Interview: Aqua Monaco – Geschmack trifft Design

Dass ein Mineralwasser viel mehr als eben nur ein Mineralwasser sein kann, beweist die Marke Aqua Monaco (www.aquamonaco.com). Sie vereint den natürlichen Wasser-Geschmack, gewonnen aus Gletscherwasser der Münchener Schotterebene, mit einem außergewöhnlichen und selbstbewussten Design. Mit Aqua Monaco wird  „Wasser trinken“ so abwechslungsreich wie nie zuvor. Und noch besser: Mit seiner Range an Fillern bietet die Marke den optimalen Begleiter für einen Abend in der Bar oder im Club.

about-drinks sprach mit Florian Breimesser und Timo Thurner, den geschäftsführenden Gesellschaftern von Aqua Monaco.

Stellen Sie den Lesern doch zuerst die verschiedenen AquaMonaco-Produkte vor.
Florian Breimesser:
Aqua Monaco ist ein natürliches Mineralwasser aus der Münchner Schotterebene. Es ist natriumarm, weist einen ungewöhnlich niedrigen Nitratwert auf. Es handelt sich um ein Tiefenwasservorkommen, genauer gesagt um Gletscherwasser, das vor über 10.000 Jahren in die Gesteinsschichten der Münchner Schotterebene eingeschlossen worden ist. Dieses Gletscherwasser erfüllt die Anforderungen von Mineralwasser. Es ist ausgeglichen mineralisiert und eignet für natriumarme Ernährung und für die Zubereitung von Säuglingsnahrung.

Das blaue Aqua Monaco haben wir mit einem ausgewogenen Kohlensäuregehalt versehen. Aqua Monaco rot ist die ideale Wahl für Liebhaber von stillem Wasser und schmeckt besonders ursprünglich und rein. Das besondere Merkmal ist der pH-Wert im leicht basischen Bereich, der sich auch im Geschmack bemerkbar macht.

Unser Mixer-Portfolio Tonic Monaco, Lemon Monaco, Ginger Monaco und Soda Monaco eignet sich hervorragend als Filler für Longdrinks, gleich ob diese mit den üblichen Pouring-Spirituosen oder mit richtig hochwertigen Spirits zubereitet sind. Die soda sind aber auch als geschmacksintensives Erfrischungsgetränk bestens geeignet. Beim Tonic, Lemon und Ginger setzen wir auf weniger Süße und einen deutlich herben Geschmack. Dafür werden ausschließlich natürliche Zutaten und ganz bewusst weniger Zucker verwendet. Das Soda Monaco ist dank extra viel Kohlensäure besonders spritzig und profitiert wie alle anderen Mixer vom Hauptbestandteil der Produkte – Aqua Monaco, dem natürlichen Mineralwasser aus der Münchner Schotterebene.

Tonic Monaco ist ein Tonic Wasser mit herber Chininnote. Mit besonders viel Kohlensäure und feiner Perlage ist Tonic Monaco der ideale Filler für Longdrinks, mit einer Scheibe Zitrone – oder noch besser, einer Grapefruit-Zeste – serviert, aber auch wunderbar pur zu genießen.

Lemon Monaco ist ein Bitter Lemon mit herber Zitrusnote – erfrischend, prickelnd und intensiv im Geschmack. Dank der ausgewogenen Zugabe von Chinin und ausgewählten Zitronen- und Citrus-Aromen entsteht ein Mixer, der auch als geschmacksintensives Erfrischungsgetränk bestens geeignet ist.

Ginger Monaco ist ein Ginger Ale mit herber Ingwernote. Dank fein abgestimmter Rezeptur und der großzügigen Versetzung mit Kohlensäure, wird aus dem natürlichen Mineralwasser Aqua Monaco, ein prickelnd-herbes Mixgetränk mit frischem Ingwergeschmack, das gerne auch pur genossen wird.

Soda Monaco ist ein Soda Wasser mit viel Kohlensäure. Das besonders reine Aqua Monaco aus der Münchner Schotterebene wird mit extra viel Kohlensäure versetzt und somit besonders spritzig. Pur oder in Verbindung mit hochwertigen Spirituosen ist Soda Monaco ein erfrischend-prickelnder Genuss.

Was ist der Unterschied ihrer Produkte zu „normalem“ Wasser und anderen Tonics, Bitter Lemons, Soda Waters oder Ginger Ales?
Florian Breimesser:
Beim weltberühmten Münchner Bier kamen wir darauf, uns mal den Hauptbestandteil – das Brunnenwasser – genauer anzuschauen. Und siehe da, das Brunnenwasser der Münchner Biere ist großartig. Es handelt sich um reinstes Gletscherwasser, das vor mehr als 10.000 Jahren beim Abschmelzen in einer dicken Gesteinsschicht eingeschlossen worden ist. Wegen dieser Steinablagerung heißt die Gegend, auf der auch das Münchner Stadtgebiet liegt, geologisch motiviert, „Münchner Schotterebene“. Was für eine Geschichte! Und dann der Name: Aqua Monaco!

Timo Thurner: Bei den soda kann man sagen, dass sie ein Stück weit aus „geschmacklichem Eigeninteresse“ entstanden sind. Denn wir sehen uns selbst als Zielgruppe und haben zum großen Teil unsere eigenen Geschmacksvorstellungen verwirklicht. Mixer mit einer herberen und weniger süßen Note – das hatten wir uns schon lange gewünscht. Zur Feinabstimmung haben wir dann aber natürlich noch ein paar befreundete Barkeeper hinzugezogen. 

Das Etiketten-Design ist auffällig trendig und jung. Woher stammt die Idee dazu und wer hat es entworfen?
Florian Breimesser:
Das war Timo. Er ist ja für seine Packaging-Designs schon mit wichtigen Designpreisen wie dem „Pentaward Gold“ und „RedDot“ ausgezeichnet worden.

Timo Thurner: Wir wollten ein plakatives Design, das Aqua Monaco ein unverwechselbares Gesicht verleiht – unkompliziert und selbstbewusst. Es gibt eine Reihe an grafischen Elementen, die auf allen Produkten auftauchen, z.B. der Schwan. Der Raster im Hintergrund lässt dabei immer wieder neue Kombinationen zu. Auf der Aqua Monaco 0,33ltr. Longneck Flasche gibt es zusätzlich eine regelmäßig wechselnde Bilderwelt, die immer wieder neue Assoziationen weckt. Bei den soda unterstreichen die ausgeprägt kräftigen Farben der Flaschenetiketten den herben und satten Geschmack der Produkte.

Warum fehlt das Etikett bei der 0,75-Liter-Flasche gänzlich? Steckt eine Botschaft dahinter?
Timo Thurner:
Bei dem Design der 0,75ltr.-Flasche haben wir ganz bewusst auf die Bauch- und Rückenetiketten verzichtet, um die Reinheit des Produktes zu unterstreichen. So zurückhaltend und reduziert passt unser Aqua Monaco perfekt auf jeden gedeckten Tisch, denn in der Gastronomie sollen doch eher die Gedecke, Tischwäsche und die Weine im Vordergrund stehen. Besonders hervorzuheben ist hier aber auch die besondere Flaschenform, die an die 0,33er-Longneck-Flasche angelehnt ist. Der Rumpf fällt naturgemäß etwas größer aus, während der Hals dieselbe Größe hat wie bei der 0,33er Flasche. Insgesamt erscheint sie als eine ausgewogene Mischung zwischen einer schlichten Bordeaux-Weinflasche und einer großen Bierflasche.

Woher kommt der Name Aqua Monaco?
Florian Breimesser:
 Auf Italienisch heißt die bayerische Landeshauptstadt „Monaco di Baviera“. Und dieser Name gefällt auch den Bayern so gut, dass er sich immer mehr als liebevoller Kosename eingebürgert hat. Er ist sympathisch, frisch und drückt das Lebensgefühl der Stadt aus: unkompliziert und selbstbewusst. Das „Aqua“ ist der Einfachheit wegen bewusst lateinisch gehalten, italienisch schreibt man es ja mit einem „c“.

Szene-Club oder Restaurant? Für welche Zielgruppe ist das Getränk gedacht?
Florian Breimesser:
Die 0,33ltr. Longneck Flasche erobert die Gastronomieszene bereits dort, wo Wasser mehr ist als ein reiner Durstlöscher. Mit der regelmäßig wechselnden Bilderwelt ist Aqua Monaco ein echter Hingucker in Bars und Clubs und macht „Wasser trinken“ so abwechslungsreich wie nie zuvor. Dank seines außergewöhnlichen Designs wird Aqua Monaco gern direkt aus der 0,33ltr.-Longneck-Flasche getrunken und auch zum geselligen Anstoßen mit Bier und anderen Longneck-Flaschen verwendet – das ist eine echte Besonderheit, wie uns verschiedene Barkeeper bereits bestätigten. Und da die 0,33ltr. Longneck-Flasche sehr erfolgreich anlief, folgte dann im Okotber 2012 der logische Schritt mit der Einführung des 0,75ltr. Glas-Gebindes für Restaurants, Hotels etc. Eben für alle, bei denen ein gutes Wasser so selbstverständlich auf den gedeckten Tisch gehört wie Messer und Gabel.

Die Mixerprodukte Tonic Monaco, Lemon Monaco, Ginger Monaco und Soda Monaco sind vor allem dort zu finden, wo Longdrinks hoch im Kurs stehen. Also in Kneipen, Bars, Diskotheken, Insider-Clubs und der Nacht-Gastronomie. Auch hier hören wir aber immer häufiger von den Gastronomen, dass es nicht rein als Filler für die Longdrinks verwendet wird, sondern gern auch als geschmacksintensives Erfrischungsgetränk bestellt wird.

Welche Kommunikationsmaßnahmen nutzen Sie für die Vermarktung der Produkte?
Florian Breimesser:
Mineralwasser wird gerne mit Sport in Verbindung gebracht, wenn es um die Kommunikation geht. Aqua Monaco hingegen tendiert klar zur Kultur, d.h. zur darstellenden, bildenden und angewandten Kunst, dem Design und natürlich zur Musik. So unterstützen wir vor allem junge lokale Künstler, Plattenlabels, Theater und Orchester.

Was machen Sie dazu im Bereich Social Media?
Timo Thurner:
Wir unterhalten seit kurzem eine Facebook-Seite, die in Zukunft auch für die gerade eben genannten kulturellen Kooperationen genutzt werden wird.

Wie geht es weiter? Ist ein Ausbau der Produkt-Range geplant?
Florian Breimesser:
Aqua Monaco in der 0,75ltr. Flasche haben wir im Oktober 2012 auf den Markt gebracht, die vier soda im November 2012. Darauf möchten wir uns nun erst einmal konzentrieren. Im Moment ist eine Ausweitung der Produkt-Range also nicht geplant. Das heißt aber nicht, dass wir nicht bereits Ideen hätten, die sind aber noch nicht spruchreif, und wie gesagt nun konzentrieren wir uns erst einmal auf das bestehende Portfolio.

[box style=“rounded“]Wir bedanken uns für das offene und interessante Interview und wünschen „Aqua Monaco“ weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/box]

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link