Teaser Berliner Brandstifter

Berliner Brandstifter: Vincent Honrodt über Korn, Gin und den neuen Vodka

Berliner Brandstifter hat sich der Entwicklung und Herstellung besonders edler Brände mit eigenständigem Charakter der Bundeshauptstadt verpflichtet. Der Grundstein dafür wurde bereits in den 1930er Jahren gelegt, als der Urgroßvater von Gründer und Geschäftsführer Vincent Honrodt Hochprozentiges aus Getreide und Zuckerrüben der Region herstellte. Die Idee hat sein Urenkel übernommen und stellt seit 2009 ebenfalls Spirituosen her. Gemeinsam mit dem Produktionspartner hat er neben dem bekannten Korn und Gin nun auch einen neuen Vodka hervorgebracht.

Im Interview erzählt Geschäftsführer Vincent Honrodt von den Produkten, deren Besonderheiten und wie es überhaupt zu dem Namen „Berliner Brandstifter“ kam.

Bitte teilen Sie uns zuerst Ihren Namen und Ihre Positionen im Unternehmen mit!
Vincent Honrodt: Mein Name ist Vincent Honrodt. Zusammen mit einem Freund der Familie, der meine Leidenschaft für edle Brände teilt, habe ich die Berliner Brandstifter 2009 ins Leben gerufen und bin seitdem Geschäftsführer der Marke. An den Rezepturen für unsere Brände arbeite ich mit unserem Produktionspartner aber gemeinsam. Da sind wir wie eine Familie – es wird solange ausprobiert, abgeschmeckt und getestet, bis wir alle vom Ergebnis überzeugt sind.

Berliner Brandstifter – erzählen Sie uns, wie die Marke entstanden ist!
Vincent Honrodt: Die Geschichte erzähle ich immer wieder gern, weil sie nicht nur die Geschichte der Marke, sondern auch ein wichtiger Teil meiner eigenen Familiengeschichte ist und unsere besondere Verbundenheit mit Berlin erklärt. Den Grundstein für die Berliner Brandstifter hat nämlich bereits mein Urgroßvater gelegt. Der war in den 1930er Jahren Direktor der Zuckerfabrik Vossberg im Berliner Umland und hat dort seine private Leidenschaft entdeckt: Zeit seines Lebens hat er aus Getreide und Zuckerrüben der Region Hochprozentiges hergestellt. Legendär waren die Familienfeste im eigenen Garten, zu denen immer auch der Selbstgebrannte auf den Tisch kam. Mit ihrem besonderen, von ihm immer weiter verfeinerten Geschmack haben die Brände auch so manches Fest auf dem Werkgelände angefeuert und auch wenn Freunde zu Besuch kamen, durfte ein klarer Brand aus eigener Herstellung nicht fehlen. Wie ausgelassen es damals zugegangen ist, zeigt ein Originalfilm aus der 1930er Jahren von der rauschenden Hochzeit meiner Oma auf dem Werkgelände. Wer mag, kann sich den Film übrigens auf unserer Homepage anschauen.

Diese eng mit Berlin verknüpfte Passion für edle Brände hat mich immer fasziniert. Und weil ich nichts Vergleichbares auf dem Markt finden konnte, habe ich mich kurzerhand entschlossen, die Tradition meines Urgroßvaters fortzuführen und habe die Berliner Brandstifter gegründet.

Wie kam es zu dem Namen?
Vincent Honrodt: Nun, wir brennen einfach für gute Spirituosen. Das ist unsere Spezialität. Es geht uns aber auch darum, zu inspirieren, mit Qualität nicht nur zu überzeugen, sondern auch die Freude am guten Geschmack zu entzünden, an der ein ganzes Lebensgefühl hängt. Auch in diesem übertragenen Sinne sind wir deshalb „Brandstifter“.

Welche Produkte umfasst das Portfolio und seit wann gibt es diese?
Vincent Honrodt: Gestartet sind wir 2009 mit unserem Berliner Brandstifter Kornbrand. Der wird aus deutschem Weizen gewonnen und – um den maximalen Reinheitsgrad zu erreichen – 7-fach gefiltert. Die feinen Aromen des Weizens bleiben dadurch optimal erhalten. Die New York Times empfiehlt ihn als Top-15-Geschenk aus Europa und er wurde mit der goldenen Medaille des ISW International Spirits Award 2016 als „Klare Spirituose des Jahres Deutschland“ ausgezeichnet. Auf beide Ehrungen sind wir natürlich sehr stolz.

2013 kam dann der Gin dazu. Sein besonderes Aroma, das den Duft und das Lebensgefühl eines unbeschwerten Sommertags in Berlin geschmacklich auf den Punkt bringt, erhält er durch die Blüten und Botanicals, die wir auf Hof SpeiseGut anbauen, einem Betrieb in Berlin Gatow, auf dem wir unseren eigenen Brandstifter-Garten bewirtschaften. Sie sind handverlesen und weil sie nicht unbegrenzt verfügbar sind, ist auch die Produktion auf wenige Editionen begrenzt. 9.999 Flaschen unseres Dry Gins gelangen pro Jahr handabgefüllt und nummeriert in den Handel. Holunderblüten, Malvenblüten, Walsmeister und frische Gurken runden sein weiches und florales Profil perfekt ab. Die genaue Rezeptur ist auch hier Betriebsgeheimnis und wird natürlich nicht verraten.

Das frischeste Produkt ist der neue Vodka. Was ist das Besondere an der Spirituose? Wie unterscheiden sich Zutaten und Herstellung von anderen Vodkas?
Vincent Honrodt: Im Premium-Bereich gibt es viele besonders klare und milde Vodka von ausgezeichneter Qualität, die aber vor allem eines sein sollen: geschmacksneutral. Auf der anderen Seite stehen die aromatisierten Vodka mit ihren verspielten Noten von Vanille, Erdbeere oder Wassermelone. Mit unserem Produkt stoßen wir genau in die Marktlücke dazwischen. Wir haben uns vorgenommen, sein volles Potenzial zu realisieren und einen hochwertigen Vodka zu entwickeln, der beides kann, der mild und rein ist und zugleich ein komplexes, individuelles Geschmacksprofil besitzt, ohne zu verspielt zu sein.

Also haben wir das Erfolgskonzept, das schon beim Gin-Segment einen wahren Boom ausgelöst hat, auf den Vodka angewendet. Wir haben uns vom besonderen Duft der Berliner Stadtgärten inspirieren lassen und über ein Jahr an der Rezeptur gefeilt, bis das Ergebnis unserem Anspruch genügen konnte. Für den Berlin Vodka verwenden wir nur ausgesucht hochwertige, französische Zuckerrüben. Veredelt wird er mit typischen Berliner Blüten und Botanicals, die ihm seine dezent florale Note verleihen.

Dass er trotz seines hohen Volumenprozentsatzes von immerhin 43,3 Prozent mit einer besonderen Milde überrascht, liegt, wie bei all unseren Produkten, auch am aufwendigen Herstellungsverfahren. 5-fach destilliert und 7-fach gefiltert, wird er in Editionen á 999 Flaschen von Hand in nummerierte Flaschen abgefüllt. Gradlinig, aber nicht schlicht. Auf den Punkt, aber geschmacklich komplex – das ist unser Vodka. Mit der „Essenz Berlins“ haben wir der Vodka-Landschaft etwas wirklich Neues hinzufügen wollen.

Wie spiegeln sich Zutaten und Herstellung im Geschmack wider?
Vincent Honrodt: Wie gesagt, wollten wir einen Vodka kreieren, der für sich selbst spricht, der ohne viel Drumherum auskommt und dem es gelingt, allein mit seinem Eigengeschmack ein inspirierendes Feuerwerk fein aufeinander abgestimmter Aromen zu entzünden. Zunächst sind da die dezent blumigen Noten, die an den Duft wilder Berliner Stadtgärten erinnern und ihn in der Nase ankündigen. Tonangebend sind hier Holunder und schwarze Johannisbeere, aber auch wilde Rose, Veilchenwurzel und Kornblume machen sich bemerkbar. Im Mund passiert dann das eigentlich Spannende, denn hier kommen auch die fruchtigen Noten in ihrem ganzen Facettenreichtum zur vollen Entfaltung. Weil er außerdem ausgesprochen mild ist, empfehlen wir, ihn entweder pur auf Eis oder als Vodka Soda zu trinken. Aber auch in Highballs setzt er besondere Akzente.

Für alle, die selbst probieren möchten: Wo sind die Produkte erhältlich?
Vincent Honrodt: Alle, die unsere Passion für edle, individuell verfeinerte Brände teilen, finden unsere Produkte entweder im ausgesuchten Wein- und Spirituosenhandel oder in unserem Online Shop. In guten Bars und Hotels werden unsere Produkte ebenfalls gern angeboten. Und obwohl er erst seit dem 20. Juni auf dem Markt ist, ist auch unser Vodka bereits von Berlin über München bis nach Hamburg breit erhältlich. Das Interesse von Seiten unserer Handelspartner ist groß – was uns natürlich riesig freut und darin bestätigt, dass wir im richtigen Moment für die richtige Idee gebrannt haben.

Nach dem Vodka ist vor dem …? Sind noch weitere Produkte geplant?
Vincent Honrodt: Natürlich sind wir immer auch auf der Suche nach neuen Inspirationen und Eindrücken, aber für den Augenblick konzentrieren wir uns voll darauf, unseren Vodka gebührend zu vermarkten. Das sind wir ihm und der Arbeit, die wir in seine Entwicklung investiert haben, einfach schuldig. Jetzt heißt es erst einmal schauen, wie sich alles weiter entwickelt, bevor wir dann sicherlich irgendwann auf etwas Neues stoßen, eine neue Idee haben, für die wir leidenschaftlich brennen. Einmal Berliner Brandstifter – immer Berliner Brandstifter.

Berliner Brandstifter | berlinerbrandstifter.com | facebook.com/BerlinBrandstifter

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“left“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“]Wir bedanken uns bei Vincent Honrodt für das Interview und wünschen Berliner Brandstifter weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/vc_cta_button2][/vc_column][/vc_row]

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link