Teaser Mr. Williams

Birnenbrand 2.0 – Daniel Wartacz über seinen Mr. Williams

Jeder kennt Birnenbrand, aber nur die wenigsten mögen ihn. Viel zu altbacken – so meist die einstimmige Meinung – und ein Relikt aus den 70er Jahren, das man bestenfalls noch bei Oma und Opa im Schnapsschrank erwartet. Daniel Wartacz musste auf seiner Suche nach einem zeitgemäßen „Willi“ feststellen, dass es schlichtweg keinen gab. Die Lösung? Ein neues Produkt. Der Name? Mr. Williams.

Im Interview erzählt der Gründer der Bonner Manufaktur von seinem Finest Williams Christ Pear Brandy und dem Unterschied zu „alten“ Birnenbränden.

„Birnenbrand ist ein Alte-Leute-Schnaps“ – Was hätten Sie jemandem, der das sagt, vor einem Jahr entgegnet. Was würden Sie ihm heute antworten?
Daniel Wartacz: Ich hätte zugestimmt. Birnenbrand hatte seine Hochphase in den 70ern – die Leute aus dieser Zeit trinken auch heute noch gerne einen „Willi“, nur ist das eben nicht die junge Generation, sondern es sind die – wie Sie es sagen – alten Leute. Dementsprechend sind Birnenbrände auf ältere Leute ausgerichtet oder wie man auch sagen kann: altbacken. Mit Mr. Williams ändert sich das: angefangen beim Namen über das Design und die Kommunikation bis hin zum Geschmack. Mr. Williams bringt Birnenbrand wieder auf die Tische junger Leute.

Woher kam die Idee zu Mr. Williams und dazu, Birnenbrand für junge Leute attraktiv zu machen?
Daniel Wartacz: Ganz einfach: Ich liebe gute Brände und ich liebe Birnen. Leider sind aber alle Birnenbrände – ja, alle, da muss man einfach mal ehrlich sein – nicht ansprechend. Zu der Optik kommt aber auch der Geschmack und der muss ebenfalls „knallen“. Ich wollte einen Birnenbrand haben, der nicht nur optisch was hermacht, sondern auch intensiv nach Birne schmeckt. Beides habe ich nicht gefunden. Was lag also näher, als es einfach selber zu machen?

Was unterscheidet Mr. Williams denn von den „eingestaubten“ und „öden“ Birnenbränden?
Daniel Wartacz: Es ist nicht nur das moderne, schlichte Design von Mr. Williams – ich habe übrigens noch nie verstanden, was die Pseudo-Birne in den üblichen Birnenbrand-Flaschen soll – sondern auch ganz klar der Geschmack. Bei den meisten Birnenbränden verhält es sich so: Sie riechen zwar nach Birne, aber im Gaumen schmeckt man keine mehr. Das wollte ich für mein Produkt nicht. Für Mr. Williams verwende ich nur überreife Birnen, die haben viel Zucker und der sorgt für einen intensiven Birnengeschmack im Endprodukt.

Wie schätzen Sie das aktuelle Trendpotenzial von Obstbränden ein?
Daniel Wartacz: Ich bin mir sicher, dass Birnenbrände in den nächsten Jahren ein Comeback erleben werden. Die Leute haben einfach Bock auf Altbekanntes, das neu und anders gemacht ist. So war es schon bei Gin und so wird es auch bei Obstbränden sein.

Was muss passieren, damit Brände wieder an Attraktivität gewinnen?
Daniel Wartacz: Ganz einfach: Man muss die Leute wieder auf Obstbrände aufmerksam machen. Und das schafft man mit einem schönen und hochwertigen Design. Wenn der Birnenbrand dann noch das hält, was er optisch verspricht, und geschmacklich top ist, dann schafft man es. Beides erfüllt Mr. Williams.

Welche Marketingkanäle nutzen Sie, um insbesondere die jungen Leute von Mr. Williams zu überzeugen?
Daniel Wartacz: Es sind die Kanäle, wo sich auch junge Leute aufhalten. So zum Beispiel Instagram und Facebook. Ich glaube sogar, dass Mr. Williams momentan der einzige Marken-Birnenbrand ist, der überhaupt auf Instagram beworben wird.

Wo und wie kommt man in den Genuss von Mr. Williams?
Daniel Wartacz: Zu kaufen gibt es Mr. Williams im gut sortierten Supermarkt und in meinem Online-Shop. Aber man bekommt ihn auch schon in einigen Sterne-Gastronomien. Die sind Fans von Mr. Williams. Der Grund: Sie müssen sich nicht mehr schämen, wenn sie den Gästen nach dem Essen einen Birnenbrand anbieten und dann mit der Flasche an den Tisch kommen.

Mr. Williams ist nun neben naked GiN und Fr3undeskreisw3in Ihr drittes Produkt. Was haben Sie für die Zukunft noch geplant?
Daniel Wartacz: Da bin ich bescheiden: Die Weltherrschaft, ein Raketenauto und ein goldenes Haus.

Mr. Williams | mr-williams.de | facebook.com/mrwilliamsfinest
Bonner Manufaktur | bonner-manufaktur.de

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“left“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“]Wir bedanken uns bei Daniel Wartacz für das offene und sehr interessante Interview und wünschen Mr. Williams weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/vc_cta_button2][/vc_column][/vc_row]

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link