Mit Gütesiegel: Oettinger garantiert Bier ohne Gentechnik

Produktqualität, Transparenz der Inhaltsstoffe und der nachhaltige Umgang mit Ressourcen – die deutschen Verbraucher wünschen sich mehr denn je die konsequente und nachvollziehbare Information zur Herkunft von Lebensmitteln. Vor dem Hintergrund der wiederkehrenden öffentlichen Diskussion um Produkte und Inhaltsstoffe von Lebensmitteln erfüllt Oettinger, einer der größten Bierhersteller Deutschlands, nun bei einem kompletten Bier-Sortiment die strengen Anforderungen des Gütesiegels „Ohne Gentechnik“.

Damit ist das Familienunternehmen die erste Brauerei in der Branche, die dem Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. beitritt und eine große Auswahl an Produkten mit dem offiziellen Siegel deklariert. „Wir haben uns zu diesem weitreichenden Schritt entschieden, um eindeutig und nachvollziehbar zu signalisieren, dass wir beim Herstellungsprozess auf höchste Qualität und Transparenz achten – vom Rohstoff bis zum Endprodukt“, sagt Dirk Kollmar, Inhaber und Geschäftsführer der Oettinger Brauereigruppe. „Mit dem Siegel geben wir dem Verbraucher Gewissheit, dass nicht die geringste Spur von gentechnisch veränderten Rohstoffen in unserem Bier enthalten ist“, so Kollmar weiter.

Dieser Schritt sei weitaus mehr als nur eine Reaktion auf die zunehmende Internationalisierung am Rohstoffmarkt und die damit einhergehende Gefahr gentechnisch veränderter Rohstoffe. Vielmehr sehe die Brauerei darin eine aktive Fortschreibung des traditionellen deutschen Reinheitsgebots. Das nach den strengen Standards hergestellte Bier-Sortiment ist ab März im Einzelhandel erhältlich und wird deutlich durch das Logo mit der grünen Raute und der weißen Aufschrift „Ohne Gentechnik“ zu erkennen sein.

Lückenlose Qualitätskontrolle garantiert gentechnikfreie Produkte
Das Siegel wurde 2009 vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz eingeführt, seit 2010 vergibt der damit beauftragte Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. die einheitliche Kennzeichnung „Ohne Gentechnik“. Für die Verwendung des Siegels stellt der Verband höchste Anforderungen an den Hersteller, die im EG-Gentechnik-Durchführungsgesetz verankert sind: Um eine lückenlose Qualitätskontrolle und die Gentechnikfreiheit zu gewährleisten, müssen Nachweise sowie Analyseberichte erbracht und dokumentiert werden. Hierzu zählen unter anderem die verbindlichen Erklärungen der Vorlieferanten, dass die Rohstoffe garantiert nicht gentechnisch verändert oder durch mögliche Kreuzkontaminationen verunreinigt wurden. Unabhängige Institute überprüfen regelmäßig die Qualität der verwendeten Rohstoffe. Ein engmaschiges Kontrollsystem gewährleistet, dass die Voraussetzungen für die Kennzeichnung erfüllt werden. Die Einhaltung der Prozesskette wird auf Basis der dazu gültigen gesetzlichen Vorgaben durch ein Zertifizierungsinstitut überwacht.

Höchste Qualitätsgüte gehört zur Unternehmensphilosophie
Oettinger legt großen Wert auf die Einhaltung der gesetzlichen und freiwilligen Regularien in Sachen Einkauf, Produktion, Qualität und Umweltschutz. In eigenen Laboratorien wird die Güte der Produkte ständig überwacht – von der Prüfung der angelieferten Rohstoffe bis hin zur sensorischen Prüfung der fertigen Biere. Dabei geht es dem Unternehmen darum, wesentlich mehr für die Qualitätssicherung zu leisten als gesetzlich vorgeschrieben und über die Standards der Branche hinaus üblich sind.

Studie bestätigt: Verbraucher denken zunehmend nachhaltig
Bestätigt fühlt sich der Bierhersteller auch durch die in 2012 veröffentlichte Oettinger Deutschlandstudie, die von der Markforschungsagentur rheingold salon durchgeführt wurde. Laut Studie wünscht sich die Mehrheit der Deutschen, dass Themen wie Nachhaltigkeit, Naturschutz und Umweltschutz mehr an Bedeutung gewinnen. Dazu zählen auch Bestrebungen von Unternehmen in Richtung Nachhaltigkeit, die kritischen Prüfungen standhalten. Durch die Ergebnisse sah sich das Traditionsunternehmen bestärkt, den Verbrauchern durch das Siegel „Ohne Gentechnik“ noch mehr Transparenz zu bieten.

Quelle: OETTINGER Brauerei GmbH

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link