Interview: COOBO – Der erste Bubble Tea aus der Flasche

Als die Bubble Teas im vergangenen Jahr ihren Weg von Asien nach Deutschland fanden, galten diese schnell als ungesund und durch die Verschluckungsgefahr an den Bubbles als gefährlich. Mit COOBO hat die ZEEKEI GmbH jetzt einen Bubble Tea entwickelt, dessen Bubbles in Deutschland aus natürlichen Inhaltsstoffen hergestellt werden. Diese Bubbles sind daneben auch kleiner als gewohnt, so dass die Verschluckungsgefahr vermindert wird. Das ganz Besondere aber: COOBO gibt es aus der Flasche – die Notwendigkeit eines Strohhalmes entfällt. Aufgrund der Schwebetechnologie „Zero Gravity“, die die Kugeln nach kurzem Schütteln für einen längeren Zeitraum in der Schwebe hält, ohne dass die Flüssigkeit eine dickere Konsistenz aufweisen muss, können die Bubble Teas direkt aus der Flasche genossen werden.

about-drinks sprach mit Christopher Wehner, Leiter der Entwicklung und Produktion, über das Produkt, die Herstellung und den Bubble-Tea-Trend im Allgemeinen.

Erklären Sie unseren Lesern, worum es sich bei COOBO handelt!
Christopher Wehner: Bei COOBO handelt es sich um Spaßgetränke für alle Altersgruppen. Unsere Produkte zeichnen sich durch die einzigartige Kombination von schmackhaften Getränken und schwebenden Feststoffen aus. Angefangen haben wir mit dem weltweit ersten Bubble Tea in der Flasche vor einem Jahr, zur Internorga in Hamburg präsentierten wir den Coco-Drink mit schwebenden Nata de Coco-Würfeln sowie den Aloe Vera Original-Drink mit schwebenden Aloe Vera-Stückchen. Sensationell jedoch ist der gerade vorgestellte COOBO Strawberry-Kiwi mit Rooibos und den originalen Platzperlen mit Erdbeergeschmack. Bislang war es nicht möglich, die beliebten „Popping Bobas“ ohne Verletzungen und auch lebensmittelrechtlich einwandfrei in Flaschen industriell abzufüllen. Wir konnten zumindest kein vergleichbares Produkt weltweit finden.

Worin unterscheidet sich COOBO von anderen Bubble Teas?
Christopher Wehner: COOBO ist einzigartig als RTD-Bubble Tea in der Flasche und unterscheidet sich auch zumeist qualitativ von  Bubble Teas, die in den Bars gemischt werden. Unsere Kugeln werden in Europa mit natürlichen Inhalts- und Farbstoffen frisch hergestellt und sofort weiterverarbeitet. Wir verwenden natürliche, wasserextrahierte Tee-Qualitäten und legen bei den Zutaten insgesamt größten Wert auf Lebensmittelsicherheit! So hat COOBO im direkten Vergleich weniger Kalorien und keine Azo-Farbstoffe!

Woher kam die Idee, einen Bubble Tea aus der Flasche zu entwickeln?
Christopher Wehner: Letztes Jahr schlug Bubble Tea in Deutschland ein wie eine Bombe. Die Nachfrage war größer als das Angebot. Um auch Kunden, die keinen Bubble Tea Store um die Ecke haben, mit dem Produkt versorgen zu können, kam uns die Idee mit der Flaschenabfüllung. Speziell für die Erlebnisgastronomie, die neben Frozen Yogurt- und Slush Ice-Maschinen nicht noch weiteren Platz verschwenden und Personal binden wollte, ist COOBO ebenso ideal wie für Kioske und Tankstellen. Für den LEH ist die Flasche derzeit sowieso die einzige Option.

Welche verschiedenen Geschmacksrichtungen gibt es?
Christopher Wehner: Aktuell produzieren wir Bubble Tea Erdbeere/Kiwi und Rooibos-Tee mit Erdbeer-Bubbles, sowie  Mango/Zitrone und Grüner Tee mit Maracuja-Bubbles, aber auch Stachelbeere/Limette und Weißer Tee mit Zitronen-Bubbles. Der Coco- und Aloe Vera-Drink sind ja keine Bubble Teas im ursprünglichen Sinne, zeigen aber unsere Kompetenz in Sachen Flugeigenschaften im Getränk.

Das Getränk enthält laut Ihrer Homepage „gesunde Bubbles“. Wie ist das zu verstehen?
Christopher Wehner: Der erste COOBO wurde mit kleinen Vitamin-Bubbles auf Stärkebasis, also nach Art der Tapioka-Pearls hergestellt. Sowohl die B-Vitamine und die natürlichen Farbstoffe, aber auch die Größe von ca. 3mm, die ein versehentliches Verschlucken ausschließen sollte, garantierte den Unterschied zu den als ungesund verschrienen Bubbles aus Asien, vom Zuckergehalt ganz zu schweigen.

Sind diese „gesunden Bubbles“ eine Antwort auf den eher negativen und ungesunden Ruf der Bubble Teas im Allgemeinen?
Christopher Wehner: Als wir die ersten Kugel-Muster aus Asien vor ca. 15 Monaten erhielten, waren wir schon ein bisschen „erstaunt“ über deren Zusammensetzung. Schon vor dem Bubble Tea-Skandal haben wir uns dagegen entschieden, diese Qualitäten für die COOBO-Abfüllung zu verwenden. Wir sind schon der Meinung, dass eine Reduzierung des Zuckereinsatzes und die Vermeidung kritischer Inhaltsstoffe ein im Vergleich gesünderes Produkt hervorbringt, wobei auch die Bubble Tea-Stores hier und da großen Wert auf Frische und Qualität legen!

An welche Zielgruppe richten Sie sich mit COOBO, in welchem Preissegment liegen die Getränke?
Christopher Wehner: Es ist nach unseren Erfahrungen in der Mehrzahl die jüngere Klientel zwischen 5 und 25 Jahren, die zum COOBO greift, wobei es sich hier nicht um ein typisches Kindergetränk handelt. Unterschiede bei der Zielgruppe sind allerdings in den verschiedenen EU-Ländern durchaus zu beobachten. Preislich liegt COOBO im Premium Icetea-Bereich, was wir auch für gerechtfertigt halten, da es sich im Grunde um zwei Produkte in einer Flasche handelt.

Über welche Distributionswege wird das Getränk vermarktet?
Christopher Wehner: Für Deutschland ist die ZEEKEI GmbH in Dornach bei München zuständig, die wiederum den C&C-, GFGH- und LEH-Handel betreut und beliefert. Im europäischen Ausland und Kanada sowie Japan und Südkorea haben wir verlässliche Partner, die den Import und die Distribution eigenständig vorantreiben.

Welche Kommunikationsmaßnahmen nutzen Sie bei der Vermarktung Ihres Produkts? Was machen Sie im Bereich Social Media?
Christopher Wehner: In erster Linie stellen wir auf den großen Messen aus wie SIAL/Paris, Internorga/Hamburg und IFE/London wie auch bei der kommenden ANUGA. Aber auch die Medien, speziell „about-drinks“, haben einen großen Beitrag geleistet, COOBO bekannt zu machen. Von Anfang an wurde Facebook und Twitter täglich gepflegt und die Anfragen der jungen Kundschaft stets bearbeitet.

Der Bubble-Trend ist nach einem Hype zu Beginn mittlerweile wieder ein wenig abgeflacht. Wie sehen Sie das Zukunftspotenzial für dieses Getränkesegment?
Christopher Wehner: Wir sind dankbar und froh, dass unser Produkt international markt- und verkehrsfähig ist. Es ist ein großes Glück für uns, dass außerhalb Deutschlands das Potential dieses neuartigen Getränks erkannt wird und die Nachfrage ungebrochen ist. Wir bedauern all die Bubble Tea Store-Betreiber in Deutschland sehr, die aufgrund nicht korrekter Analysen einen Schaden erlitten haben oder gar zur Aufgabe gezwungen wurden!

zeekei.de

[box style=“rounded“]Wir bedanken uns für das offene und interessante Interview und wünschen „COOBO“ weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/box]

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link