brauereidichte hierzulande deutlich höher ist als etwa in den USA, so ist auch die Geschmacksvielfalt riesig. Jede Region hat dabei einen ganz eigenen Geschmack und wer sich damit genauer befassen will, kann einen Blick in den Bieratlas werfen. Hier ist übersichtlich dargestellt, wo welche Biersorte bevorzugt getrunken wird.

deutscher bieratlas

Welche Biere sind in welcher Region / in welchem Bundesland am stärksten vertreten?

Jörg Lehmann: Ganz grob gesagt in Bayern Helles Weißbier, in Sachsen Schwarzbier, in Norddeutschland das Pils, und dann die Klassiker: In Köln greift der Kenner zum Kölsch, in Düsseldorf wird auf Alt geschworen und in Berlin kommt man um die berühmte Berliner Weisse nicht herum.

Wie sieht Ihrer Meinung nach die Entwicklung des dt. Biermarktes aus? Wird diese regionale Aufteilung erhalten bleiben oder gibt es Biersorten, die dabei sind, andere Regionen „zu erobern“?

Jörg Lehmann: Gutes Bier wird überall gerne getrunken und natürlich werden auch Biersorten aus anderen Regionen gerne einmal ausprobiert. Unser Paulaner Hellbier zum Beispiel wird mittlerweile auch im Norden oder Osten Deutschlands gerne getrunken. Aber die lokalen Favoriten werden immer in ihrer Heimat beliebt bleiben.

Die Leser von about-drinks konnten die Marktpotenziale für den Biermarkt im Jahr 2022 einschätzen (www.about-drinks.com/fallend-stagnierend-oder-steigend-wie-sehen-die-marktpotenziale-2022-fuer-bier-und-spirituosen-aus). Vor allem den Alkoholfreien wurde ein großes wachsendes Potenzial attestiert. Teilen Sie diese Meinung?

Jörg Lehmann: Alkoholfreies Bier galt lange als absolutes Nischenprodukt. Inzwischen ist es aus dem deutschen Biermarkt nicht mehr wegzudenken. Mittlerweile gelten alkoholfreie Biere als echte, alternative, kalorienarme Durstlöscher zu Softdrinks oder Saftschorlen. In den vergangenen Jahren ist der Marktanteil an alkoholfreien Bieren oder alkoholfreien Biermischgetränken deutlich gestiegen und wir gehen weiter davon aus, dass er wächst.

Wie begegnen Sie mit Ihren Marken dem Alkoholfrei-Trend? Welche Produkte gibt es?

Jörg Lehmann: Paulaner war im alkoholfreien Bereich immer aktiv: 1986 brachten wir das erste alkoholfreie Weißbier auf den Markt und dem folgten viele weitere Innovationen, wie 2020 das Paulaner Weißbier 0,0%, das erste bayerische Weißbier komplett ohne Alkohol. Wir bieten mit unseren alkoholfreien Bieren und alkoholfreien Biermixen ein breites Spektrum, das gut beim Konsumenten ankommt.

paulaner biervielfalt

Mit Ihren Produkten sind Sie starker Partner von großen Festen, wie dem Oktoberfest, der Canstatter Wasen u.a. Wie lautet Ihre Prognose für die Gastronomie und Events in diesem Jahr?

Jörg Lehmann: Ende April kam das Go für das Münchner Oktoberfest und auch das Rosenheimer Herbstfest, wo wir mit Auerbräu vertreten sind. Beide Feste sind ein fester Termin im Kalender. Alle Mitarbeiter:innen sind bei den Vorbereitungen, zum Beispiel beim Einbrauen des Bieres, mit dem Herzen dabei. Deswegen freuen wir uns nach zweijähriger Pause umso mehr, dass es wieder losgeht. Wir sind auf jeden Fall bereit.

Was wünschen Sie sich für dieses Jahr in Bezug auf die Gastronomie?

Jörg Lehmann: Dass die Gastronomie schnell wieder – und das deutet sich schon jetzt an – ein wichtiger Teil des sozialen Lebens wird und ein Treffpunkt. Denn was gibt es Schöneres, als mit Freunden in einer Gaststätte, Bar oder Biergarten zusammenzusitzen und ein wunderbares Bier zu genießen.

Gibt es besondere Events, Aktionen o.ä., die für Ihre Marken geplant sind?

Jörg Lehmann: Weißbier steht dieses Jahr besonders im Fokus der Paulaner Brauerei. Es wird zur Biergarten-Saison eine breite, aufmerksamkeitsstarke Kampagne geben, die eine junge Zielgruppe anspricht und auch in der Gastronomie verlängert wird. Im Zentrum steht der Genussmoment sowie die Qualität und der Geschmack des Paulaner Weißbieres. Darüber hinaus bringt Paulaner zum Sommer die „Paulaner Leichte Weiße“ auf den Markt, ein leichtes Weißbier, das perfekt zur warmen Jahreszeit passt.

Paulaner Brauerei | paulaner.de | facebook.com/Paulaner | instagram.com/paulaner_deutschland | youtube.com/paulanerdeutschland

+++ Wir bedanken uns bei Jörg Lehmann für das offene und sehr interessante Interview! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt! +++

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link