Gin 1689 Interview
Interview

Königliches Originalrezept aus dem 17. Jahrhundert: Alexander Janssens über den Gin 1689

„Andere haben eine Story, Gin 1689 ist eine Legende“ heißt es beim Gin 1689. Es geht dabei um den niederländischen König William III., der im Jahr 1689 von den Niederlanden nach London reiste. Im Gepäck hatte er ein zu der Zeit traditionelles niederländisches Getränk: Gin. Auf die Suche nach diesem legendären Gin-Rezept machten sich Alexander Janssens und Patrick van der Peet vor ein paar Jahren. Nach 18-monatiger Dauer wurden die beiden in der Londoner British Library fündig. Von diesem Zeitpunkt bis zum Launch des Gin 1689 im Jahr 2018 war aber noch einiges zu tun – so waren die Mengenangaben im Rezept codiert, um den Gin zu schützen.

Wie die Rezeptur dennoch zusammen mit der Herman Jansen Destillerie aus Schiedam rekreiert werden konnte, erzählt Alexander Janssens im Interview. Er spricht zudem über die Herstellung, die Queen Mary Edition sowie die Vertriebskooperation mit THE SPIRITISTS in Deutschland.

Stellen Sie sich unseren Lesern und Leserinnen vor. Was ist Ihre Funktion bei Gin 1689?

Alexander Janssens: Mein Name ist Alexander. Ich bin nicht nur ein echter Gin-Liebhaber, sondern auch Gründer von Gin 1689. Als ich in London lebte, habe ich eines der ältesten Gin Rezepte der Welt in der British Library gefunden. Nachdem das Rezept mehr als 300 Jahre verschollen war, habe ich daraus den Gin 1689 entwickelt und auf den Markt gebracht.

Alexander Janssens (r.) und Patrick van der Peet (l.) fanden das Gin-Rezept in der British Library.

Erzählen Sie uns mehr über diesen historischen Hintergrund!

Alexander Janssens: Im Jahr 1689 reiste der niederländische König William III. von den Niederlanden nach London. Im Gepäck hatte er ein traditionelles niederländisches Getränk: Gin. Und schnell machte er dieses Getränk auch bei den Briten bekannt und beliebt.

Mehr als 300 Jahre später haben mein Freund Patrick van der Peet und ich uns dazu entschlossen, uns auf die Suche nach dem historischen Gin-Rezept aus 1689 zu machen.

Wie lange hat diese Suche gedauert?

Alexander Janssens: Unsere Suche dauerte über 18 Monate. Als wir endlich das historische Rezept in der seltenen Bücherabteilung der British Library gefunden haben (nennt uns Gindiana Jones und die Sucher des verschwundenen Gin-Rezepts), hatten wir nur ein großes Problem: Alle Zutaten waren zwar gelistet, allerdings war die Mengenangabe verschlüsselt.

Die Autoren des Buches „The Guild Company of Distillers“ hatten das Rezept codiert, damit nur Mitglieder den Gin nachproduzieren konnten. Gute Nachrichten für die damaligen Destillerien, für uns bedeutete es allerdings ein Wettrennen um das Knacken des Codes. Zurück in den Niederlanden, haben wir mit der Herman Jansen Destillerie aus Schiedam (übrigens auch der Geburtsort des Gins) eine der erfahrensten und ältesten Destillerien an Bord geholt. Gemeinsam mit deren Erfahrung konnten wir den Gin 1689 nur anhand der Zutatenangabe rekreieren.

Entstanden ist mit dem Gin 1689 also ein echtes Unikat in der Ginwelt?! 

Alexander Janssens: Ja, denn die Besonderheit bei Gin 1689 ist, dass er die englische und die niederländische Kultur zusammenbringt: Die älteste niederländische Destillerie produziert den Gin auf Basis eines 330 Jahre alten Rezeptes, welches König William III. nach England brachte.

Neben dieser einzigartigen Geschichte kann der Authentic Gin mit einer starken Wacholder- und Malznote überzeugen. Der Gin ist gut ausbalanciert mit fruchtigen Noten (getrocknete Quitte und Pippin), zitrusartiger Schärfe und Würze (getrocknete Orangen- und Zitronenschalen) und einer warmen Gewürzmischung (Muskatnuss, Anis und Nelken).

Die Queen Mary Edition, übrigens der erste niederländische Pink Gin, hat ein rot-fruchtiges Aroma und harmoniert gut mit der Würze des Original-Gins. Der Pink Gin ist ein komplett zuckerfreier Pink Gin – perfekt für den Sommer oder für Cocktails.

Hergestellt wird der Gin als in der Herman Jansen Destillerie?!

Alexander Janssens: Genau! Die Destillerie ist ein Familienbetrieb und eine der ältesten und erfahrensten Destillerien aus den Niederlanden. Ihre Kompetenz und ihr Einfallsreichtum sind bereits seit sechs Generationen die Grundlage für eine erfolgreiche und solide Zusammenarbeit mit den Handelspartnern. Nicht nur deshalb, sondern auch wegen der Verbindung zu Schiedam, dem Geburtsort des Gins, ist Herman Jansen der perfekte Produzent für Gin 1689.

Unser Gin 1689 Dutch Dry Gin wird mit einem Alkoholgehalt von 42 % hergestellt, was ihm einen starken und kräftigen Charakter verleiht, während er gleichzeitig ein sehr weiches Mundgefühl behält. Zusammen mit der Herman Jansen Destillerie produzieren wir den Basis-Ethanol mit 96 % Alkoholgehalt. Im Fall von Gin 1689 verwenden wir dafür 100 % reinen Getreidealkohol. Das Gin-Destillat, das bei der erneuten Destillation entsteht, darf nicht weniger als 70 % Alkoholgehalt haben. Essenziell im Herstellungsprozess ist zudem, dass alle Botanicals während der Destillation hinzugefügt werden und zu 100 % aus natürlichen Pflanzenmaterialien bestehen müssen. Nach der Destillation geben wir nur Wasser oder Alkohol hinzu.

Unser 1689 Dutch Pink Gin wird aus der gleichen Basisspirituose mit dem Zusatz von separat destillierten Himbeeren und Erdbeeren sowie einem leichten Hauch von Rosenblüten hergestellt.

Der Gin wurde schon mehrfach ausgezeichnet. Führen Sie uns kurz durch die Erfolgsgeschichte.

Alexander Janssens: Bevor wir das finale Resultat des Gins probieren konnten, war ich sehr nervös. Natürlich hat der Gin 1689 eine einzigartige Geschichte, aber diese nützt nichts, wenn die Qualität nicht stimmt und der Gin nicht schmeckt. Denn niemand wird einen Gin nur aufgrund der spannenden Geschichte trinken. Wir waren daher sehr erleichtert, als wir den Gin probiert haben und er auch noch so gut geschmeckt hat.

Und als wir dann unsere ersten Auszeichnungen durch die prestigeträchtige Gin Masters Competition in London erhalten haben, wussten wir endgültig, dass wir ein einzigartiges Produkt haben. Nun, vier Jahre später, haben wir mehr als zehn Awards gewonnen – auch in Blind Tastings von Jurys –, was uns sehr stolz macht. Mit dem Launch in 2018 haben wir einen internationalen Hype erschaffen.

Im deutschen Markt arbeiten Sie mit THE SPIRITISTS zusammen. Wie kam es zur Vertriebskooperation und was war bei der Wahl für Sie ausschlaggeben?

Alexander Janssens: Mein Distributor in Belgien hat mir Ronny Hirt, den Gründer von THE SPIRITISTS, vorgestellt. Vom ersten Moment, an dem wir uns getroffen haben, fühlte es sich richtig an. Ich bin sehr beeindruckt von seiner Erfahrung und dem Netzwerk, welches Ronny in zehn Jahren in der Branche aufgebaut hat.

Was ich zudem besonders an THE SPIRITISTS mag ist, dass sich sehr auf den Brandaufbau und das Erzählen der besonderen Geschichte hinter Gin 1689 fokussiert wird. Das ist uns sehr wichtig und auch der Kern unserer Marke. Deshalb sind beide Varianten des Gin 1689 über THE SPIRITISTS exklusiv in Deutschland erhältlich.

Thema Perfect Serve: Wie flexibel zeigt sich eure Gin-Legende im Zusammenspiel mit anderen Zutaten?

Alexander Janssens: Ein so vielseitiger Gin verdient es, auf die perfekte Weise präsentiert zu werden. Der Gin 1689 kann entweder pur oder mit verschiedenen Fillern sowie als Basisspirituose zum Mixen von Cocktails serviert werden. Ich persönlich mag es sehr, Cocktails zu mixen, besonders im Winter. Einer meiner Favoriten ist der Cranberry Gin Fizz. Alles, was benötigt wird:

  • 25 ml 1689 Dry Gin
  • 50 ml Cranberrysaft
  • Champagner (z.B. Prosecco)
  • Frische Cranberrys oder Himbeeren zum Verzieren

Einfach den Gin mit dem Cranberrysaft mixen und in ein Glas geben. Darauf den Champagner gießen und mit ein paar Cranberrys verzieren. Gerne auch frische Minze oder einen Spritzer aus der Limettenschale hinzugeben. Et voilà – jetzt nur noch genießen.

Bei Ihnen heißt es: „Andere haben eine Story, Gin 1689 ist eine Legende.“ Was für legendäre Dinge dürfen wir denn in Zukunft noch erwarten?

Alexander Janssens: Sehr gute Frage! Natürlich kann ich nicht zu viel verraten. Aber eine kleine Preview kann ich schon geben: In 2023 feiern wir 5-jähriges Jubiläum. Und wie könnte so etwas besser gefeiert werden als mit dem Launch eines neuen Produktes?

Was es genau sein wird, werde ich natürlich nicht verraten. Aber wir schauen immer nach neuen Geschmacksrichtungen – ein Orange Gin wäre eine Idee. Und natürlich ein besonderes Packaging. Aber wenn Ihr mehr erfahren wollt, müsst Ihr Euch noch etwas gedulden – und uns vielleicht auf Instagram und Facebook folgen.

Noch ein paar abschließende Worte?

Alexander Janssens: Nun, das Meiste ist schon erzählt worden, aber abschließend möchte ich sagen: Wer ein echter Gin-Liebhaber ist, bei dem sollte der älteste Gin der Welt in der Sammlung nicht fehlen. ;-)

Gin 1689 | Website | Instagram | Facebook | LinkedIn

+++ Wir bedanken uns bei Alexander Janssens für das offene und sehr interessante Interview! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt! +++