Havana Club: Brand Ambassador Christian Balke über seine Marke

Havana Club ist eine der bekanntesten Rum-Marken auf dem Markt. Ob im Cuba Libre, Mojito oder pur auf Eis: Havana Club macht immer eine gute Figur und ist aus keiner Bar wegzudenken. Mit seinen sieben unterschiedlichen Qualitäten ist für jeden Rum-Geschmack etwas dabei, was Havana Club so vielseitig und bei den Verbrauchern beliebt macht. Mit der aktuellen Digitalkampagne #spontanero schafft Havana Club es einmal mehr, auf sich aufmerksam zu machen und sorgt unaufhörlich für kubanisches Flair in deutschen Landen.

about-drinks sprach mit Christian Balke, Brand Ambassador Havana Club Deutschland, über seinen Werdegang, seine Marke und die Pläne für das Jahr 2015.

Havana Club ist eine der bekanntesten Rum-Marken auf dem Markt. Erzählen Sie uns etwas zur Geschichte Ihrer Marke.
Christian Balke: Die Geschichte von Havana Club reicht schon weit zurück, Urvater der Marke Havana Club ist José Arechabala, ein Baske, der 1862 mit dem Vorsatz nach Havanna kam, einen erlesenen und leichten Rum herzustellen, der den Erwartungen der elitären spanischen Gesellschaft entsprach. Mit Erfolg: 1878 gründete er bereits die erste Destillerie Kubas, „La Vizcaya“ in Cárdenas. Sein „Ron Viejo Superior“ war schnell in aller Munde. 1934 ließ ihn Arechabala unter dem Markennamen lizensieren und heute ist Havana Club die Nummer 1 Rummarke aus Kuba.

Welche verschiedenen Rum-Sorten gibt es? Wie unterscheiden Sie sich?
Christian Balke: Das Havana Club Portfolio ist sehr breit und mit seinen insgesamt sieben Qualitäten sehr abwechslungsreich. Es besteht aus zwei weißen, jüngeren Rumsorten Havana Club Blanco und Havana Club Añejo 3 Años, dem goldenen Rum Añejo Especial, den drei dunklen gereiften Sipping-Rums Havana Club Añejo 7 Años, Havana Club Añejo 15 Años und Havana Club Selección de Maestros und schließlich dem streng limitierten Ultra-Premium Rum Maximo Extra Añejo. Die geschmackliche Vielfalt, die in allen Havana Club Rums steckt, ist der langjährigen Tradition der kubanischen Rumherstellung zu verdanken.

Haben die verschiedenen Rum-Sorten auch unterschiedliche Einsatz-Möglichkeiten? Wenn ja, welche?
Christian Balke: Sicher. Jeder kubanische Cocktail verdient einen kubanischen Rum. Aufgrund ihrer Frische und Nähe zum Ausgangsprodukt Zuckerrohr sind die jungen, weißen Rums von Havana Club besonders für die Zubereitung leichter kubanischer Cocktails, etwa dem Cuba Libre, dem Daiquiri oder dem Mojito geeignet. Der Havana Club Especial wiederum harmoniert durch sein Geschmacksprofil perfekt mit Cola. Den Havana Club Añejo 7 Años genießt man dagegen eher pur oder in hochwertigen, kubanischen Cocktails wie dem El Presidente. Die Ultra-Premium Rums Selección de Maestros und Maximo Extra Añejo sind schließlich die besten Begleiter für eine´kleine Auszeit – gerne auch in Begleitung einer guten kubanischen Zigarre.

Der zuletzt gelaunchte Rum ist der Añejo Especial – erzählen Sie unseren Lesern etwas über diesen Rum. Was macht ihn so „especial“?
Christian Balke: Der Havana Club Añejo Especial ergänzt seit Ende 2013 das Havana Club Sortiment. Als so genannter „goldener Rum“ stellt er im Reifegrad die Zwischenstufe zwischen den jungen, weißen Rums und den dunklen gereiften Rums dar. Seine Besonderheit liegt im Finishing-Prozess, denn er erhält eine spezielle zweite Reifung in frisch ausgebrannten Weißeichefässern. Dieser zweiten Lagerung verdankt er sein unvergleichlich mildes, leicht süßliches Bouquet von Vanille, Karamell und einem Hauch Orange. Der Especial ist mit seinem gefälligen, weichen Aroma ein idealer Einstieg in die Welt des puren Rumgenusses. Durch sein Geschmacksprofil passt er aber auch wunderbar als Mix mit Cola und einer frischen Orangenzeste.

Erzählen Sie uns etwas über das Herstellungsverfahren und die Qualität Ihrer Rum-Sorten.
Christian Balke: Havana Club ist zu 100 Prozent kubanisch. Vom Zuckerrohr bis zum Wasser: In den heute mittlerweile zwei Havana Club Destillerien rund um Havanna werden ausschließlich einheimische Rohstoffe zur Rumherstellung verwendet. Das garantiert ein kubanisches Gütesiegel auf jeder einzelnen Flasche Rum aus dem Hause Havana Club. Bei der Fermentierung kommt außerdem eine ganz spezielle Hefe nach altem kubanischen Geheimrezept zum Einsatz. Hinter dem gleichbleibend hohen Qualitätsstandard von Havana Club Rum stehen die Maestros Roneros, die Meister der Rumkunst. Von der Wahl des Zuckerrohrs bis zur Auswahl der Rumsorten im Blending: Jedes Detail ist tatsächlich ein Stück Kunst in der bereits über 130 Jahre alten kubanischen Rum-Tradition. Ein Maestro Ronero von Havana Club geht 15 Jahre lang bei seinem Meister in Ausbildung bevor er sein Handwerk perfekt beherrscht. Ein weiteres Qualitätsmerkmal von Havana Club ist der Reifeprozess. Alle Qualitäten reifen mindestens zwei Jahre im Ex-Bourbon-Fass. Dabei hält sich Havana Club stets an das so genannte „Youngest Drop“-Versprechen: nur der jüngste Tropfen steht auf dem Label. So reift beispielsweise der Havana Club Añejo 7 Años mindestens sieben Jahre, die ältesten Destillate des Blendings sind aber sogar bis zu 14 Jahre alt.

Welche Markenaktivitäten stehen in Zukunft bei Ihnen an? Worauf können sich unsere Leser freuen?
Christian Balke: Für 2015 haben wir uns viel vorgenommen. Auf dem Bar Convent Berlin 2014 haben wir ja bereits die «Essences of Cuba» weltweit erstmalig präsentiert. Sie wurden von Havana Club gemeinschaftlich mit The Bitter Truth, einem der führenden Hersteller von traditionellen Cocktail Bitters, entwickelt und werden ausschließlich aus natürlichen Rohstoffen auf Basis des Havana Club Añejo 7 Años hergestellt. Zwei bis drei Dashes genügen, um das Bouquet des Havana Club Añejo 7 Años noch stärker und in seiner ganzen Komplexität zu entfalten. Die Essenzen sind wunderbar für die Herstellung von kubanischen Cocktails wie der Canchancara und der Mulata geeignet – oder einfach nur im Havana Club Añejo 7 Años pur oder on the rocks. Anfang 2015 werden wir mit Bartendern spezielle Workshops rund um diese neue Trinkkultur durchführen. Im nächsten Jahr stehen natürlich auch wieder die Havana Club Bartender-Wettbewerbe Edicion Talento und Academia del Ron an. Havana Club liegt es stets am Herzen, sowohl dem Bartender-Nachwuchs als auch die deutsche Barkultur insgesamt zu fördern. Ein weiteres Highlight im nächsten Jahr ist die Havana Club Mojito Embassy – eine Mischung aus Erlebnis und Schulung. Der zur Havana Club Bar umgebaute Truck ist in 2014 bereits erfolgreich durch Deutschland getourt. Die Mission: den Menschen den original kubanischen Mojito näher zu bringen. Im Frühjahr 2015 startet die Tour aufs Neue.

Herr Balke, wie sind Sie zu Pernod Ricard Deutschland gekommen? Erzählen Sie uns etwas über Ihren persönlichen Werdegang.
Christian Balke: Ich bin direkt nach dem Studium in der Gastronomie-Branche eingestiegen und kam schließlich zunächst als Promotionleiter zu Pernod Ricard Deutschland, später war ich für Event und Sponsoring für die Marke Havana Club zuständig. Seit 2009 baue ich als einer der ersten Brand Ambassadore bei Pernod Ricard Schulungs- und Advocacy-Programme für die Marke auf.

Was gefällt Ihnen am Unternehmen und vor allem an Ihrer Marke am besten?
Christian Balke: Pernod Ricard ist ein grandioser Arbeitgeber mit viel Tradition und einer breiten Range an hervorragenden Premiummarken. Das Motto „Créateurs de convivialité“ – Architekt der Lebensfreude – ist hier Programm. Und die Marke? Havana Club ist einfach eine Herzensangelegenheit.

Welche Beziehung haben Sie zu der Spirituose Rum? Wie identifizieren Sie sich mit Ihrer Marke?
Christian Balke: Rum ist Leidenschaft, Abenteuer und Rock n’ Roll in einem und in punkto Aromenvielfalt unter den Spirituosen unschlagbar. Deshalb basieren auch viele der heutigen Cocktail-Klassiker auf Rum. Havana Club hat mich schon immer begeistert. Mein Herz an die Marke verlor ich aber bei meinem ersten Besuch auf Kuba, wo ich Land und Leute kennen lernen durfte. Es ist einfach so: Havana ist unvergleichlich.

Hand auf’s Herz: wie genießen Sie Ihren Havana Club Rum am liebsten?
Christian Balke: Das ist von Moment zu Moment unterschiedlich. Mal einen kühlen, frischen Daiquiri an heißen Sommertagen, einen El Presidente als Aperitif – das ist übrigens mein Favorit – oder auch mal nur ich und ein Glas Havana Club Selección de Maestros und eine gute kubanische Zigarre.

Wenn Sie Havana Club Rum in 3 Worten beschreiben müssten – welche wären das?
Christian Balke: Leidenschaft. Tradition. Lebenslust.

Havana Clubde.havana-club.com | pernod-ricard-deutschland.de | facebook.com/HavanaClubDeutschland

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“left“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“]Wir bedanken uns bei Christian Balke für das offene und sehr interessante Interview und wünschen Havana Club weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/vc_cta_button2][/vc_column][/vc_row]

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link