Teaser Heildebeerg Vodka

Interview: Heidelbeerg Vodka – ein Stück Heidelberg zum Trinken

Heidelberg. Stadt der Romantik. Stadt der Heidelbeere. Und Stadt des Heidelbeerg Vodkas. Schon am Namen merkt man, dass die regionale Identität eine der wichtigsten Säulen der Marke ist. Für die Macher war es daher gar keine Frage, dass auch die Spirituosen selbst Regionalität verkörpern. Alle Zutaten stammen aus der Umgebung und die Produktion findet ebenfalls vor Ort statt. Auf den LED-beleuchteten Flaschen prangen Motive bekannter Bauwerke der Stadt. Ein echtes Stück Heidelberg zum Trinken eben.

about-drinks sprach mit Geschäftsführer Frank Schommer über die Marke, den Vodka sowie die enge Verbundenheit zur Stadt Heidelberg.

Heidelbeerg Vodka – der Name ist eine Mischung aus Heidelberg und Beeren?
Frank Schommer: Richtig – Heidelbeeren um genau zu sein. Der Legende nach stammt der Name der Stadt von eben diesen kleinen blauen Beeren ab, deren Zweige bspw. auch Wappen der hießigen Universität – ihres Zeichens eine der ältesten Europas – zieren. Nicht umsonst ist unser erster Flavoured Vodka, der „Heidelbeerg Blueberry“, ein Vodka mit Heidelbeergeschmack.

Wie spiegelt sich die Regionalität in Produkt und Design wider?
Frank Schommer: Die regionale Identität ist eine unserer wichtigsten Säulen – man mag sagen: unser Leitbild. Es war uns ein Bestreben, die Essenz der Kunst und der Natur Heidelbergs einzufangen und in die verschiedenen Entscheidungen und Arbeitsschritte einfließen zu lassen. So verweisen etwa die Motive unserer Flaschen auf bekannte Bauwerke wie das Heidelberger Schloss oder die Alte Brücke über den Neckar. Die LED-Beleuchtung der Flaschen soll an die berühmte Schlossbeleuchtung erinnern und wurde auch durch diese inspiriert.

Auch der Vodka selbst verkörpert Regionalität und Heidelberg. Die Zutaten stammen aus der Gegend und die Produktion findet hier vor Ort statt. Unser Chef-Destillateur, Heiner Schlicksupp von der „Husaren Destillerie“, ist seit nunmehr dreißig Jahren in Heidelberg tätig und hat in dieser Zeit dutzende Preise für seine Spirituosen gewonnen. Wir sind stolz und froh, hier Regionalität mit absoluter Qualität und Erfahrung verbinden zu können.

Warum ein solches Produkt mit dieser regionalen Identität?
Frank Schommer: Es ist unmöglich, in Heidelberg zu leben und sich nicht in diese Stadt zu verlieben. Die Geschichte, die Kultur, die Menschen. Man kann sich nach Lust und Laune dem Trubel der Großstadt aussetzen oder mal eben für einen erquickenden Spaziergang in den Wald verschwinden. Ob seiner Anziehungskraft gegenüber Touristen begegnet man mühelos immer neuen Leuten und Kulturen. Heidelberg ist nicht zu groß, nicht zu klein, sondern eben einfach Heidelberg. Mit „Heidelbeerg Vodka“ wollen wir dieser tollen Stadt ein weiteres Denkmal setzen, sie würdigen und zugleich um eine weitere Attraktion bereichern.

Vermarktet werden die Produkte aber nicht nur regional?
Frank Schommer: Ursprünglich stellte der regionale Markt mit seinen Gaststätten, Hotels und Ladengeschäften unsere Zielsetzung dar. Doch dann sprach sich die Sache ein wenig herum und auf einmal hatten wir Anfragen aus verschiedenen Großstädten Deutschlands sowie sogar aus dem Ausland auf dem Tisch. Hierdurch hat sich unser Fokus erweitert, wodurch wir nun eine breitere Vermarktung anstreben. Und letztlich ist es doch so: Wenn der Rest der Welt ebenfalls ein kleines Stück „Heidelberg‟ spüren und schmecken möchte, dann ist das nur allzu verständlich und das sollte ihm tunlichst ermöglicht werden!

Das internationale Flair spiegelt sich auch im Endorsement durch Fatman Scoop wider. Wer ist das und wie kam es dazu?
Frank Schommer: Scoop ist ein amerikanischer Hip-Hop-Künstler, der einen Grammy in der Vitrine stehen hat und dessen Hits jedem, der abends mal in der Disco war, ein Begriff sein dürften. Berühmt ist er nicht zuletzt für seine Kollaborationen mit unzähligen Superstars der Musikszene. Auf einem Event ist Fatman Scoop auf unser Getränk aufmerksam geworden und obwohl er selber nicht viel trinkt, war er von diesem Vodka extrem begeistert. Als er unlängst in der Region Heidelberg weilte, hörte er zufällig über ein paar Ecken von der Geschichte und wollte sie unterstützen.

Zum Inhalt: Was ist sonst das Besondere an den Spirituosen? Wo werden Sie hergestellt?
Frank Schommer: Das ist eine sehr gute Frage. Zunächst einmal steht auf den Flaschen nicht einfach nur „Heidelbe(e)rg‟ drauf, sondern ist eben auch „Heidelbe(e)rg‟ drin. Das bedeutet: Produziert wird in Heidelberg und die Zutaten stammen von hier. Davon einmal abgesehen gibt es keine einheitliche Antwort darauf, was das Besondere am Heidelbeerg Vodka ist. Wie sagt man doch? „Schönheit liegt im Auge des Betrachters‟ – womit man auch direkt an einem wesentlichen Punkt wäre: Das Design ist einfach wunderschön geraten. Das darf ich ganz ohne Eigenlob sagen, da ich es – glücklicherweise – nicht selbst gezeichnet habe. Hinzu kommt der LED-Effekt – gerade jüngere Kunden, Twens (im Alter von 20 bis 29 Jahren, Anm. d. Red.), heben das visuelle Gesamtbild als eines der wesentlichen Merkmale unseres Produktes hervor.

Auch der erfahrene Genießer weiß diesen Aspekt natürlich zu schätzen, legt aber noch mehr Wert auf die hochwertige, manuelle Verarbeitung und den klaren Geschmack. Zusammengefasst kann man sagen, dass der optische Eindruck, die (handarbeitliche) Verarbeitung und der Geschmack die primären Merkmale des Vodkas sind.

Was machen Sie sonst rund um die Marke?
Frank Schommer: Wir sind sehr aktiv in den sozialen Netzwerken – insbesondere auf Facebook, wo wir mittlerweile beinahe 1.500 Fans über Heidelbeerg Vodka auf dem Laufenden halten und bspw. Cocktailrezepte und Eventclips teilen.

Wie geht es weiter? Was sind Ihre nächsten Pläne?
Frank Schommer: Zunächst wollen wir die Marke „Heidelbeerg Vodka‟ samt der bestehenden Produkte weiter auf dem Markt etablieren. Zu diesem Zwecke befinden wir uns national wie international in einigen sehr vielversprechenden Gesprächen mit Händlern und Distributoren, welche allesamt von unseren Produkten und deren Potenzial überzeugt sind. Daneben denken wir unentwegt über Möglichkeiten nach, unsere Produktpalette zu erweitern, und arbeiten fieberhaft an neuen Konzepten – sprich an Dingen wie Rezeptur oder Flaschendesign.

Hiervon abgesehen möchten wir mithilfe von Events und Aktionen noch mehr Menschen die Gelegenheit geben, unseren Vodka kennenzulernen und sich – noch mehr als ohnehin schon – in Heidelberg zu verlieben. In den kommenden Monaten haben wir zu diesem Thema so einiges geplant – man darf also gespannt sein!

Heidelbeerg Vodka | heidelbeerg.de | facebook.com/heidelbeergvodka

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“left“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“]Wir bedanken uns bei Frank Schommer für das Interview und wünschen Heidelbeerg Vodka weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/vc_cta_button2][/vc_column][/vc_row]

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link