Elephant Gin – Mehr als nur eine geschmackliche Reise nach Afrika

Eine abenteuerliche Afrika-Reise wurde zur Inspiration für die drei Freunde Tessa, Robin und Henry. Was wie die Zusammenfassung eines Kinderbuchs klingt, ist für die Erfinder des Elephant Gins wahr geworden: zu dritt lernten sie Afrika kennen und lieben und fassten den Entschluss, sich mit ihrem Gin von der Masse abzuheben und Gutes zu tun. Wie? Das erzählen zwei der drei Gründungsmitglieder in einem exklusiven Interview.

Robin Gerlach und Tessa Winker, die beiden Mitgründer des Elephant Gins, sprachen mit about-drinks über ihren Gin, dessen Herstellung und die Verbindung zu Afrika.

Elephant Gin entstand nach einer Afrika-Reise seiner Erfinder. Was genau haben diese dort erlebt?
Robin Gerlach und Tessa Winker: Wir haben einiges auf unseren Reisen mitgenommen; von Kilimanjaro besteigen, verschiedene National Parks besuchen, sowie durch Kenya, Tanzania und Südafrika reisen, und von Hilfsorganisationen wie „Space for Elephants“ lernen. Diejenigen, die schon einmal in Afrika gereist sind und dort auch abseits vom großen Tourismus das Land entdeckt haben, wissen, dass Afrika etwas Magisches hat, was nur schwer zu beschreiben und andererseits unmöglich zu vergessen ist. Auch zurück in Europa haben uns diese Erfahrungen nicht losgelassen und obwohl wir (zur Zeit) in Europa leben, wollen wir stets die Beziehung zu den Menschen dort aufrecht erhalten und ihre großartige Arbeit unterstützen.

Wie genau unterstützt Elephant Gin den Elefantenschutz?
Robin Gerlach: Von jeder verkauften Flasche Elephant Gin kommen 15% des Profits zwei Tierschutzorganisationen zu Gute, die sich für die Erhaltung des afrikanischen Elefanten einsetzen („Big Life Foundation“ und „Space for Elephants Foundation“). Darüber hinaus versuchen wir, auf unterschiedlichstem Wege Menschen auf die kritische Situation aufmerksam zu machen: der afrikanische Elefant ist akut vom Aussterben bedroht. Mit Hilfe von sozialen Netzwerken können wir wichtige Informationen weit verbreiten und andere überzeugen, sich ebenfalls für den Elefantenschutz einzusetzen.

Was ist, bis auf seinen Namen, das Afrikanische an dem Gin?
Robin Gerlach: Elephant Gin ist ein klassischer London Dry Gin, dessen Inhalt und Geschmack auf afrikanischen Kräutern, Früchten und Wurzeln basiert. Die Liste der 14 Botanicals umfasst zum Beispiel afrikanisches Wermut, Baobab Früchte, Buchu Blätter und Lion’s Tail. Jede dieser Zutaten bringt eine außergewöhnliche Note mit sich.

Was hat es mit dem außergewöhnlichen Design der Flasche und Verpackung auf sich?
Robin Gerlach: Nach unseren Reisen in Afrika hatten wir uns viel mit der Geschichte und Entdeckung des Landes sowie Forschern aus dem 19. Jahrhundert befasst. Wie spannend muss es gewesen sein, als Erste(r) solch ein Land zu entdecken! Die Form der Flasche ist eine Art Flachmann oder Satteltaschen-Flasche, wie sie damals benutzt wurde. Dazu ein echter Korken und handgedrehte Kordel mit eigenem Bleisiegel. Das Etikett ist eine Kombination von einer illustrierten Karte der Westküste Afrikas sowie eine dreieckige Briefmarkenform, welche zu jener Zeit existierte.
Außerdem ist jede Flasche handbeschriftet, zum einen mit der Flaschennummer, zum anderen auch mit dem Namen eines besonderen Elefanten.

An welche Zielgruppe richtet sich Elephant Gin?
Robin Gerlach: Wir richten uns an alle Entdecker und Gin-Trinker, die Spaß an Cocktails haben. Barkeeper sind besonders interessiert an unserem Produkt, da sie ihren klassischen Cocktail-Rezepten eine besondere Note verpassen können. Elephant Gin hat durch seine afrikanischen Botanicals viele Facetten, die man hervorragend mit anderen Zutaten kombinieren kann.

Es vergeht kaum eine Woche, in der man nicht von einem neuen Gin hört. Meinen Sie nicht, dass Konsumenten langsam den Überblick verlieren könnten?
Robin Gerlach: Es ist richtig, dass in der letzten Zeit viele neue Gins auf den Markt gekommen sind. Aber wenn man den Gin-Markt mit dem Vodka-Markt vergleicht, ist dieser immer noch relativ klein. Viele der neuen Produkte auf dem Markt haben leider keine klare Message und verwirren den Konsumenten.

Elephant Gin hat nicht nur einen besonderen Geschmack sondern ein sehr stimmiges Packaging mit viel Inspiration aus Afrika. Um auf dem heutigen Markt langfristig überleben zu können, braucht man nicht nur ein gutes Produkt sondern auch wahre Passion, Liebe zum Detail und Durchhaltevermögen, um dem Konsumenten etwas außergewöhnliches bieten zu können.

Erzählen Sie den Lesern etwas über die Inhaltsstoffe und das Herstellungsverfahren. Hebt sich der Elephant Gin so von anderen Gins ab?
Robin Gerlach: Wir produzieren ganz klassisch per Hand; vom Sortieren der Kräuter, Vorbereitung der Flaschen (wir schneiden die Schnüre auf die richtige Länge und wickeln sie einzeln um jede Flasche), handgeschriebene Etiketten bis hin zum Füllen der Flaschen. Somit ist jede Flasche ein Unikat.

Bezüglich der Zutaten konzentrieren wir uns auf eine Reihe afrikanischer Kräuter, die noch nie in dieser Kombination verwendet wurden: u.a. Buchu, Baobab, African Woodworm, Lion’s Tail und Devils Claw. Dazu kommen frische Äpfel und andere, ebenso frische, florale und würzige Noten, die sich mit Ingwer und Pimentoberries zu einem warmen, leicht pfeffrigen Geschmack vermischen. Etwas außergewöhnliches!

Und über welche Distributionswege wird die Spirituose vermarktet?
Robin Gerlach: Wir arbeiten eng mit unseren Vertriebspartnern (in Deutschland ist das Haromex) zusammen und zielen auf den Direktvertrieb an Bars, Restaurants und Hotels ab. Wir haben auch direkten Kontakt zu vielen Barkeepern, die gerne mit Elephant Gin experimentieren und neue Cocktails für ihre Kunden zusammenstellen. Es ist klasse zu erfahren, wie der Gin kombiniert wird und übrigens auch zu hören, dass ihn viele gerne einfach pur genießen.

Welche Kommunikationsmaßnahmen nutzen Sie bei der Vermarktung des Produkts? Was machen Sie im Bereich Social Media?
Robin Gerlach: Mit Hilfe von Social Media kommunizieren wir mit allen unseren Kunden, inklusive Bars und Restaurants. Wir informieren, wo es Elephant Gin zu kaufen gibt, welche neuen Elephant Gin-Cocktailrezepte entstehen und wann neue Events inklusive Tastings geplant sind. Diese Informationen verbreiten wir natürlich auch in Fachzeitschriften und Magazinen. Ganz besonders verwenden wir unsere Social Media-Plattformen aber auch um über die kritische Lage in Afrika zu berichten. Leider wissen die wenigsten Leute, dass Elefanten zu den am stärksten gefährdeten Tierarten gehören und dass die Wilderei wegen ihres Elfenbeins statt zu verschwinden, in den letzten Jahren wieder dramatisch zugenommen hat. Es muss endlich etwas getan werden, damit wir der Ausrottung entgegensteuern!

Elephant Ginelephant-gin.com | facebook.com/ElephantGin

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“left“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“]Wir bedanken uns für das offene und sehr interessante Interview und wünschen Elephant Gin weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/vc_cta_button2][/vc_column][/vc_row]

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link