Hannah Schneider (IDM): Mineralwasser – unser ständiger Begleiter

Mineralwasser ist unser ständiger Begleiter: gesund, natürlich und kalorienfrei, wird es in der Schule, im Büro, beim Sport oder beim Abendessen konsumiert. Von 1970 bis 2013 hat sich der Pro-Kopf-Kosnum von Mineral- und Heilwasser in Deutschland mehr als verzehnfacht. Dennoch sind sich viele Menschen noch immer nicht bewusst, wie wichtig Mineralwasser eigentlich ist. Zielsetzung und Schwerpunkt der IDM – Informationszentrale Deutsches Mineralwasser ist daher die umfassende Kommunikation der Vorzüge von Mineralwasser.

about-drinks sprach im Interview mit Hannah Schneider, Geschäftsführerin der Gesellschaft der Freunde und Förderer der deutschen Mineralbrunnenindustrie e.V. (GFF) und damit selbst beim IDM tätig.

Frau Schneider, stellen Sie sich unseren Lesern bitte kurz vor: In welcher Position sind Sie beim IDM tätig?
Hannah Schneider: Als Geschäftsführerin der Gesellschaft der Freunde und Förderer der deutschen Mineralbrunnenindustrie e.V. (GFF) bin ich für die Konzeption und Umsetzung der IDM-Maßnahmen verantwortlich – eine äußerst vielseitige und spannende Aufgabe, die mir viel Spaß macht.

Was genau ist das Aufgabengebiet der IDM?
Hannah Schneider: Die Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM) ist die Plattform für die gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit der deutschen Mineralbrunnen. Zielsetzung und Schwerpunkt der IDM ist die umfassende Kommunikation der Vorzüge von Natürlichem Mineralwasser. Die Vielseitigkeit des Naturprodukts spiegelt sich in der breit gefächerten Öffentlichkeitsarbeit wider: So bietet die IDM Verbrauchern zahlreiche Informationsangebote wie die Webseiten www.mineralwasser.com, www.trinken-im-unterricht.de, den Facebook-Auftritt facebook.com/natuerlichesmineralwasser, die Wanderausstellung „Mineralwasser erleben“, über 30 zielgruppengerechte Informationsmaterialien und einen deutschlandweiten Referentenpool bestehend aus 70 Ökotrophologen.

Mineralwasser ist nach wie vor der beliebteste Durstlöscher Deutschlands – wie viel Liter werden jedes Jahr getrunken?
Hannah Schneider: Die Nachfrage steigt seit Jahren kontinuierlich an. Im Jahr 2013 tranken die Deutschen pro Kopf 140 Liter Mineral- und Heilwasser. 1970 waren es durchschnittlich 12,5 Liter. Der Pro-Kopf-Verbrauch hat sich also in den vergangenen 40 Jahren mehr als verzehnfacht. Mineralwasser hat sich längst als beliebter und gesunder Durstlöscher etabliert.

Dennoch steht Mineralwasser scheinbar nicht so im Mittelpunkt wie z.B. Cola und Bier. Woher kommt das Ihrer Meinung nach?
Hannah Schneider: Mineralwasser ist ein Produkt, das in alle Lebenssituationen passt und so über den Tag verteilt überall getrunken werden kann, sei es in der Schule, im Büro, beim Sport oder beim Abendessen. Es ist gesund, natürlich, kalorienfrei und von hoher Qualität. Mineralwasser wird also weniger punktuell nur zu einem Anlass genossen, vielmehr ist es ein ständiger, kontinuierlicher Begleiter für den ganzen Tag und genießt damit durchaus einen hohen Stellenwert bei den Verbrauchern, ohne dass dies ständig bewusst wird. Bier oder Wein sind hingegen situative Getränke, die zu bestimmten Anlässen getrunken werden und darüber hinaus eine andere Funktion erfüllen als Mineralwasser. Im Grunde sind es unterschiedliche Produkte, die auch als solche von den Verbrauchern wahrgenommen werden und daher auch nur schwer miteinander zu vergleichen sind.

Müssen sich die Menschen wieder bewusster werden, wie wichtig Mineralwasser ist?
Hannah Schneider: Es ist eine der Kernaufgaben der IDM, den Verbrauchern den besonderen Wert von natürlichem Mineralwasser zu verdeutlichen. Das ist eine dankbare Aufgabe, denn Mineralwasser ist und bleibt ein sehr beliebtes Produkt. Das liegt nicht zuletzt an seiner besonderen Vielfalt: In Deutschland gibt es über 500 unterschiedliche Mineralwässer, alle haben eine individuelle Zusammensetzung und einen eigenen Geschmack und die Verbraucher somit eine einzigartige und vielfältige Auswahl. Neben seiner Eigenschaft als gesunder und natürlicher Durstlöscher wird Mineralwasser inzwischen zunehmend als beliebte Zutat für Cocktails und in der fettreduzierten Küche genutzt. Ein weiterer Trend geht in Richtung Mineralwasser als Gourmetgetränk, das genau wie Wein auf das Menü im Restaurant abgestimmt wird.

Mineralwasser bietet also eine ungemeine Vielfalt. Produkte aus verschiedenen Regionen schmecken auch unterschiedlich. Woher kommt das?
Hannah Schneider: Mineralwasser ist ein ausgeprägt regionales Produkt und für viele Verbraucher ein Stück Heimat zum Trinken, denn Mineralwasser ist immer ein Spiegel der Region, aus der es stammt. Zurückzuführen ist dies auf die Entstehung von Mineralwasser. Es sickert als Regenwasser in einem langen Prozess tief in die Erde. Auf seinem Weg ins Erdinnere nimmt das Wasser Teile des Gesteins auf, die am Ende zu seiner bestimmten Zusammensetzung, beziehungsweise Mineralisierung, führen. Wie das Wasser schmeckt und was es beinhaltet, ist also immer auf die geologischen Gegebenheiten des Entstehungsortes zurückzuführen. Es gibt unzählige Mischformen, grob lassen sich allerdings diese drei Grundformen unterscheiden: Die Hydrogencarbonatwässer, die Chloridwässer und die Sulfatwässer. Die unterschiedlichen Mineralstoffe verleihen dem Mineralwasser am Ende auch seinen individuellen Geschmack.

Es gibt dazu ja auch noch viele verschiedene Wassertypen. Welche sind das und wodurch zeichnen sie sich aus?
Hannah Schneider: Neben natürlichem Mineralwasser gibt es Heilwasser, Quellwasser, Tafelwasser und Trinkwasser. Die Sorten unterscheiden sich untereinander in ihrer Herkunft, ihrer Verwendung und letztlich in den Qualitätsanforderungen, die an das jeweilige Produkt gestellt werden. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie auf unserer Website unter: http://www.mineralwasser.com/themen/naturprodukt-mineralwasser/naturprodukt/article/wasser-ist-nicht-gleich-wasser.html.

Es ist wichtig, ausreichend zu trinken. Wie viel Wasser sollte es täglich sein?
Hannah Schneider: Unter normalen Bedingungen empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, täglich 2,5 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen. Da 1 Liter Flüssigkeit bereits über Speisen aufgenommen werden, sollten 1,5 Liter über Getränke zugeführt werden. Bei sommerlichen Temperaturen oder körperlicher Betätigung liegt die Trinkempfehlung allerdings weit über diesem Wert, sie kann schnell ein Vielfaches der 1,5 Liter betragen. Gerade im Sommer ist es wichtig, auf einen ausgewogenen Flüssigkeitshaushalt zu achten, um einer möglichen „Austrocknung“ vorzubeugen und um gesund und leistungsfähig zu bleiben.

Wasser muss nicht immer nur pur getrunken werden, es gibt auch Mineralwasser-Cocktails. Mit welchen Kreationen können sich unsere Leser beispielsweise erfrischen?
Hannah Schneider: Wir entwickeln ständig neue Mineralwasser-Cocktailrezepte, da sich Mineralwasser hervorragend als frisches, spritziges Füllgetränk eignet. Zusammen mit dem deutschen Cocktailmeister Stephan Hinz haben wir in diesem Jahr insgesamt sechs Cocktailrezepte mit natürlichen, regionalen Zutaten kreiert. Die beiden Rezepte unserer Sommercocktails „Roseberry“ und „Fresh up“ zum Nachmixen:

Roseberry (Zutaten für 2 Gläser à 300 ml):

  • 80 g Waldbeeren (z. B. Heidelbeeren, Himbeeren oder Brombeeren)
  • 50 ml Zuckersirup
  • ½ TL Essig
  • 1 Zweig Rosmarin
  • Mineralwasser mit Kohlensäure
  • Eiswürfel
  • Glas: Longdrink
  • Garnitur: Rosmarin
  • Zubereitung: Alle Zutaten ohne Mineralwasser und Eiswürfel in ein verschließbares Gefäß geben und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Am nächsten Tag die Rosmarinzweige entfernen, alles pürieren und das Püree durch ein Sieb passieren. Anschließend ca. 60 ml Beeren-Rosmarin-Saft in ein mit Eiswürfeln gefülltes Longdrink-Glas geben, mit Mineralwasser aufgießen, kurz umrühren und mit etwas Rosmarin garnieren.

Fresh Up (Zutaten für 2 Gläser à 300 ml):

  • 80 ml Rhabarbersaft
  • 60 ml schwarzer Tee
  • 3-4 TL Vanillezucker
  • 10 Zweige Zitronenmelisse
  • Mineralwasser mit Kohlensäure
  • Eiswürfel
  • Glas: Longdrink
  • Garnitur: Zitronenmelisse
  • Zubereitung: Den Tee zubereiten und abkühlen lassen. Anschließend alle Zutaten ohne das Mineralwasser und die Eiswürfel in ein Longdrink-Glas geben und gut verrühren. Das Glas mit Eiswürfeln füllen, mit Mineralwasser aufgießen und nochmal kurz verrühren. Mit etwas Zitronenmelisse garnieren.

IDM | mineralwasser.com | facebook.com/natuerlichesmineralwasser

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“left“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“]Wir bedanken uns für das offene und sehr interessante Interview und wünschen der IDM – Informationszentrale Deutsches Mineralwasser weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/vc_cta_button2][/vc_column][/vc_row]

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link