elbler – Apfel-Cider frisch vom Deich

Der eine war Bundesligatorwart beim Hamburger SV, der andere war erfolgreicher Werbemanager. Nun haben sie ihr eigenes Getränk. Die Rede ist von den Freunden Stefan Wächter und Jan Ockert, die mit ihrem elbler den deutschen Apfel-Cider-Markt aufmischen. Das alles in zwei verschiedenen Sorten, mit absoluter Bio-Qulität, ohne viel Schnick-Schnack und natürlich mit der bekannten norddeutschen Gelassenheit.

about-drinks sprach mit Jan Ockert, einem der beiden Geschäftsführer und Gründer der Elbler GmbH, über die Produkte, deren Bio-Qualität sowie die Pläne für die Zukunft.

elbler – Was ist das?
Jan Ockert: elbler® ist ein 100% natürlicher Cider. Wir keltern von Hand aus 100% Bio-Direktsaft, verzichten komplett auf Farb- und Aromastoffe und setzen keinen zusätzlichen Zucker hinzu. Es gibt zwei Sorten: elbler® [ebbe] schmeckt mild und hat 2,5% vol. und elbler® [flut] etwas herber mit 5,0 vol.

… woher der Name stammt, dürfte ja auch klar sein?!
Jan Ockert: Ja, das liegt in der Tat nahe! Die Idee entstand in unserer Heimatstadt Hamburg, wo wir nun auch unseren Firmensitz haben. Die Bio-Äpfel, mit denen wir unseren Cider direkt vor Ort herstellen, stammen aus dem Alten Land – dazwischen fließt die Elbe! Unser Getränk hat also eine echte Herkunft – das sollte auch der Markenname transportieren.

Was würden Sie denn als typisch Hamburgerisch an elbler beschreiben?
Jan Ockert: elbler® spiegelt sicher eine gewisse nordische Gelassenheit wieder, gleichzeitig aber auch den hohen Qualitätsanspruch an einem Produkt. Zudem spricht elbler® unterschiedlichste Zielgruppen an und vereint so auf den ersten Blick vermeintliche Gegensätze – mal der emotional verbundene Apfelwein aus der Heimat, mal das neue, nachhaltige Bio-Getränk, mal der coole, urbane „Szene-Drink“. elbler® hat auf jeden Fall eine starke Bindung zu seiner Herkunft … ist aber sicher kein Getränk nur für Hamburger.

Was ist das Besondere im Vergleich zu anderen Cider-Produkten?
Jan Ockert: Eindeutig die Qualität! elbler® ist kein apfel- oder sogar nur fruchtweinhaltiges Getränk, sondern wird zu 100% aus Apfelwein hergestellt. Wir wollen kein verzuckertes, gleichgemachtes „Laborprodukt“, sondern setzen komplett auf Natürlichkeit.

Welche Rolle spielt Bio-Qualität bei dem Produkt?
Jan Ockert: Wir wollen bei der einzigen Zutat, die wir verwenden keine Kompromisse eingehen, so dass „Bio“ für uns das i-Tüpfelchen an Qualität bedeutet. Kurze Wege und der persönliche Kontakt zu unseren Obstlieferanten geben uns die Sicherheit, stets auf beste Rohstoffe zurückgreifen zu können.

Es gibt keine verrückten Cocktail-Kreationen oder Sonstiges – verzichten Sie bewusst auf diesen ganzen „Schnick-Schnack“?
Jan Ockert: Absolut. Unsere Vision ist es, Cider als solches auch endlich in Deutschland eine Heimat zu geben. Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern wird Cider hierzulande noch etwas stiefmütterlich behandelt. Wir sind aber überzeugt, dass wir mit unserer puren, natürlichen Art, Cider zu machen, ein großes Publikum begeistern und elbler® als qualitativ hochwertige und dauerhafte Alternative zu Bier und Wein etablieren können. Da elbler® auch in immer mehr Bars angeboten wird, entstehen natürlich von allein erste Mix-Kreationen. Da haben wir natürlich nichts gegen und so wird die [ebbe] zum Beispiel mit Gin auf Eis zu einem hervorragenden „Ginebbe“.

Ihr Geschäftspartner Stefan Wächter spielte früher unter anderem für den HSV als Torwart in der Fußball-Bundesliga, Sie waren als Werbemanager tätig. Wie kommt man dann in die Getränkebranche?
Jan Ockert: Wir sind seit vielen Jahren befreundet und der gemeinsame Wunsch war es schon lange, ein eigenes Produkt auf den Markt zu bringen. Da der Spaß nicht zu kurz kommen sollte und die Idee zum Cider schon seit vielen Jahren nach meiner damaligen Studienzeit in Finnland im Hinterkopf war, legten wir Frühjahr 2011 einfach los und hatten nach ca. einem Jahr Entwicklungszeit im Februar 2012 unsere erste, eigene Flasche auf dem Tisch stehen.

Einem ehemaligen Werbemanager dürfte die Vermarktung ja nicht schwer fallen – über welche Distributionswege geschieht diese denn?
Jan Ockert: Ja, das stimmt – gewisse Erfahrungen mit der Vermarktung von Konsumgütern hatte ich bereits. Trotzdem war die Getränkebranche Neuland für uns, so dass wir uns vieles durch pragmatisches „Handeln“ aneigneten. Angefangen in der Gastronomie, sind wir aktuell in Biomärkten, bei Weinhändlern, online und im ausgewählten LEHs zu bekommen. Unser Kerngebiet ist aktuell noch der norddeutsche Raum, aber erste erfolgreiche „Inseln“ in Berlin und Köln sind bereits entstanden, so dass sich das Verkaufsgebiet in den nächsten Jahren auf ganz Deutschland ausweiten wird.

Welche Kommunikationsmaßnahmen nutzen Sie bei der Vermarktung? Welche Rolle spielt Social Media?
Jan Ockert: Grundsätzlich möchten wir ein Produkt anbieten, dass nicht durch auffallende Werbung, sondern durch seine Authentizität und Qualität überzeugt. Natürlich muss man bekannter werden, so dass Social Media, speziell für junge Unternehmensgründungen, ein tolles Instrument dafür und zur Kundenbindung ist. Trotzdem sehen wir dieses Medium eher als interessante Ergänzung und setzen mehr auf das „Live-Erlebnis“ mit dem Produkt. Egal, ob große Promotions auf Events oder kleinere Guerillaaktionen – das Wichtigste ist für uns das direkte Probieren, bei dem jeder sofort „erschmecken“ kann, was elbler® so besonders macht.

Auf Ihrer Homepage ist auch die Rede vom „glühapfel“. Worum handelt es sich dabei? Gibt es noch weitere Pläne für die Zukunft?
Jan Ockert: glühapfel® ist die neue saisonale Winterspezialität, bei der wir unserer Linie natürlich treu bleiben und nur mit 100% deutschen Bio-Äpfeln und ohne Zuckerzusatz produzieren. Verfeinert wird das Ganze mit echten Gewürzauszügen von Vanille, Zimt und Nelken. So entsteht die ideale Alternative für alle, die Äpfel auch heiß lieben oder denen „normaler“ Glühwein einfach zu süß oder zu „spritig“ schmeckt. Es gibt bereits weitere Ideen in der Schublade, aber wir überstürzen hier nichts, sondern bauen unsere Firma mit norddeutscher Gelassenheit step by step weiter auf.

elbler | elbler.de | facebook.com/FrischvomDeich

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“left“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“]Wir bedanken uns für das offene und sehr interessante Interview und wünschen elbler® weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/vc_cta_button2][/vc_column][/vc_row]

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link