Don Papa Interview
Interview

Don Papa: Cristhel Molina über den „besonderen Rum vom anderen Ende der Welt“

Auf den Philippinen wird seit mehr als 175 Jahren Rum produziert. Das Land gilt neben Indien und den USA als drittgrößter Rum-Markt der Welt. Genau hier wird Don Papa hergestellt. Das Zuckerrohr stammt von einer einzigen Insel, der Insel Negros – besser bekannt als Sugarlandia. Damit stellt Don Papa sicher, dass die Qualität des Zuckerrohrs gleichbleibend erstklassig ist. Das zahlt sich aus: Der vielfach prämierte Rum ist in über 30 Ländern weltweit erhältlich. Mit dem Don Papa Gayuma, der im Oktober 2022 gelauncht wurde, wurden bisher elf Premium-Rum-Sorten entwickelt. Eine, die sich bestens mit den Produkten und deren Herstellung auskennt, ist Cristhel Molina. Sie ist Produktentwicklerin und Marketing Managerin bei Don Papa und hauptsächlich für die Produktentwicklung neuer Rums für das Sortiment verantwortlich.

Im Interview haben wir mit ihr über den aktuellen Rum-Markt, die Herstellung und Besonderheiten der Marke sowie den neuen Don Papa Gayuma gesprochen.

Frau Molina, wie lange arbeiten Sie schon für Don Papa Rum?

Cristhel Molina: Ich arbeite seit neun Jahren (seit 2013) mit Don Papa Rum zusammen und bin seit etwa zwölf Jahren in der Getränkeindustrie tätig. Zunächst habe ich im On-Trade-Bereich mit Unternehmen wie Pernod Ricard, Moët Hennessy und Diageo zusammengearbeitet. Meine erste Begegnung mit Don Papa Rum war bei der ersten Markteinführung im Jahr 2012 auf den Philippinen in Manila. Damals war ich Managerin einer Location, in der die Markteinführung stattfand.

Ein Jahr später wechselte ich dann als Assistant Brand Managerin zu Don Papa und habe mich schnell sowohl auf der kaufmännischen Seite als auch im Handelsmarketing, im Vertrieb und jetzt in der Produktentwicklung weitergebildet und spezialisiert. Ich arbeitete sowohl in den asiatisch-pazifischen als auch in den europäischen Büros von Don Papa und war an der Einführung der Marke in den USA beteiligt.

Was ist für Sie so besonders an Rum?

Cristhel Molina: In den zwölf Jahren, die ich schon in der Getränkeindustrie tätig bin, habe ich miterlebt, wie sich Rum zu einer der am schnellsten wachsenden Spirituosenkategorien entwickelt hat – und das macht den Rum als Produkt so spannend und interessant.

Heutzutage gibt es immer mehr dynamische Marken, die neue Geschmacksrichtungen und Innovationen erforschen – selbst ungewöhnliche Standorte bleiben nicht unberührt. Damit erzielen sie nie da gewesene Rum-Innovationen. Rum ist eine Kategorie, die Grenzen sprengt und ein zugänglicheres Angebot als jede andere Spirituose bietet.

Und wie schätzen Sie den Rum-Markt aktuell ein?

Cristhel Molina: Wie ich eben schon kurz erzählt habe, hat sich der Rum-Markt in den letzten zehn Jahren sehr stark weiterentwickelt. Und gerade, was die Produktinnovationen betrifft, ist er wahrscheinlich einer der dynamischsten – insbesondere beim Erforschen der Verwendung verschiedener Aromen, bei den Mischtechniken und der Fassreifung.

Die Rum-Range ist mittlerweile so vielfältig. Denn nicht nur in den traditionellen Rum-Erzeugerländern wie beispielsweise der Karibik, werden neue Rum-Sorten produziert. Auch in anderen Ländern und Regionen wird innovativ an hochwertigen Rum-Sorten gearbeitet – wie auch bei Don Papa auf den Philippinen. Das ermöglicht neben einer großen Vielfalt auch echte Innovationen in der Rum-Kategorie und wir können davon ausgehen, dass andere Marken dem Beispiel von Don Papa folgen werden.

Was ist das Besondere an Don Papa Rum? Wie unterscheidet er sich von anderen?

Cristhel Molina: Don Papa ist ein Rum vom anderen Ende der Welt – und das macht ihn so besonders. Auf den Philippinen wird seit mehr als 175 Jahren Rum produziert.

Insbesondere die Fähigkeit der Menschen in diesem Land, hochwertigen Premium-Rum herzustellen, sowie die Geschichten rund um die Historie von Don Papa machen den Don Papa Rum so einzigartig. Außerdem werden nur Produkte verwendet, die von höchster Qualität sind – wie zum Beispiel das auf der Insel Negros angebaute und verwendete Zuckerrohr.

Als Expertin haben Sie einen tiefen Einblick hinter die Kulissen der Don Papa Rum-Produktion. Bitte beschreiben Sie uns den Prozess!

Cristhel Molina: Der Herstellungsprozess beginnt mit dem Zuckerrohr, das ausschließlich von Hand geerntet wird. Don Papa Rum bezieht sein gesamtes Zuckerrohr von einer einzigen Insel, der Insel Negros. So stellt Don Papa sicher, dass die Qualität des Zuckerrohrs erstklassig ist. Das Zuckerrohr wird nach der Ernte in Mühlen zerkleinert. Die dadurch entstandene Melasse wird einer Gärung und einer Säulendestillation unterzogen, bei der sie zu Rum wird. Wir nennen die Melasse deshalb auch gerne das „schwarze Gold“. Der dadurch entstandene Rum reift in verschiedenen Fässern, unter anderem in ehemaligen Bourbon-Fässern aus amerikanischer Eiche.

Die Länge der Reifung variiert je nach Rum-Sorte. Der Don Papa 10 reift beispielsweise ganze zehn Jahre, während der Don Papa Rum sieben Jahre lagert. Nach der Reifung wird das Liquid geerntet und verdünnt. Einige der Rumsorten bleiben dabei ungefiltert und bekommen dadurch eine kräftige und intensive Note – wie zum Beispiel der Don Papa Sherry Cask. Andere Rum-Sorten werden gefiltert, um sicherzustellen, dass der Rum im Geschmack einen weichen, langen Abgang hat, bevor er in die Flaschen abgefüllt wird.

Wie viele Produkte hat Don Papa im Angebot?

Cristhel Molina: Wir haben bisher elf Premium-Rum-Sorten hergestellt, von denen sieben fest im Sortiment sind. Unser Kernsortiment umfasst den Don Papa Baroko, den Don Papa Rum sowie den Don Papa Masskara.

Dann haben wir unsere permanenten Super-Premium-Produkte, zu denen der Don Papa 10, der Don Papa Sherry Cask, der Don Papa Rye und der Don Papa Gayuma gehören. Und schließlich haben wir die einmaligen, limitierten Editionen wie den Don Papa Rare Cask, den Don Papa Sevillana, den Don Papa Port Cask und den Don Papa Port Quincentennial.

Unsere Intention war es immer, innovativ zu sein und jedes Jahr eine neue Rum-Sorte auf den Markt zu bringen. Einige davon sind Unikate, während andere schließlich Teil des festen Sortiments werden. Das feste Sortiment variiert je nach Land etwas. In Deutschland gehören zum festen Bestandteil der Don Papa Baroko, der Sherry Cask, der Rare Cask, der Don Papa 10 sowie der Don Papa 7.

Seit Oktober 2022 ist Don Papa Gayuma in einer streng limitierten Auflage erhältlich. Erzählen sie uns von dem Produkt!

Cristhel Molina: Der Don Papa Gayuma ist die neueste Super-Premium-Sorte aus dem Portfolio von Don Papa Rum. Der Gayuma reift zunächst mehrere Jahre in Fässern aus amerikanischer Eiche und wird dann für sechs Monate in High-Toast-Fässer umgefüllt. Danach wird er für weitere drei Monate in Islay-Whisky-Fässern veredelt. Diese außergewöhnliche Reifung macht ihn zu einem einzigartigen Produkt in der Rum-Kategorie.

Das Liquid ist von der Insel Siquijor inspiriert, die im Süden der philippinischen Insel Negros liegt und als Hexeninsel bekannt ist. Der Name „Gayuma“ leitet sich von einem Liebestrank ab, der laut Geschichten von den Hexen der Insel Siquijor hergestellt wird. Legenden zufolge verliebt man sich beim Trinken in die Person, von der man den Gayuma bekommen hat.

Wie lassen sich die Geschmacksnoten beschreiben?

Cristhel Molina: Don Papa Gayuma ist ein dunkler und rauchiger Rum, der von den mystischen Inseltraditionen inspiriert wurde. In der Nase zeigt er Noten von gelagerter Eiche, duftenden Tabakblättern und lebhaften Aromen von frischen Obstbäumen, wie Pfirsich- und Birnbäumen. Am Gaumen ist er warm und komplex mit anfänglich süßen, reifen Vanille-Noten, dunkler Schokolade, Blutorangen-Aromen und einem subtilen rauchigen Abgang.

Spiegelt sich diese mystische Welt von Sugarlandia auch auf der Flasche wider?

Cristhel Molina: Ja, das Design selbst ist sehr stark von der Geschichte der Insel Siquijor und den Mythen und Legenden der Vergangenheit inspiriert. Auf den Flaschen ist das charakteristische Don-Papa-Gesicht mit den Anspielungen auf die einheimische philippinische Kultur und deren Traditionen zu finden.

Zudem erkennt man auch neue Figuren, die von Kreaturen aus der philippinischen Mythologie inspiriert sind.

Was macht für Sie ein perfekter Rum aus?

Cristhel Molina: Wir sagen immer, dass der Rum so gut sein muss, dass man ihn auch pur genießen kann. Die Don-Papa-Rum-Sorten sind aber auch im Cocktail ein wahrer Genuss.

Für den brandneuen Gayuma haben wir zum Beispiel den Cocktail „Kaluluwa“ entwickelt, was in der philippinischen Sprache „Seele“ bedeutet. Der Cocktail taucht in die mystische und dunklere Seite von Sugarlandia ein. Der Gayuma vermengt sich mit einem dunklen würzigen Stout-Sirup und liefert dadurch eine komplexe Mischung aus gut gewürzter Eiche, reichhaltigem Kakao und frischen, fruchtigen Noten.

Zutaten:

  • 60 ml Don Papa Gayuma
  • 10 ml würziger Stout-Sirup
  • 2 Spritzer Orangenbitter
  • 1 Tropfen Kochsalzlösung
  • Gekühltes Old Fashioned Glas

Zubereitung:

Die Zutaten in einem Rührglas vermengen und mit Eis auffüllen. Umrühren, bis sie gut gekühlt sind. Den Mix in ein gekühltes Old-Fashioned-Glas mit einem großen Eiswürfel abseihen, mit einer Orangenzeste abspritzen und mit einer gebrannten Zimtstange verzieren.

Wo kann man Don Papa kaufen?

Cristhel Molina: Don Papa wird in Deutschland von Sierra Madre vertrieben und kann in Online-Shops sowie im gut sortierten Fach- und Einzelhandel erworben werden. Die limitierte Erstproduktion des Gayuma ist im Handel bereits größtenteils ausverkauft, die Edition wird 2023 aber zurückkommen.

Zum Schluss noch ein Blick in die Kristallkugel: Steht nach der „Ginaissance“ das Zeitalter des Rums vor der Tür?

Cristhel Molina: Ja, definitiv. Rum wird uns zukünftig noch sehr beschäftigen!

Don Papa | Website | Instagram | Facebook

+++ Wir bedanken uns bei Cristhel Molina für das offene und sehr interessante Interview! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt! +++