Elephant Gin Interview Teaser
Produkte, die Gutes tun

Spendensumme von 1 Mio. Euro erreicht: Co-Founder Tessa Gerlach über die Projekte von Elephant Gin

Bei der Marke Elephant Gin geht es im Kern um zwei Dinge: „Gutes Trinken“ und „Gutes Tun“. Die Produkte der Marke überzeugen durch ihre Qualität und den Geschmack. Ende 2021 wurde z.B. der Elephant Strength Gin durch die Global Spirits Master Competition mit der Auszeichnung „Gin Master“ zum weltweit qualitativ und geschmacklich besten Gin gekürt. Mit dem Kauf jeder Flasche tut man zudem etwas Gutes: 15 Prozent des Gewinns werden für den vom Aussterben bedrohten Afrikanischen Elefanten gespendet. Daneben werden durch verschiedene Events weitere Spenden generiert. Und das zahlt sich aus: Bisher konnten über 1 Million Euro für verschiedene Projekte gesammelt werden. Die Marke hat dafür nun eine eigene fördermittelgebende Stiftung gegründet: Die Elephant Gin Foundation investiert in afrikanische Elefantenschutzprojekte. Robin und Tessa Gerlach, die beiden Gründer, reisen regelmäßig nach Afrika. Nicht nur aus der Liebe zu dem Kontinent und den Elefanten, sondern um die Projekte vor Ort zu besuchen und sicherzustellen, dass die Gelder, die die Marke generiert, auch dort ankommen, wo sie benötigt werden.

Im Interview mit about-drinks verrät Tessa Gerlach, Co-Founder von Elephant Gin, woher ihre Liebe zu den Elefanten und zu Afrika kommt und welche Projekte Elephant Gin unterstützt.

Elephant Gin – wie ist die Marke entstanden, was hat Sie inspiriert?

Tessa Gerlach: Die Idee zu Elephant Gin entstand nach unseren gemeinsamen Reisen nach Afrika in 2011. Diejenigen, die schon einmal in Afrika gereist sind und dort auch abseits vom großen Tourismus das Land entdeckt haben, wissen, dass Afrika etwas Magisches hat, was schwer zu beschreiben, aber nicht wieder zu vergessen ist. Auch zurück in Europa haben uns diese Erfahrungen nicht losgelassen und obwohl wir nicht in den Ländern leben, wollten wir stets die Beziehung mit den Menschen dort aufrechterhalten und ihre großartige Arbeit unterstützen.

Nach einem langen Tag im Busch haben wir bei Sonnenuntergang mit einem Gin & Tonic in der Hand den Tag ausklingen lassen. Das ist eine Tradition in Afrika und ein schöner Abschluss einer Safari oder eines Arbeitstags im Busch. In diesem stimmungsvollen und emotionalen Moment kam vieles zusammen – zum einen die Erlebnisse und Eindrücke dieser unsagbar schönen und wilden Natur Afrikas, der Warmherzigkeit der Menschen und der Dankbarkeit, das alles erleben zu dürfen, bis hin zu der Erfahrung, dass dieses wunderbare Ökosystem und vor allem die Elefanten durch den Menschen selbst stark gefährdet sind.

Diese Eindrücke trafen auf die Experimentierfreude von Robin und meine Liebe zu Elefanten und auf das, was uns beide u.a. vereint – eine Leidenschaft für Gin und Unternehmergeist. Rückblickend kann man das als Geburtsstunde von Elephant Gin beschreiben – quasi den Wunsch, einen eigenen Gin zu kreieren, der diesen magischen Moment und den African Spirit einfängt. Gleichzeitig aber auch der Wunsch, mit dem Produkt auf die Bedrohung der Afrikanischen Elefanten aufmerksam zu machen und etwas zurückzugeben.

Tessa Gerlach, Co-Founder von Elephant Gin, in Afrika.

Seit diesem Moment ist die Marke stetig gewachsen. Welche Produkte gibt es aktuell?

Tessa Gerlach: Unser Produktportfolio besteht aus dem klassischen Elephant London Dry Gin (45% Vol.), dem vollmundigeren Elephant Strength Gin (57% Vol.), dem Elephant Sloe Gin (35% Vol.). Seit letztem Jahr haben wir den Elephant Orange Cocoa (40% Vol.) aufgrund seiner Beliebtheit mit ins Stammsortiment aufgenommen.

Elephant Gin ist nicht nur ein mehrfach ausgezeichneter Gin, hinter der Marke steckt – wie oben kurz angedeutet – noch viel mehr. Das zeigt auch der Doppelerfolg, den Sie gerade feiern. Erzählen Sie davon!

Tessa Gerlach: Das Jahr 2022 ist für uns sehr gut gestartet. Wir freuen uns, dass wir mit dem Verkauf unserer Flaschen und durch Spendenevents eine Spendensumme von 1 Million Euro an unsere Partnerstiftungen und Wildtierschutz-Projekte in Afrika weitergeben konnten. Seit dem Verkauf der ersten Flasche fließen 15 Prozent des Gewinns jeder Flasche in den Elefantenschutz. Mit den Spenden konnten wir in den letzten Jahren wichtige Unterstützung leisten und dazu beitragen, dass in den letzten drei Jahren kein Elefant in den Schutzgebieten unserer Partnerorganisation gewildert wurde.

Nicht weniger bedeutend ist für uns die Auszeichnung unseres Elephant Strength Gins. Er wurde Ende letzten Jahres durch die Global Spirits Master Competition mit der Auszeichnung „Gin Master“ zum weltweit qualitativ und geschmacklich besten Gin gekürt.

Was bedeuten diese Erfolge für Sie persönlich?

Tessa Gerlach: Die Spendensumme von 1 Million Euro ist ein Riesen-Meilenstein, den wir erreicht haben. Den gilt es erst einmal zu feiern – aber klar setzen wir uns neue Benchmarks, denn es gilt, die Erfolge weiterzuführen. Der Gin Master Award treibt uns weiter an, die Messlatte an Geschmack, Qualität neuen Produktkreationen hochzuhalten, um unsere Kunden weiterhin mit unseren Gins glücklich zu machen.

Aber es gibt auch zwei anderen Projekte, die in den Startlöchern stehen. In den folgenden Wochen geht unsere eigene Stiftung live – die Elephant Gin Foundation. Mit ihr geben wir unserem Herzprojekt eine unabhängige Plattform und können, abseits vom Flaschenverkauf für die vielen wichtigen Projekte unserer Partner oder die, die es noch werden möchten, Gelder akquirieren. Hier folgen noch genauere Informationen.

Hätte uns Covid nicht so ausgebremst, wäre unsere besucheroffene Destillerie in Wittenburg schon eröffnet. Leider hat sich der Bau hier verzögert, nimmt aber nun volle Fahrt auf, so dass wir hoffen, zum Ende des Jahres den Umzug planen zu können.

Welche Ziele sollen mit der Elephant Gin Foundation erreicht werden?

Tessa Gerlach: Vor allem mehr Aufmerksamkeit und Transparenz. Uns ist wichtig, dass Gleichgesinnte auch unabhängig vom Kauf unserer Flaschen für diese so wichtigen Projekte spenden können und dabei die Möglichkeit haben, selbst zu entscheiden, in welche Projekte die Spenden fließen sollen.

Zurück zu den Elefanten: Woher kommt Ihre Liebe zu diesen Tieren?

Tessa Gerlach: Schon als Kind war mein Lieblingstier der Elefant. Sie sind auf der einen Seite gigantisch groß, auf der anderen Seite haben sie eine so einfühlsame Art. Nicht ohne Grund werden sie „gentle giants“ genannt. Ich liebe es, sie zu beobachten, ihre majestätischen Bewegungen, ihren unglaublich liebevollen Umgang mit Artgenossen, ihre Intelligenz, die sich in verschiedensten Facetten widerspiegelt.

Welchen Bedrohungen sind Elefanten in Afrika ausgesetzt?

Tessa Gerlach: Es sind verschiedene Bedrohungsfaktoren wie die kommerzielle Wilderei, der Verlust natürlicher Lebensräume oder die Konflikte zwischen Menschen und Tier aufgrund der zunehmenden und sich ausbreitenden Bevölkerung. Um den Schutz zu gewährleisten bzw. dieser Aufgabe gerecht zu werden, bedarf es nicht nur der finanziellen Unterstützung, sondern im gleichen Maße der Bildung, Aufklärung und Integration der einheimischen Bevölkerung sowie Maßnahmen, die die gesellschaftliche Aufmerksamkeit auf das Thema lenken.

Erzählen Sie etwas mehr über die Projekte, die Sie unterstützen und wie die Spenden vor Ort helfen!

Tessa Gerlach: Wir unterstützen vielfältige Projekte, die mal langfristig angelegt sind oder von kurzfristiger Dauer sind wie z.B. Forschungsprojekte. Ganz konkret fließen die Gelder in folgende Maßnahmen:

  • Unterhaltung von 55 Big Life Rangern, die tagein, tagaus in den Eco Systems in ihren Units patrouillieren, um Elefanten vor Wilderern zu schützen
  • Kontinuierliche Unterstützung des Sheldrick Wildlife Trust, um verwaiste Baby-Elefanten für die Auswilderung aufzuziehen und vorzubereiten
  • Kontinuierliche Patenschaft für 25 Waisen-Elefanten des Sheldrick Wildlife Trust
  • Unterstützung bei der Realisierung von Korridorprojekten – Verbindung zwischen geschützten Reservaten
  • Unterstützung von Forschungsprojekten zur Zählung von Elefanten
  • Errichtung des Bildungszentrums „Wildlife Spirit“ (Kooperation mit Space for Elephants). Ziel war es, Jugendliche und Erwachsene in der Region über die wichtige Bedeutung der Tierwelt und einer gesunden Umwelt für ihr Land aufzuklären und einheimischen und internationalen Besuchern die Möglichkeit zu geben, etwas über Elefanten zu lernen, über ihre Intelligenz, ihre Bedeutung für das Ökosystem und die Notwendigkeit, diese für künftige Generationen zu schützen.

Sie sind auch vor Kurzem erst aus Kenia heimgekehrt. Was war der Anlass für die letzte Reise?

Tessa Gerlach: Es ist uns wichtig, regelmäßig unsere Projekte zu besuchen, um sicherzustellen, dass die Gelder, die wir generieren, auch ankommen und wir unsere Projekte weiter vorantreiben. Persönliche Gespräche mit den Stiftungen sind unglaublich wichtig, um erreichte Ziele zu feiern und neue zu stecken.

Wir haben außerdem einen Teil unseres Teams mit zu unserer Partnerfoundation Big Life eingeladen. Unsere Entstehungsgeschichte und Engagement ist so mit Afrika verwurzelt, dass unser Team die Chance haben soll, die gleichen Erfahrungen aus erster Hand zu machen. Wir waren mit ihnen ein paar Tage im Busch unterwegs – teilweise mit ihren Spürhunden, um Wilderer aufzuspüren, haben beim River Cleaning unterstützt und an einem Ambush Training teilgenommen.

Aber natürlich haben wir diese Reise auch für den Teamspirit genutzt und den ein oder anderen Gin & Tonic am abendlichen Lagerfeuer genossen während die Zirkaden zirpten.

Foto: Jeremy Goss

Welche sonstigen Meilensteine konnte Elephant Gin bereits erreichen?

Tessa Gerlach: Wir haben es geschafft, an allen möglichen Stellschrauben unserer Flasche zu drehen, um sie so nachhaltig wie möglich zu produzieren, ohne sie dabei in ihrem ikonischen Design zu verändern. Das Shrinksleeve über dem Korken ist aus chemiefreiem Kunststoff und das Gewicht der Flasche konnten wir ebenso um ca. 15% reduzieren und damit zukünftig um die 60 Tonnen C02-Ausstoß pro Jahr einsparen..

Wie unterstützen die Kunden Ihre Projekte? Wie kann man sich beteiligen?

Tessa Gerlach: Zum einen unterstützen uns unsere Kunden mit dem Kauf jeder einzelnen Flasche, denn 15% vom Gewinn jeder verkauften Flasche fließen in Projekte zum Schutz der Afrikanischen Elefanten. Zudem können unsere Kunden auch über die Elephant Gin Foundation separat spenden.

Auf der Webseite kann man sich über alle Projekte informieren, die wir derzeitig unterstützen und eine Spende abgeben. Von der Stiftung wird man dann, wenn gewünscht, über den Fortschritt der Projekte auf dem Laufenden gehalten.

Foto: Big Life Foundation

Elephant Gin | elephant-gin.com | instagram.com/elephantgin | facebook.com/ElephantGin

+++ Wir bedanken uns bei Tessa Gerlach für das offene und sehr interessante Interview und wünschen weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt! +++

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link