Illegale Preisabsprachen: Kartellamt ermittelt gegen Brauereien

Das Bundeskartellamt hat das größte Verfahren in der Geschichte der Bierbranche eingeleitet. Grund dafür sind illegale Preisabsprachen verschiedener Wettbewerber, denen dadurch Strafen in bis zu dreistelliger Millionenhöhe drohen könnten, das berichtete „FOCUS online“ am vergangenen Freitag.

Demnach sollen sich Ermittlungen gegen insgesamt rund ein Dutzend Brauereiunternehmen laufen. Darunter sind auch die beiden Brauerei-Riesen Krombacher und Warsteiner, die gegenüber dem „FOCUS“ die Vorwürfe bereits bestätigt haben sollen, jedoch keine weitere Stellungnahme abgaben.

Neben weiteren deutschen Brauereien wie Erdinger und Bitburger sollen auch internationale Konzerne, darunter Carlsberg sowie AB InBev, betroffen sein. Laut Angabe des Bundeskartellamtes soll das Verfahren noch in diesem Sommer abgeschlossen werden.

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link