Interview: Chabeso – Die Jahrhundertlimonade

Im Jahre 1914 fing alles an, als Prof. Metschnikoff, der Direktor des weltberühmten Pasteur-Instituts in Paris, eine gesundheitsfördernde Limonade entwickelte. Bis vor dem Zweiten Weltkrieg war Chabeso (www.chabeso.de) auch in Deutschland weit verbreitet, irgendwann aber von der Bildfläche verschwunden. Das Brauhaus Riegele hat diesen Trend nun wieder aufleben lassen – mit großem Erfolg. Sie ist wieder da, die Jahrhundertlimonade.

about-drinks sprach mit Sebastian Priller-Riegele, Geschäftsführer Bereich Marketing & Export des Brauhaus Riegele, über die Limonade, deren Entstehung und die gesundheitsfördernde Wirkung.

Fangen wir doch mal ganz am Anfang an: Wann und von wem wurde Chabeso erfunden?
Sebastian Priller-Riegele: Ein geheimnisvolles Buch ist die Geburtsstunde von Chabeso. Um die Jahrhundertwende, veröffentlichte der Direktor des weltberühmten Pasteur-Instituts in Paris, Prof. Metschnikoff, seine Beiträge zu einer optimistischen Weltanschauung. Er hatte beobachtet, dass die Bulgaren und Rumänen seiner Zeit ein besonders hohes Alter erreichten. Der Professor führte dies auf deren Genuss saurer Milch zurück, die in erheblichen Mengen Milchsäure enthält. Aus dieser Beobachtung heraus entwickelte er 1914 ein Erfrischungsgetränk auf Milchsäurebasis. Die Jahrhundertlimonade Chabeso war geboren.

Chabeso gilt als gesundheitsfördernd. Ist dem wirklich so?
Sebastian Priller-Riegele: Nun, um damit werben zu dürfen, bräuchte es wissenschaftliche Studien, die es in diesem Umfang nicht gibt. Fakt ist, dass rechtsdrehende Milchsäure positive Auswirkungen auf die Darmflora hat und so das Immunsystem stärkt. Fakt ist auch, dass es alte Bücher gibt zum Thema „Chabeso und die Bedeutung für die Volksgesundheit“. Aber das ist auch nicht entscheidend. Chabeso als Jahrhundertlimonade ist mehr ein Lebensgefühl als nur ein Gesundheitsdrink.

Welche Zutaten werden für die Herstellung der Limonade denn noch benötigt?
Sebastian Priller-Riegele: Das ist natürlich ein Geheimnis, aber auch wenn Chabeso oft ein Zitronenaroma attestiert wird, Zitrone ist nicht dabei …

Können Sie unseren Lesern den Geschmack der Limonade beschreiben?
Sebastian Priller-Riegele: Auch hier bemühen wir am besten die Historie. In den dreißiger Jahren wurde so geworben: „Alkoholfrei! Milchsäurehaltig! Vollmundig! Aromatisch! Wohlschmeckend! Das vorzügliche Erfrischungsprodukt aus reinen Naturprodukten!“. Ich würde sagen, das Spannende am Geschmack ist die leichte Kräuteranmutung und der samtige Charakter, der aus Chabeso eine hervorragende Basis für Mischgetränke macht. Schmeckt zu Bier, schmeckt zu Wein …s chmeckt ganz vorzüglich auch allein!

Das Getränk war vor dem zweiten Weltkrieg in Deutschland sehr verbreitet, irgendwann war es aber fast ganz von der Bildfläche verschwunden. Wie kommt es, dass das Brauhaus Riegele das Getränk nun wieder produziert?
Sebastian Priller-Riegele: Chabeso ist ein ur-deutsches Produkt und wurde nach dem Krieg durch die Siegermächte mit Cola und Co. ersetzt. Allerdings hat sich der Namen Chabeso in Augsburg, Regensburg und Passau als „Synonym für die gute alte Zeit“ gehalten. Das hat den Ausschlag für uns gegeben, Chabeso wieder aufleben zu lassen. Und Sie können sich nicht vorstellen, welche Emotionen das mit sich brachte. Es passiert nicht oft, dass ein älterer Herr einen weiten Weg bis in unser Büro auf sich nimmt, nur um sich zu bedanken, dass es Chabeso wieder gibt.

Ist der alte Chabeso-Trend denn seitdem wieder weiter auferlebt?
Sebastian Priller-Riegele: Ja! Insbesondere, da wir als Brauerei mit Wurzeln bis ins Jahr 1386 langfristiger denken. Chabeso ist noch eine kleine Pflanze, aber das Potential zeigt sich schon jetzt.

Über welche Distributionswege wird das Produkt vermarktet?
Sebastian Priller-Riegele: Wir verfolgen keine Push-Strategie, sondern wir lassen das Produkt sich selbst entwickeln, quasi eine reine Pull-Strategie. Dementsprechend heterogen sind die Distributionskanäle, wobei es natürlich meist mit der Trendgastronomie beginnt.

Welche Kommunikationsmaßnahmen nutzen Sie bei der Vermarktung von Chabeso? Was machen Sie im Bereich Social Media?
Sebastian Priller-Riegele: Aktuell wird Chabeso nur passiv beworben und rein über Productplacement. Social Media wird derzeit noch nicht aktiv verfolgt, wird aber kommen.

Neben der Limonade gibt es auch noch das Chabeso-Radler. Gibt es noch Pläne für die Zukunft, wie weitere Mixgetränke mit Chabeso?
Sebastian Priller-Riegele: Ja, die gibt es. Aber es ist zu früh, um über ungelegte Eier zu reden! Nur soviel: Das Potenzial ist definitiv da!

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“left“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“]Wir bedanken uns für das offene und sehr interessante Interview und wünschen Chabeso weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/vc_cta_button2][/vc_column][/vc_row]

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link