Cimbali Interview
Interview

Kaffeegenuss made in Italy – Leopoldo De Luca über Gruppo Cimbali

Gruppo Cimbali ist führend in der Entwicklung und Herstellung von professionellen Maschinen für Espresso und Getränke auf Milchbasis sowie der Ausstattung von Cafés und Caterings. Die Gruppe vereint die Marken LaCimbali, Faema, Slayer und Casadio und produziert in vier Werken in Italien sowie einem in den USA. Aufgrund ihrer Leidenschaft und Hingabe für die Espressokultur und das „Made in Italy“-Label, gründete Gruppo Cimbali 2012 das MUMAC (Museo della Macchina per Caffè), eine erste und umfangreiche Dauerausstellung über die Geschichte, die Welt und die Kultur der Espressomaschinen. Das MUMAC befindet sich am Hauptsitz der Gruppe in Binasco, in der Nähe von Mailand und beherbergt auch die MUMAC Academy, ein Schulungs-, Verbreitungs- und Forschungszentrum für Kaffeemaschinen.

Wir haben mit Leopoldo De Luca, Geschäftsführer der Gruppo Cimbali Deutschland GmbH, u.a. über die Meilensteine des Unternehmens, sein 110-jähriges Jubiläum sowie die Produkte gesprochen.

Bitte stellen Sie sich unseren Lesern kurz vor. Was ist Ihre Aufgabe bei Gruppo Cimbali?

Leopoldo De Luca: Mein Name ist Leopoldo De Luca und ich bin der Geschäftsführer der Gruppo Cimbali Deutschland GmbH. Die deutsche Abteilung der Gruppe, die seit 15 Jahren vor Ort ist, betreut den deutschen Markt zusammen mit Handelspartnern und Fachhändlern. Auf diese Weise können wir die höchsten Verkaufs- und Betreuungsstandards garantieren und unseren Kunden sowohl im B2B- als auch im B2C-Bereich eine schnelle, organische Antwort geben.

gruppo cimbali

Seit nunmehr 110 Jahren steht Gruppo Cimbali für gelebte Kaffeekultur. Als mittlerweile weltweit größter und renommiertester Hersteller von professionellen Espresso- und Cappuccino-Maschinen – welche Meilensteine zeichnet den Konzern besonders aus?

Leopoldo De Luca: Alles begann im Jahr 1912, als Giuseppe Cimbali eine kleine Kupferwerkstatt in der Via Caminadella im Zentrum von Mailand eröffnete. Im Jahr 1930 erweiterte das Unternehmen seine Vision zum ersten Mal mit dem Erwerb eines auf die Herstellung von Espressomaschinen spezialisierten Unternehmens und der daraus folgenden Gründung von Ditta Giuseppe Cimbali. In den folgenden zwanzig Jahren arbeiteten die erste und zweite Generation der Familie Cimbali ununterbrochen an der Herstellung von Kaffeemaschinen, die sich sofort durch ihre Innovation und ihr Design auszeichneten.

Das Jahr 1984 brachte einen kulturellen Wandel in der Managementphilosophie mit sich: die Einbindung eines externen Management-Teams mit ausgewiesener Kompetenz und Erfahrung, das mit seinen strategischen Unternehmensentscheidungen unter ständiger Kontrolle der dritten Familiengeneration die Entwicklung des Unternehmens in einer Zeit starken Wachstums sicherstellen konnte. In den darauffolgenden Jahrzehnten wuchs die Gruppe weiter, auch dank der Akquisitionen. Im Jahr 1995 erwarb die Gruppe Faema, ihren damaligen Hauptkonkurrenten. Im Jahr 2005 wurde die Holding gegründet und gleichzeitig Casadio übernommen, ein historisches Unternehmen aus Bologna, das auf Mühlen spezialisiert ist.

Im Jahr 2017 erfolgte die wichtige Übernahme von Slayer, einem amerikanischen Unternehmen mit Sitz in Seattle, das Espressomaschinen für Spezialitätenkaffees herstellt, die aus hochwertigen Single-Origin-Kaffees von Plantagen in der ganzen Welt stammen. Im Jahr 2019 erwarb die Gruppe schließlich das Unternehmen Keber mit einer Produktionsstätte in Dolo in der Provinz Venedig. Keber ist seit 30 Jahren auf dem Kaffeemarkt tätig und entwickelt und produziert Mühlen für führende italienische und internationale Kaffeemarken.

mumac museum

Erzählen Sie uns etwas über das 110-jährige Jubiläum: Wie und wo wurde es gefeiert?

Leopoldo De Luca: Am 20. Oktober 2022 wurde das 110-jährige Bestehen des Unternehmens – und der 10. Geburtstag des MUMAC-Museums – mit einer Pressekonferenz in Binasco (Italien) gefeiert, bei der der Präsident Maurizio Cimbali den Erfolg und die Geschichte der Gruppe würdigte. Der Generaldirektor, Enrico Bracesco, präsentierte die wichtigsten Ergebnisse mit einem Schwerpunkt auf zukünftigen Projekten.

mumac gruppo cimbali

Auf welche Produkte konzentrieren Sie sich im Moment?

Leopoldo De Luca: Die Produkte, auf die wir uns derzeit konzentrieren, sind M200 (LaCimbali), die Vollautomaten (LaCimbali) und Faemina (Faema). Mit ihrem breiten Angebot ist Gruppo Cimbali auf dem Markt mit Espressomaschinen für Restaurants und Bars sowie für Geschäftsräume, in denen Kaffee nicht das Kerngeschäft ist, und schließlich auch für Privathaushalte tätig. Eine der letzten Markteinführungen war die Spitzen-Espressomaschine M200, ein Produkt mit innovativem Design, das mit seiner fortschrittlichen Technologie und überlegenen Qualität eine ausgezeichnete Tasse Kaffee liefert.

M200 la cimbali

Seit 2021 sind wir auch im Prosumer- (professionelle Verbraucher) und High-Premium-Segment mit Faemina vertreten, der jüngsten Ergänzung des Hauses Faema, die von ItalDesign für Privathaushalte und kleine Unternehmen wie Boutiquen und Concept Stores entwickelt wurde. Was die Vollautomaten betrifft, so haben wir vor kurzem S15 auf den Markt gebracht, die für Büros, Hotels und kleine Unternehmen bestimmt ist. Die Maschine liefert bis zu 150 Tassen pro Tag und bietet ein abwechslungsreiches Menü, das natürlich aus Kaffee, aber auch aus Milchgetränken und löslicher Schokolade besteht. Damit ist S15 die perfekte Lösung nicht nur für eine italienische, sondern auch für eine internationale Zielgruppe.

faemina

LaCimbali S60 hingegen ist für die Ausgabe von bis zu 600 Tassen pro Tag ausgelegt und kann sowohl heißen als auch kalten Milchschaum ausgeben. Dies ist für die Zubereitung eines italienischen Cappuccino oder Latte Macchiato unerlässlich, da diese Rezepte unterschiedliche Milchschichten und Aufschäumungsgrade erfordern.

Wie sehen Sie die Entwicklung des Marktes in Deutschland?

Leopoldo De Luca: Der deutsche Markt zeigt eine sehr positive Entwicklung. Tatsächlich war Deutschland eines der ersten Länder, das den Espresso entdeckt und geschätzt hat. Außerdem ist die deutsche Kultur in Nord und Süd sehr unterschiedlich, was sich auch im Konsum von Kaffee, Espresso oder Cappuccino niederschlägt, wobei der italienische Einfluss im Süden besonders deutlich ist. Generell ist die deutsche Kaffeekultur besonders technikaffin, da jede Art von Getränk mit einer bestimmten Art von Kaffee und Kaffeemühle verbunden ist. Was die Zukunft betrifft, so glauben wir, dass diese Trends entscheidend bleiben werden, deshalb wollen wir alle Bedürfnisse unserer deutschen Kunden erfüllen.

cimbali

Das tun wir zum Beispiel mit der Gt2-Technologie, einem patentierten System, das es dem Betreiber ermöglicht, für jede Kaffeegruppe eine andere Temperatur einzustellen. So können wir bei der M200, dem neuesten Spitzengerät von LaCimbali, in der einen Gruppe eine höhere Temperatur für die Zubereitung eines traditionellen Espressos und in der anderen eine niedrigere für die Zubereitung eines klassischen Kaffees einstellen. Besonders positiv sehen wir auch die Entwicklung und den Vertrieb der Vollautomaten, ein Schlüsselprodukt auf dem deutschen Markt, insbesondere für Büros und Co-Working-Spaces. Die Maschinen sind mit einem neuen integrierten Wassertank ausgestattet, der den Betrieb ohne Anschluss an das Wassernetz ermöglicht.

Wie und wo kann man die Produkte in Deutschland kaufen?

Leopoldo De Luca: Unser Händlernetz bietet Gruppo Cimbali Produkte in ganz Deutschland an. Alternativ können unsere Maschinen auch direkt über die Gruppo Cimbali Deutschland GmbH bezogen werden. Was Faemina betrifft, so ist es über den E-Commerce-Kanal erhältlich, der auf www.faema.com/de-de/ zugänglich ist.

Welche Kanäle werden für die Kommunikation genutzt?

Leopoldo De Luca: Wie in den vergangenen Jahren werden wir auf der Internorga 2023 in Hamburg (10.-14. März 2023) mit einem großen Stand vertreten sein, an dem wir alle unsere Geschäftslösungen und neuen Produkte vorstellen werden. Darüber hinaus ist es möglich, auf unseren Websites und offiziellen sozialen Kanälen auf dem Laufenden zu bleiben, was es Neues gibt:

www.gruppocimbali.com/en/
www.linkedin.com/company/gruppo-cimbali-spa
www.facebook.com/CimbaliOfficial/
www.facebook.com/FaemaOfficial/
www.instagram.com/cimbali_official/
www.instagram.com/faema_official/

Die von Ihnen initiierte MUMAC, die größte Dauerausstellung zur Geschichte und Kultur professioneller Espressomaschinen, feierte im letzten Jahr ihr zehntes Jubiläum. Erzählen Sie uns mehr darüber.

Leopoldo De Luca: Die Veranstaltung in Binasco am 20. Oktober 2022 war auch ein Anlass für die Wiedereröffnung des MUMAC-Museums, dessen Räumlichkeiten für die Öffentlichkeit neu gestaltet wurden, um den immer anspruchsvolleren Anforderungen der heutigen Besucher gerecht zu werden. Das 10-jährige Bestehen des Museums wurde außerdem durch zahlreiche Initiativen während des gesamten Jahres markiert, insbesondere durch die Präsentationen – sowohl in Italien als auch im Ausland – des Bandes „SENSO ESPRESSO. Kaffee. Stil, Emotionen.“. Das Buch porträtiert und unterstreicht die Kaffeekultur, aber auch die italienische Lebensart im Allgemeinen.

mumac neueinweihung

Was können wir von Gruppo Cimbali in Zukunft noch erwarten?

Leopoldo De Luca: Der Kern all unserer Innovationen ist und bleibt die intelligente Integration von Digitalisierung und nachhaltiger Entwicklung. Das oberste Ziel ist es, die Maschinen und Dienstleistungen der Gruppe zu verbessern, um die Nutzung und Wartung aller unserer Maschinen zu vereinfachen und gleichzeitig die Umwelt und die Ressourcen zu schonen. Ein wichtiges Beispiel für die Richtung, in die wir uns bewegen, ist die so genannte elektronische Nase, die mit Hilfe eines Algorithmus, der KI einsetzt, die Kaffeemischungen erschnüffelt und ihre Qualität und Frische bestimmt, was mehr Qualität und einen verantwortungsvolleren Konsum ermöglicht.

Espresso oder Cappuccino? Was ist für Sie der optimale Start in den Tag?

Leopoldo De Luca: Das kommt darauf an. Ich würde mit einem Cappuccino beginnen und nach der Mitte des Vormittags mit einem Espresso fortfahren.

Gruppo Cimbali | Website

+++ Wir bedanken uns bei Leopoldo De Luca für das offene und sehr interessante Interview! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt! +++