Valensina und „Deutschland summt!“: Hintergründe und Ziele der Kooperation

Seit November unterstützt Valensina die Initiative „Deutschland summt!“
bei ihren Aktivitäten zum Schutz der Wild- und Honigbienen. Valensina profitiert von der Bestäubungsleistung der Bienen, da sie Basis für die Fruchtsäfte von Valensina ist. Die Partnerschaft ist langfristig angelegt und beinhaltet gemeinsame Aktionen am POS, um die Verbraucher auf die Initiative aufmerksam zu machen. Valensina Kunden werden nun auf den Produktetiketten über „Deutschland summt!“ informiert und um Unterstützung gebeten.

Dr. Corinna Hölzer von der Initiative „Deutschland summt!“ und Olaf Jark von Valensina erzählen im Interview von der Partnerschaft und ihren Hintergründen sowie ihren gemeinsamen Zielen.

Frau Dr. Hölzer, warum haben Sie sich für Valensina als Partner für Ihre Initiative entschieden?
Dr. Corinna Hölzer: Valensina hat sich im Frühjahr 2014 aktiv an uns gewandt und sich für unsere Arbeit interessiert. Wir haben uns in Berlin zu einem Gedankenaustausch getroffen und schnell gemerkt, dass es in Fragen des Natur- und Bienenschutzes eine große Übereinstimmung gibt. Wir sind dann in einen mehrmonatigen Dialog eingestiegen, um klar zu definieren, was beide Seiten in einer Partnerschaft leisten können und wie wir gemeinsam das Bewusstsein und die Lebensräume für Wild – und Honigbienen optimieren wollen. Am Ende dieses Prozesses stand für uns fest, dass eine Partnerschaft Sinn macht und unsere Sache nach vorne bringt. Die Säfte von Valensina stehen in ganz Deutschland auf vielen Frühstückstischen, und durch die neuen Etiketten können unsere bienenfreundlichen Botschaften eine sehr breite Bevölkerungsschicht inspirieren.

Wenn man an Valensina und Fruchtsäfte denkt, fallen einem nicht sofort Bienen ein. Wie ist es zu Ihrem Interesse an der Arbeit von „Deutschland summt!“ gekommen, Herr Jark?
Olaf Jark: Wir versuchen, bei Valensina über den Tellerrand hinaus zu schauen. Wir fragen uns daher nicht nur, wo wir die besten Früchte für unsere Säfte finden, sondern auch wie sich Qualität und Mengen langfristig und ökologisch sinnvoll sichern lassen. Der Zusammenhang ist für uns ganz simpel: „ohne Bestäubung keine Früchte, ohne Früchte kein Saft“. Auch wenn viele Zitruspflanzen Selbstbestäuber sind, ist ihr Ertrag höher, wenn Bienen sie bestäuben. Viele andere Fruchtsorten, die wir verarbeiten, sind aber sogar auf eine Bestäubung der Blüten durch Bienen angewiesen. Wir haben dann überlegt, was wir als mittelständisches Familienunternehmen tun können, um die Lebensräume von Bienen in unserer Heimat Deutschland zu schützen. Wir haben uns bewusst für die Zusammenarbeit mit einem kompetenten und renommierten Partner entschieden. Bei „Deutschland summt!“ hat uns die positive Vision und aktive Ausrichtung imponiert. Die Arbeit der Initiative zielt darauf, der Bevölkerung ihre persönliche Verantwortung für die Bienen aufzuzeigen und sie zum mitmachen zu bewegen. Das halten wir für den richtigen
Ansatz.

Herr Jark hat die Bestäubungsleistung von Bienen angesprochen. Frau Dr. Hölzer, sprechen wir hier von Honig- oder von Wildbienen?
Dr. Corinna Hölzer: Das ist eine sehr wichtige Frage, weil die Wildbiene ganz zu unrecht im Schatten der Honigbiene steht. Dazu muss man wissen, dass es weltweit neun Honigbienenarten und ca. 20.000 Wildbienenarten gibt. Davon sind 560 bei uns heimisch. Wir kümmern uns mit unserer Initiative gerade auch um die unterschiedlichen Wildbienen, da diese in Bezug auf die Bestäubung von Pflanzen besonders wichtig sind. An ihnen können wir ganz anschaulich einen Teil der reichhaltigen biologischen Vielfalt zeigen, die weltweit stark zurück geht und die wir in gemeinsamer Anstrengung erhalten müssen. Unter www.wildbienenpaten.de können alle Bienenfreunde eine Patenschaft für Wildbienen übernehmen. Von diesen Mitteln finanzieren wir dann neben einer breiten Öffentlichkeitsarbeit z.B. konkrete Pflanzaktionen in öffentlich stark frequentierten Grünflächen, damit Bienen dort pollenreiche Blüten finden. Auch können wir mithilfe der Spenden unsere Gartenseminare „Bienenfreundlich Gärtnern“ kostengünstig anbieten.

Und was ist mit den Honigbienen, Frau Dr. Hölzer?
Dr. Corinna Hölzer: Auch die Honigbiene hat für uns eine besondere Bedeutung, da viele Menschen durch das Lebensmittel Honig einen positiven emotionalen Bezug zu den Bienen haben. Wir stellen in Kooperation mit Imkern in verschiedenen Partner-Städten wie Berlin, Hamburg oder München Honigbienenvölker auf prominente Gebäude. Deren Hausherren geben damit öffentlich ein Zeichen, nämlich: der Rückgang der Bienen geht uns alle an. Wir alle müssen uns für die Summer einsetzen!

Herr Jark, was können bzw. wollen Sie mit Valensina jetzt konkret in dieser Partnerschaft für „Deutschland summt!“ tun?
Olaf Jark: Wir stellen auf den Produktetiketten unserer Valensina Frühstückssäfte die Arbeit der Initiative, und unsere Partnerschaft vor. Wir sprechen hier von ca. 60 Mio. Flaschen/Jahr und damit einer hohen öffentlichen Wahrnehmung für „Deutschland summt!“. Wir möchten die Bindung unserer Kunden an Valensina Säfte nutzen, um auf die Bedeutung der Bienen für uns alle hinzuweisen. Nur wer Bescheid weiß, kann helfen. Die Initiative hat extra eine Kontaktseite für die Valensina Kunden auf ihrer Website eingerichtet: www.deutschland-summt.de/valensina. Dort kann man sich detailliert informieren und findet Hintergründe zu bereits existierenden Vor-Ort-Initiativen und Spendenmöglichkeiten. Darüber hinaus unterstützt Valensina konkrete Projekte von „Deutschland summt!“ mit finanziellen Mitteln. Im ersten Schritt möchten wir die Verbreitung der Bienenkoffer in Kitas und Grundschulen vorantreiben.

Was genau ist ein „Bienenkoffer“, Frau Dr. Hölzer?
Dr. Corinna Hölzer: Wir haben zwei Bienenkoffer mit Lerninhalten für Kita- und Grundschulkinder erstellt, die Pädagogen im Unterricht einsetzen können. Der Bienenkoffer enthält jeweils altersgerechte Requisiten zum Thema Wild- und Honigbienen. Es gibt viele Spiel-, Bastel- und Lerneinheiten. Auf informative, spielerische und kreative Art und Weise lernen die Kinder mit dem Bienenkoffer eine Menge über die Biologie der Bienen und ihre Lebensweisen. Darüber hinaus erfahren sie auch, welche Bedeutung Bienen für uns Menschen haben, inwiefern wir von ihrer Bestäubungsleistung profitieren und wo wir helfen können, damit es bald wieder mehr blühende Lebensräume für Wild- und Honigbienen gibt. Wir halten es für ganz wichtig, dass wir mit unserer Arbeit auch bei den Jüngsten ansetzen. Toll, dass wir diese Umweltbildung mit Unterstützung von Valensina intensivieren können.

Wahrscheinlich weiß man auch bei Valensina jetzt deutlich mehr über Bienen als noch vor einigen Monaten. Was hat das bei Ihnen bewirkt, Herr Jark?
Olaf Jark: Schon während der Vorbereitungen unserer Partnerschaft habe ich viele Dinge über Bienen und die Zusammenhänge gelernt, die mir vorher nicht so bewusst waren. Bei mir persönlich steht seit dem Frühsommer ein Wildbienenhotel im Garten und die ganze Familie beobachtet fasziniert, wer einzieht und was sich dort so tut. Aber auch das Valensina Gelände soll sich verändern. Wir möchten ein großes Wildbienenhotel mit einer Infotafel für unsere Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten aufstellen. Außerdem planen wir, die bestehende, aus Bienensicht wohl eher langweilige, Bepflanzung zu ändern, damit unsere „summenden Gäste“ auch ausreichend Nahrung vorfinden. Wir denken an die Anpflanzung von Obstbäumen – hier berät und unterstützt uns „Deutschland summt!“ freundlicherweise. Darüber hinaus prüfen wir mit ortsansässigen Imkern, ob sich auch Honigbienenvölker auf unserem Gelände ansiedeln lassen. Wie Sie sehen, summt es bei Valensina schon ganz intensiv – auf unseren Produkten, im Kopf und hoffentlich bald auf unseren Außenflächen. Wir freuen uns drauf!

Valensina | valensina.de | facebook.com/valensina.de
Deutschland summt!
| deutschland-summt.de | facebook.com/Deutschlandsummt

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“left“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“]Wir bedanken uns bei Dr. Corinna Hölzer und Olaf Jark für das offene und sehr interessante Interview und wünschen „Deutschland summt“ und Valensina weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/vc_cta_button2][/vc_column][/vc_row]

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link