Das NIXE Low-Carb-Bier: Voller Alkoholgehalt und Geschmack bei weniger Kohlenhydraten und Kalorien

Das österreichische Traunsteinmassiv mit seinen tausenden unterirdischen Quellen und kalten Bergseen liefert das kristallklare Wasser, mit dem das NIXE Bier gebraut wird. Aktuell hat das Bier auch seinen Weg auf den deutschen Markt gefunden, immerhin das erste Bier Deutschlands mit vollem Alkoholgehalt und Geschmack, bei 75% weniger Kohlenhydraten und 30% weniger Kalorien als herkömmliche Biere. Das Low-Carb-Bier wird dabei aber natürlich nach dem Reinheitsgebot gebraut. Seinen Namen hat das Produkt übrigens von der Nixe Blonderl, die laut der Sage in einem der Bergseen im Traunsteinmassiv gelebt haben soll.

Im Interview sprach about-drinks mit Philip Dirschauer, dem Geschäftsführer Deutschland bei NIXE, über diese Sage, das Bier, dessen Besonderheiten und die Unterschiede zu anderen Bieren.

Herr Dirschauer, wer oder was ist NIXE?
Philip Dirschauer: Wir sind ursprünglich ein Start-up aus Wien und dort schon seit ca. zweieinhalb Jahren im Markt vertreten. Seit Kurzem wollen wir uns nun auch in Deutschland etablieren und starten seit diesem Jahr im Raum Hamburg. Unsere Idee ist es, ein Low-Carb-Bier in Europa zu brauen, das unserem Qualitätsniveau entspricht und auch richtig gut schmeckt. Um das zu schaffen, haben wir ein spezielles natürliches Brauverfahren entwickelt und verwenden nur ausgewählte Rohstoffe.

Erzählen Sie uns etwas zur Entstehungsgeschichte von NIXE.
Philip Dirschauer: Die Idee kam vom Gründer Constantin Simon (GF in Österreich), wir haben beide in Australien gearbeitet und wurden dort auf Low-Carb-Biere aufmerksam. Fast 10% des australischen Biermarktes sind Low-Carb-Biere, also fast jede Brauerei hat eines im Sortiment. Also dachten wir uns: Wieso nicht auch ein solches Bier für den deutschen/österreichischen Markt entwickeln?

Was macht Ihr Bier so besonders? Wie unterscheidet es sich von anderen Bieren?
Philip Dirschauer: Unser Bier hat 75% weniger Kohlenhydrate und 30% weniger Kalorien als ein herkömmliches Bier (Kohlenhydrate: 0,7 g auf 100 ml / Kalorien: 32 kcal auf 100 ml) – aber eben auch einen Alkoholgehalt von 4,9%! Wir wollen eben kein Light-Bier sein, welches nur zu 50% mit Wasser gemischt ist und somit auch nur die Hälfte der Nährstoffwerte hat. Uns ist es wichtig, den vollen Biergeschmack zu behalten.

Wie ist NIXE bisher auf dem Markt aufgestellt?
Philip Dirschauer: In Österreich sind wir schon sehr erfolgreich im Markt vertreten. Wir haben diesen Monat eine Listung in allen Merkur-Filialen in Wien bekommen – über 40 Stück. Wir sind außerdem in allen Metro-Filialen in Österreich und in über 130 Gastro, Bars, Sportclubs, Kinos etc. vertreten. In Deutschland starten wir momentan erstmal im Raum Hamburg durch und wollen uns dann nach und nach auf weitere Stadtregionen erweitern wie Berlin, München, Frankfurt … wir haben viel vor!

Welche Produkte umfasst Ihr Portfolio?
Philip Dirschauer: Wir brauen, wie bereits gesagt, bisher nur Low-Carb Biergetränke (zur Zeit jedenfalls noch). Darauf liegt unser Fokus. Zusätzlich zum NIXE Extra Dry haben wir vor Kurzem auch noch ein Radler auf den Markt gebracht. Im Gegensatz zu herkömmlichen Biermischgetränken haben wir bei der Entwicklung dieses Produktes darauf geachtet, dass nicht nur das Bier, sondern auch die Limonade ein reines Naturprodukt ist: ganz ohne künstliche Aromen, Stabilisatoren, Emulgatoren oder sonstige Zusatzstoffe. Wir haben lange daran gearbeitet, die ideale Formel für unser kalorienarmes Bier zu finden, ohne Kompromisse in Bezug auf Geschmack, Alkoholgehalt und natürliche Inhaltsstoffe einzugehen.

Welche Zielgruppe wird mit Ihren Bieren angesprochen?
Philip Dirschauer: Wir wollen Leute ansprechen, die nicht nur überragenden Geschmack, sondern auch funktionelle Vorteile und Qualität des Bieres in den Vordergrund stellen. Unsere Vorteile gegenüber großen deutschen Brauereien sind, dass wir den Fokus auf innovative Low-Carb-Biergetränke und eine zeitgemäße Markenbotschaft legen – so heben wir uns von der Masse ab.

Was hat es mit dem Markennamen NIXE auf sich?
Philip Dirschauer: Auch das hängt mit unserem Fokus auf heimische Rohstoffe zusammen. Am Traunstein gibt es den Laudachsee. Laut einer Sage lebt dort die Nixe Blonderl, nach der auch unser Bier benannt ist. Wir wollten einfach einen regionalen Bezug haben, der aber nicht so offensichtlich wie zum Beispiel der Ortsname ist. NIXE ist kurz, prägnant und steht für die Wasserqualität in Österreich.

Über welche Wege werden Ihre Produkte in Deutschland vertrieben?
Philip Dirschauer: Unser Bier kann man in Deutschland online bestellen und in Zukunft auch im Raum Hamburg in der Gastro und im Handel kaufen (ab Mai bei Edeka). Wir haben vor Kurzem erst einen Vertrag mit einem großen Getränkefachhändler unterschrieben, welcher uns bei der Expansion in Hamburg helfen wird.

Wie wichtig ist Social Media für Ihr Unternehmen? Welche Kanäle bedienen Sie?
Philip Dirschauer: Wir versuchen, viel über Social Media zu kommunizieren, dabei stehen Image, Bekanntheit, Kundengewinnung und Kundenbindung im Vordergrund. Für uns ist es wichtig, den direkten Dialog mit unseren Nixe-Supportern aufrechtzuerhalten und unsere Community über die neuesten Platzierungen oder anstehenden Events zu informieren.

Welche Pläne haben Sie für die Zukunft?
Philip Dirschauer: Wir wollen einen erfolgreichen Start in den deutschen Sommer haben und unser Bier so gut wie möglich in der Gastro und im Handel platziert bekommen. Für uns ist es wichtig,kontrolliert in Deutschland zu wachsen und unsere neuen dazu gewonnen Regionen bestmöglich zu betreuen – nur so können wir uns einen Namen im deutschen Biermarkt machen.

NIXE | nixe-bier.com | facebook.com/NixeBier

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“left“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“]Wir bedanken uns bei Philip Dirschauer für das offene und sehr interessante Interview und wünschen NIXE weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/vc_cta_button2][/vc_column][/vc_row]

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link