Markus Heinze spricht im Interview über das neue Design des Glenfiddich

Glenfiddich bedeutet übersetzt das Tal der Hirsche. Mit einem neuen Flaschendesign des 12 und 15 Jahre alten Whiskys soll der Herkunft nun Tribut gezollt werden. Die Flaschen erstrahlen in einem frischen und sehr charakteristischen Look, der sowohl Kenner der Marke als auch neue Whisky- und speziell Glenfiddich-Liebhaber ansprechen soll.

Im Interview sprach about-drinks mit Markus Heinze, dem Markenbotschafter von Glenfiddich, über das neue Design und weitere Neuerungen.

Glenfiddich 12 und Glenfiddich 15 bekommen ein neues Flaschendesign, wieso haben Sie sich dazu entschieden, das Design der Flasche zu ändern?
Markus Heinze: Mit dem neuen Design wollen wir auf der einen Seite einen noch stärkeren Bezug zu unserer Herkunft schaffen, zeigen, wo unsere Wurzeln sind. Das ist uns wichtig. Auf der anderen Seite wollen wir mit einem neuen, frischen und stylischen Look die Besonderheit der Glenfiddich Whiskys in den Vordergrund stellen. Immerhin ist der Glenfiddich einer der beliebtesten und am häufigsten ausgezeichnete Single Malt Whiskys der Welt. Das verdient auch ein besonderes Design.

Was ist das Besondere am neuen Design?
Markus Heinze: Das Besondere ist, dass das Design eine Hommage an den Gründer William Grant und den Ursprung unseres Whiskys ist. So ist beispielsweise seine Unterschrift am Verschluss der Flasche zu sehen. Das prägnante „V“ unter unserem Markenzeichen dem Hirschkopf steht für das englische „Valley“, denn Glenfiddich bedeutet übersetzt aus dem gälischen „Valley of the Deer“. Im Deutschen lautet die Übersetzung also Tal der Hirsche. Es sind viele kleine Details, die Hinweise auf den Ursprung geben. In Verbindung mit dem eleganten und cleanen Design wollen wir das, wofür der Whisky steht und was ihn bei Fans so beliebt macht, noch hervorheben.

Was wollen Sie mit dem neuen Design erreichen?
Markus Heinze: Wir wollen mit dem neuen Design zeigen, dass wir zwar ein Traditionsunternehmen und stolz auf unsere Herkunft und unseren Pioniergeist sind, aber gleichzeitig auch immer den Blick in die Zukunft gerichtet haben. Wir ruhen uns nicht auf unserer Bekanntheit und dem Erfolg aus, sondern wollen stattdessen durch Innovation und Kreativität glänzen. Das gilt für unsere Whiskys, aber auch unser Erscheinungsbild.

Auch die Namen der beiden Whiskys ändern sich, aus welchem Grund?
Markus Heinze: Der 12-jährige Glenfiddich ist der beliebteste Glenfiddich Whisky und somit das Aushängeschild der Marke. Deshalb „Our Original 12“. Beim 15 Jahre alten Glenfiddich wollten wir hingegen auf das Solera Vat verfahren eingehen, das 1998 erstmals zum Einsatz kam und damit eine echte Neuheit war. Bei dem Verfahren reift der Whisky in drei verschiedenen Fasstypen heran: europäische Sherryfässer, amerikanische Bourbonfässer und neue Fässer aus amerikanischer Eiche. Die Vermählung findet im stets mindestens zur Hälfte gefüllten Solera-Eichenfass statt, daher der Name „Our Solera Fifteen”.

Wie wird der Glenfiddich Whisky hergestellt?
Markus Heinze: Die Herstellung besteht natürlich aus vielen Schritten, aber im Großen und Ganzen sieht sie folgendermaßen aus: Bei Glenfiddich startet alles mit der gemälzten Gerste, die gemahlen und mit heißem Quellwasser aus der Robbie Dhu Quelle übergossen wird. Danach geht die entstandene zuckerhaltige Lösung in die Washbacks, wo Hefe beigemischt wird. Das Ganze gärt dann für 72 Stunden. Daraus entsteht eine leichte Alkohollösung, die in zwei Destillationsverfahren in den Stills weiterverarbeitet wird. Lediglich der Mittellauf – das Herzstück der Destillation – mit einem Alkoholgehalt von ca. 70%. wird weiterverarbeitet und anschließend mit einem Alkoholgehalt von 63,5 % in die Fässer gefüllt. Je nach gewünschtem Produkt variiert die Fässerauswahl natürlich.

Was ist das Besondere an Glenfiddich Whisky?
Markus Heinze: Etwas ganz Besonderes bei Glenfiddich sind die Mitarbeiter. Viele von ihnen arbeiten seit vielen Jahren in der Destillerie. In jede Flasche Glenfiddich fließt viel Leidenschaft und Liebe zum Detail, was maßgeblich Einfluss auf die Qualität des Whiskys hat. Darüber hinaus ist es faszinierend, dass Glenfiddich nie stillsteht, sondern sich stetig weiterentwickelt und Experimente wagt.

Wo kann man in den Genuss von Glenfiddich Whisky kommen?
Markus Heinze: Je nachdem welche Sorte man genießen möchte, findet man Glenfiddich im gut sortierten Einzelhandel. Höherpreisige Varianten sind im Fachhandel zu finden. Es gibt aber natürlich auch die Möglichkeit an Tastings teilzunehmen, die ich über das Jahr verteilt gebe. Dabei werden viele verschiedene Sorten verköstigt. Da findet sicherlich jeder seinen Lieblingswhisky. Ansonsten ist Glenfiddich aber natürlich auch in vielen Bars vertreten.

Dürfen wir uns noch auf weitere Neuerungen bei Glenfiddich freuen?
Markus Heinze: Neben dem 12 und 15 Jahre alten Whiskys, die ihr neues Flaschen-Design schon erhalten haben, folgt im kommenden Jahr auch der 18 Jahre alte Small Batch.

Außerdem werden wir auch in Zukunft mit weiteren Innovationen zu überzeugen wissen. Selbstverständlich auch in Bezug auf neue Produkte. Insbesondere innerhalb unserer Experimental Series können wir uns auch weiterhin kreativ in Szene setzen. Im Fokus stehen nicht nur ungewöhnliche und unerwartete Varianten, sondern auch die Fortsetzung gewohnter Traditionen. Man darf also gespannt sein.

Glenfiddich |facebook.com/glenfiddichDE | instagram.com/glenfiddichwhisky/

+++ Wir bedanken uns bei Markus Heinze für das offene und sehr interessante Interview und wünschen Ihm weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt! +++

 
 

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link