Iserlohner Brauerei droht bereits Ende Februar das Aus

Bereits im November des letzten Jahres wurde mitgeteilt, dass die Iserlohner Privatbrauerei zahlungsunfähig ist. Zunächst hatte man versucht, das Sauerländer Unternehmen durch Insolvenz in Eigenverwaltung aus eigener Kraft und durch öffentliche Gelder zu retten. Das hat jedoch nicht geklappt – am gestrigen Montag wurde das offizielle Insolvenzverfahren eröffnet.

Wie die „WAZ“ berichtet, wären bereits am vergangenen Wochenende die ersten Mitarbeiter in den Werken in Iserlohn sowie Wesel freigestellt worden. Die übrigen 66 Mitarbeiter sollten demnach nur noch die ausstehenden Restaufträge erledigen. Bereits Ende Februar könne die Produktion möglicherweise eingestellt werden, die beiden Werke würden dann geschlossen.

Die Privatbrauerei Iserlohn GmbH wurde 1901 gegründet, beschäftigte zu Beginn dieses Jahres rund 100 Mitarbeiter und zählte zuletzt mit einem jährlichen Absatz von über 600.000 Litern zu den 50 größten Brauereien in Deutschland.