Fruchtige Entspannung: rest Relaxation Drink

Wer kennt ihn nicht – den alljährlichen Weihnachtsstress?! Last-Minute-Geschenke einkaufen und verpacken, den Tannenbaum schmücken und die Weihnachtsgans in den Ofen schieben … bei so viel Trubel vergisst man schnell, auch selbst mal abzuschalten und sich zu entspannen. In diesen, aber auch den vielen anderen stressigen Momenten im Leben ist es sinnvoll, sich eine Dose Entspannung aufzumachen. Und genau dafür haben zwei Jungunternehmer den Relaxation Drink namens rest entwickelt, der mit seinem exotischen Geschmack und seiner außergewöhnlichen Wirkung zu mehr Gelassenheit im Alltag beitragen soll.

Christoph Klingler und Haris Halkic, die beiden Erfinder und Gründer von rest, sprachen im Interview mit about-drinks über ihren Relaxation Drink, dessen Inhaltstoffe und ihr Crowdfunding-Projekt.

Erklären Sie unseren Lesern, was genau der rest Relaxation Drink ist.
Haris Halkic:
rest ist ein fruchtiger lifestyle-drink, der mit entspannenden Stoffen angereichert ist. Im Gegensatz zu den vielen koffeinhaltigen Getränken verfolgen wir den Ansatz, dass wir nicht dauerhaft volle Leistung bringen können und wollen. rest bietet die Möglichkeit, sich eine gesunde Pause vom Alltag zu gönnen, und danach entspannt und aktiv wieder in den Tag zu starten.

Wie kam es zu der Idee von rest und wer steckt dahinter?
Christoph Klingler:
Wir, also Haris und ich, haben gemeinsam ein duales Studium im Bereich Handel gemacht. In einem Auslandsemester im schottischen Stirling sollten wir dann einen Businessplan schreiben und hatten nebenbei die Möglichkeit, jede Woche Gründer verschiedener Startups kennen zu lernen. Das hat uns sehr inspiriert und wir haben festgestellt, dass wir beide Lust hatten etwas Eigenes zu starten.

Haris Halkic: Genau, und zurück in Deutschland hatten wir viele verschiedene Ideen im Kopf, die wir gut fanden. Als wir dann aber auf Relaxation Drinks gestoßen sind und festgestellt haben, dass diese in Amerika bereits ein großer Trend sind und für uns bis dahin noch unbekannt, war klar – das ist die richtige Idee. Wir fanden das Produkt und den Gedanken toll, einen Gegenpol zu den vielen pushenden Getränken zu entwickeln. Dass wir das Ganze in Berlin machen, war eine Bauchentscheidung, die sich bis jetzt als richtig herausgestellt hat.

Was hat es mit dem Produktnamen „rest“ auf sich?
Haris Halkic:
Wir mussten uns relativ schnell einen Namen überlegen, da wir bereits einen Termin ausgemacht hatten, um ein Video für unser Crowdfunding zu drehen. Wir haben nach einem kurzen prägnanten Begriff gesucht, der auch international einsetzbar und verständlich ist. Da waren wir froh, auf „rest“ gekommen zu sein. „To rest“ kommt aus dem Englischen und steht für sich ausruhen, eine Pause einlegen oder erholen. Jetzt sind wir sehr zufrieden mit dem Namen und können uns damit identifizieren.

Relaxation Drinks sind momentan im Kommen – was unterscheidet Ihr Produkt von den anderen?
Christoph Klingler: Ja das stimmt, einige wenige sind bereits auf dem deutschen Markt. Zusätzlich haben wir auch schon ein paar Anrufe von Leuten bekommen, die ebenfalls ein Relaxation Drink entwickeln.

Wir grenzen uns eindeutig durch einen fruchtigen Geschmack und einen, im Vergleich zu anderen Relaxation Drinks, sehr hohen Fruchtsaftanteil ab. Wenn man sich die Inhaltsstoffe von Relaxation-, Sport- oder Energydrinks anschaut, hat man häufig einen Anteil von nur wenigen Prozent. Wir sind aktuell bei um die 40 Prozent und erschaffen so, mit rein natürlichen Inhaltsstoffen, ein sehr intensives und erfrischendes Geschmackserlebnis.

Der zweite Punkt, der uns stark von allen anderen Getränken unterscheiden wird, ist die exotische Mischung. Neben unseren Fruchtsäften beinhaltet rest Passionsblume, Suma Wurzel und Schisandra. Aktuell gibt es wenige Getränk, die überhaupt nur eins von den Dreien verwenden.

Woraus wird rest Relaxation Drink hergestellt? Erzählen Sie uns etwas über die Inhaltsstoffe und ihre Wirksamkeit.
Haris Halkic: Wie gerade bereits von Christoph erwähnt, haben wir einen sehr hohen Fruchtsaftanteil. Orangsensaft, Cranberry, Limette und Ingwer dominieren den Geschmack. Aufgrund ihrer hohen Vitaminanzahl ist Cranberry eine der sogenannten Superfruits, die Wirkung soll jedoch hauptsächlich durch unsere drei sehr exotischen Stoffe enstehen.

Die Passionsblume ist die bekannteste. Sie wurde schon bei den amerikanischen Ureinwohnern wegen der beruhigenden Wirkung genutzt. Heute ist sie auch in Deutschland als pflanzliches Heilmittel gegen Unruhezustände zugelassen. Die Suma-Wurzel dagegen kommt aus Brasilien und wird dort von den Bewohnern des Amazonas traditionell als Allheilmittel verwendet. In der Medizin dagegen wird sie hauptsächlich als Adaptogen verwendet, ein Mittel, um den Körper an Stresssituationen anzupassen. Dann verwenden wir noch Schisandra, die als Beere der fünf Geschmäcker bekannt ist. Sie schmeckt zugleich süß, sauer, salzig, bitter und scharf. Schisandra wird in China als alte ausgleichende und krampflösende Heilpflanze verwendet. Das meinen wir auch mit exotisch, wir verwenden Stoffe aus der ganzen Welt.

Welche Zielgruppe soll mit ihrem Produkt angesprochen werden? Wer benötigt Ihrer Meinung nach am meisten „rest“?
Christoph Klingler:
Unsere Zielgruppe sind alle Menschen, die Stress empfinden. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf den 20 bis 35-jährigen Studenten und Berufstätigen. Also junge Erwachsene, in deren Leben sich viel verändert, die vor vielen neuen Herausforderungen stehen und natürlich affin sind gegenüber Trends und einer modernen Lifestyle-Einstellung.

Welche Geschmacksrichtungen gibt es? Sind weitere geplant?
Christoph Klingler:
Vorerst gibt es nur eine Geschmacksrichtung, und zwar Cranberry-Orange mit einem Hauch von Ingwer. Eine weiteres Getränk ist zur Zeit nicht in Planung. Unser Ziel ist es, dass die Menschen bei dem Namen rest den Geschmack schon auf der Zunge haben. Es gibt aktuell geschmacklich auch nichts Vergleichbares.

Über welche Distributionswege wird Ihr Produkt vermarktet?
Haris Halkic:
Zurzeit vertreiben wir rest nur über unser Crowdfunding-Projekt. In Planung ist der Markteinstieg über Berliner Bars, die zu der Thematik Entspannung passen. Dann wollen wir so schnell wie möglich in den Einzelhandel, um rest auch deutschlandweit verkaufen zu können.

Welche Kommunikationsmaßnahmen nutzen Sie bei der Vermarktung? Welche Rolle spielt Social Media?
Haris Halkic:
Social Media ist für uns der wichtigste Werbekanal. Wir setzen einen starken Fokus auf den Aufbau einer Fangemeinde bei Facebook, sind aber jetzt seit Neuestem auch auf Twitter, Instagram und YouTube aktiv. Zur Bewerbung unseres Crowdfunding-Projekts haben wir Guerilla-Marketing versucht. Und zwar haben wir an einer der Top-Einkaufsstraßen in Berlin Hängematten aufgehangen, um durch den Gegensatz von Shopping-Stress zu unserer angebotenen Entspannungsmöglichkeit aufzufallen.

Später wollen wir sehr viel mit lokalen Musikern und Künstlern zusammenarbeiten, die optimal sind um den Gedanken hinter rest weiterzutragen.

Sie haben für und mit rest ein Crowdfunding Projekt gestartet – was sind Ihre Ziele?
Christoph Klingler:
Wir wollen gemeinsam mit der Crowd und unseren zukünftigen Kunden den rest Relaxation Drink entwickeln. Das heißt durch das Projekt erhalten wir zum einem Feedback und zum anderen versuchen wir, möglichst viele Menschen mit in den Prozess einzubeziehen. Zum Beispiel ist das finale Design der Dose, das aktuell noch nicht fest steht, die Entscheidung der Crowd.

In unserem Crowdfunding verkaufen wir rest vorab, um mit dem Geld die erste Abfüllung zu finanzieren. Erhältlich sind aber auch weitere sog. Dankeschöns für die Unterstützer, unter anderem rest-Gläser, Massagen oder eine ziemlich gute Musik-CD von Simon Weidemann. Also, wer Lust auf eine Pause hat, kann gerne bei startnext.de/rest vorbeischauen und uns bis zum 16. Januar 2015 unterstützen.

rest Relaxation Drink | restdrink.de | startnext.de/rest

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“left“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“]Wir bedanken uns für das offene und sehr interessante Interview und wünschen rest weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/vc_cta_button2][/vc_column][/vc_row]

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link