Interview: Crystal Head Vodka by Dan Aykroyd

Hollywoodstar Dan Aykroyd ist einer der Größten des Schauspielgeschäfts, mit Filmklassikern wie „Ghostbusters“ oder „Blues Brothers“ erlangte er Berühmtheit und Kultstatus. Neben seiner Schauspielkarriere hat Dan Aykroyd vor einigen Jahren gemeinsam mit dem Künstler John Alexander die Spirituosen-Marke Crystal Head Vodka ins Leben gerufen. Dieser völlig reine Wodka wird in eine Bruni-Glass-Flasche in Form eines markanten Totenkopfes abgefüllt, der an die Legende der 13 Kristallschädel erinnert. In Deutschland wird das Produkt von der Sélection Prestige GmbH (seit 2017 aktuell von Schneider & Levi), die Spirituosen und Champagner mit Starbezug in ihrem Sortiment hat, vertrieben. Crystal Head Vodka ist – nicht nur wegen des Markeninhabers Dan Aykroyd – eine absolute Premium-Spirituose.

about-drinks sprach mit Hollywoodstar Dan Aykroyd sowie Benjamin Biermann, dem Geschäftsführer der Sélection Prestige GmbH, über die Entstehung des Wodkas, die Totenkopf-Flasche und die Besonderheiten der Spirituose.

Herr Aykroyd, schön, dass Sie uns für das Interview zur Verfügung stehen! Wie sind Sie als Schauspieler in die Spirituosen-Branche gekommen?
Dan Aykroyd: Es begann alles damit, dass ich die Marke Patrón Tequila nach Kanada bringen wollte. Der Tequila wurde in den Staaten immer populärer, aber wir konnten ihn einfach nicht nach Kanada bekommen! Das war der Zeitpunkt, an dem ich mit einem kanadischen Händler in Verbindung trat, welcher sich bereit erklärte, den Tequila zu importieren. Als ich kurz darauf noch in ein Niagara-Weingut investierte, entstand die Idee, eine eigene Spirituose, sozusagen meine „signature line“, zu produzieren – und das habe ich dann getan!
Im Laufe meiner Karriere habe ich die Augen der Menschen mit guten Visuals und ihre Ohren mit gutem Sound verzaubert. Mit meinem Wodka und meinen Weinen komme ich jetzt endlich auch dazu, etwas auf die Zungen der Menschen zu zaubern – ich habe also all Eure Sinne gestürmt.

Woher kam die Idee, einen eigenen Wodka auf den Markt zu bringen?
Dan Aykroyd: Mein trinkfreudiger Freundeskreis war unzufrieden mit dem Geschmack und Feeling der meisten Wodkas. Wir mochten weder den parfümierten Geruch beim Öffnen vieler Flaschen noch das Gefühl, das die hinzugefügten Öle und Zusatzstoffe auf der Zunge und im Mund hinterlassen. Viele Menschen denken fälschlicherweise, dass Wodka aufgrund seiner Klarheit automatisch auch rein sei, aber das ist heutzutage bei vielen Wodkas nicht der Fall. Bei Crystal Head wollten wir den Alkohol demaskieren und den Fokus auf seine Reinheit legen. Wir entschieden uns dazu, die chemischen Zusatzstoffe, die üblicherweise bei der Wodkaproduktion benutzt werden, zu streichen. Wenn ich einen Martini mache, dann will ich keinen, der mit einem Zusatzstoff versetzt wurde. Ich wollte dort neu ansetzen, also beschlossen wir, einen anderen Weg zu gehen, und nahmen alle Öle aus dem Wodka heraus. Unser Crystal Head ist also vollkommen zusatzstofffrei und rein.

Was ist das Besondere an der Spirituose? Was ist anders als bei anderen Vodkas?
Dan Aykroyd: Wir haben eine Flasche in Form eines Totenkopfes aus Bruni-Glas designt, die auf der Legende der 13 Kristalschädel basiert und von Bruni Glass in Mailand gefertigt wird. Wir wollten etwas Kristallklares, was all die besten Attribute der Spirituose reflektiert. Unser Wodka wird aus einem in Kanada angebauten speziellen Korn-/Maisgemisch namens „Peaches & Cream“ hergestellt, vierfach destilliert und mit Grundwasser aus einem neufundländischen Gletschersee versetzt, unbelastet von Zusatzstoffen, die üblicherweise von anderen Marken benutzt werden, um den Geschmack weicher und süßer zu machen.
Um die Qualität weiter zu verfeinern, wird der Wodka siebenmal filtriert – dreimal davon durch 500 Mio. Jahre alte Diamanten, die als Herkimer-Diamanten bekannt sind. Herkimer-Diamanten sind wegen ihrer metaphysischen Eigenschaften sehr gefragt. Sie sind die wertvollsten und klarsten aller Quarze und können nur an ganz wenigen Orten auf der Welt gefunden werden. Und die Leute scheinen darauf anzuspringen. Wir haben in letzter Zeit einige internationale Gold-Medaillen gewonnen – unter anderem als „Best Tasting Vodka“ in Russland.

Was hat es mit dem Crystal Head auf sich? Wieso haben Sie eine solche Flasche gewählt und wer hat sie entworfen?
Dan Aykroyd: Die Geschichte hinter Crystal Head Vodka begann mit zwei Künstlern – John Alexander, dem amerikanischen Landschafts- und Porträtmaler, und mir, dem Schriftsteller und Schauspieler. An einem Abend im Februar diskutierten wir in Johns Studio über meine Kooperation mit Pátron Tequila als deren Kanada-übergreifender Importeur und Promoter. John sagte, er hätte immer schon mal gerne ein alkoholisches Getränk in einer Totenkopf-Flasche gesehen. Ich fragte ihn dann, ob er an dem Design arbeiten könnte, und erwartete eine Vorlage in einigen Monaten.
John aber kreierte unsere Flasche Innerhalb von Sekunden, skizziert auf einem Stück Papier. Ich dachte sofort, dass sie wie ein Mitchell-Hedges-Schädel aussieht – einer der 13 Kristallschädel, von denen angenommen wird, dass sie ihrem Besitzer spirituelle Kraft und Erleuchtung bringen. Wir entwarfen eine klare und schöne Flasche, in welche wir eine ebenso reine Spirituose füllen wollten – unverfälscht und ohne Zusätze! Dies führte uns zu der Idee, die herkömmlichen Öle zu eliminieren, welche weniger hochwertigen Wodkas zugefügt werden – Glykol, Zitrusöl und roher Zucker.

Wie genießen Sie Ihren Wodka denn am liebten? Pur oder im Cocktail?
Dan Aykroyd: Ich bin einfach gestrickt, wenn es um Cocktails geht. Da Crystal Head so rein und besonders ist, genieße ich ihn auf Eis mit einem Spritzer Limette. Außerdem trinke ich ihn sehr gerne mit frisch gepresstem Mandarinensaft. Das ist wirklich erfrischend. Ansonsten halte ich es mit den Zutaten simpel – so wie der Wodka selbst.

Im zweiten Teil des Interviews sprach about-drinks mit Benjamin Biermann, Geschäftsführer der Sélection Prestige GmbH, die Crystal Head Vodka in Deutschland vertreibt.

Warum hat sich die Sélection Prestige GmbH dazu entschieden, den Crystal Head Vodka zu importieren?
Benjamin Biermann: Da wir von Anfang an mit unserem sehr erfolgreichen Onlineshop Urban‐Drinks.de auf Spirituosen und Champagner mit Starbezug gesetzt haben, ist unserem Scout Crystal Head Vodka natürlich sofort aufgefallen. Nach einem kurzen Testmarkt war klar, dass dieser außergewöhnliche Wodka ein enormes Potential hat.

Gibt es eine bestimmte Zielgruppe, die Sie mit dem Getränk in Deutschland ansprechen wollen?
Benjamin Biermann: Momentan spielt uns die „Modekarte“ natürlich voll ins Blatt. Totenköpfe sind in allen Bevölkerungsschichten sehr hip und die finden dann natürlich die Flasche per se interessant. Die Flasche spricht also für sich, da müssen wir gar kein großes  Marketing machen. Deshalb gehen wir in der Kommunikation auch nur auf den Inhalt ein. In der Lebensmittelbranche leben wir nicht von Sammlern, sondern von Konsumenten, die ein Produkt verbrauchen und wieder kaufen. Mir nützt die schönste Flasche am Markt nichts, wenn der Inhalt nicht taugt. Das ist zum Glück nicht der Fall – im Gegenteil!

Über welche Distributionswege wird der Crystal Head Vodka vermarktet?
Benjamin Biermann: Da wir aus dem Onlinehandel kommen, ist das Internet natürlich ein wichtiger Absatzmarkt. Zusätzliche wird der Fachhandel beliefert und Premiumkaufhäuser wie das KaDeWe in Berlin, Feinkost Böhm in Stuttgart und Galeria Kaufhof in anderen größeren Städten. Ziel ist es, immer im ersten Haus am Platz vertreten zu sein. Das klappt auch sehr gut. Im On Trade setzen wir auf Gastronomen, die sich nicht durch aberwitzige WKZ, die am Ende des Tages über hohe Preise wieder zurückgezahlt werden, den Geschmack diktieren lassen, sondern ihren Kunden etwas Besonderes bieten wollen. Ich kann keinem Gastronomen verbieten, Crystal Head im Fachhandel zu kaufen, aber wir suchen uns unsere Kooperationspartner schon sehr genau aus.

Welche Kommunikationsmaßnahmen nutzen Sie bei der Vermarktung des Produkts? Was machen Sie im Bereich Social Media?
Benjamin Biermann: Wie gesagt: Die Flasche spricht für sich, und aktives Marketing wäre im momentanen Produktzyklus eher kontraproduktiv. Dezente Pressearbeit reicht da völlig aus. Bei Social Media haben wir uns gegen einen deutschen Alleingang entschieden und setzen auf die internationale Facebook-­Seite. Zusätzlich bringen die Social-Media-Aktivitäten von Gründer und Markeninhaber Dan Aykroyd sehr viel Aufmerksamkeit.

Was hat Crystal Head Vodka aus Ihrer Sicht, das andere Wodka-Marken nicht haben?
Benjamin Biermann: Neben der Flasche ist auch der Inhalt „outstanding“. Komplett frei von Additiven wie Zucker, Glykol, Ölen und Geschmacksstoffen, hat Crystal Head Vodka keine Fuselalkohole und ist dadurch besonders bekömmlich. Das Problem bei diesem Herstellungsverfahren ist normalerweise ein sehr rauer Geschmack, der nicht die Erwartungen der meisten Menschen trifft. Crystal Head Vodka ist trotzdem extrem sanft und hat sogar ein leicht süßliches Finish. Dies wird durch den Zusatz von Speisemais bei der Destillation erreicht. Absolut einzigartig ist auch Dan Aykroyd. Er ist nicht einfach ein Testimonial, der für viel Geld die Beine breit macht, sondern Gründer und Produzent mit Fleisch und Blut, dem die Marke sehr am Herzen liegt. Er macht mit solch einem Eifer und Elan im Marketing mit, wie ich es noch nie erlebt habe, und wirkt sehr inspirierend.

Wird man auch in Zukunft noch von dem Produkt hören? Gibt es neue Pläne?
Benjamin Biermann: Momentan haben wir zum 50-jährigen Bandjubiläum der Rolling Stones eine Sonderedition für den Handel auf den Markt gebracht. Dieses Set aus einer limitierten 0,7 l‐Flasche Crystal Head Vodka, einer CD mit den besten Live­-Hits der Stones, die es nur in diesem Set gibt, und einem lasergravierten Glaskorken mit Rolling­-Stones-Logo in einer sehr stylischen Geschenkbox mit dem Reißverschluss der legendären „Sticky Fingers“­-LP erfreut sich enormer Nachfrage. Zum Bar Convent Berlin werden wir die 3,0 l­‐Flasche vorstellen ‐ ein beeindruckendes Stück hervorragender Glasmanufaktur.

crystalheadvodka.de | facebook.com/crystalheadvodka

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“left“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“]Wir bedanken uns für das offene und sehr interessante Interview und wünschen Crystal Head Vodka weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/vc_cta_button2][/vc_column][/vc_row]

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link