Die Freien Brauer Privatbrauerei Zwettl

Die Freien Brauer: Fachlicher Erfahrungsaustausch bei Privatbrauerei Zwettl

Mitte Juni trafen sich Vertreter aller Gesellschafter der Freien Brauer zur Einkäufer-, Techniker- und Braumeistertagung bei der Privatbrauerei Zwettl in Österreich. Auf der Agenda standen neue Hopfenmodelle, der aktuelle Stand im Bereich der neuen Hopfensorten, Flavour- und Aromahopfen sowie deren Einsatz im Brauprozess. Gastgeber Zwettl bot mit einem perfekt abgestimmten Rahmenprogramm die Bühne für den kollegialen und fachlichen Erfahrungsaustausch.

„Wir haben im Verbund Gremien und Arbeitskreise zu bestimmten Themengebieten fest installiert. Diese dienen dazu, den Erfahrungsaustausch auf der jeweiligen Arbeitsposition unter den Gesellschaftern zu fördern. Bei unserer Gesellschaftertagung, die traditionell im Frühjahr und Herbst stattfindet, stehen die großen Verbundsthemen auf der Agenda. Die Braumeister und Einkäufer genauso wie die Marketingverantwortlichen der Brauereien sehen sich in ihrem Arbeitsalltag jedoch mit vielfältigen Herausforderungen konfrontiert, die oftmals in allen Brauereien in vergleichbarer Weise bearbeitet werden. Hier ist der Austausch unter Kollegen sehr hilfreich. Als Verbund laden wir externe Fachleute zu solchen Tagungen ein, die den Teilnehmern den aktuellen Stand vorstellen und zur Diskussion im Anschluss zur Verfügung stehen“, erklärt Jürgen Keipp, Geschäftsführer Die Freien Brauer.

Bei sommerlichem Wetter und im stimmigen Ambiente der wiedereröffneten Schwarz Alm begrüßten Brauereieigentümer Karl Schwarz und Braumeister Heinz Wasner die Gäste und führten durch die Tagung. Obwohl es für einige der Teilnehmer eine weite Anreise nach Zwettl war, war die Tagung aus dem Kreis der Gesellschafter sehr gut besucht. Bereits im Vorfeld zur Technikertagung erfolgte ein intensiver Austausch in Form eines hochkarätig besetzten Hopfentages, der von den Teilnehmern äußerst positiv angenommen wurde. Frank Peifer und Michael Geißer, von Hopsteiner, Georg Isele und Florian Perschel, Joh. Barth & Sohn, sowie Kurt Niederwieser und Dr. Johann Pichlmaier, HVG Hopfenverwertungsgenossenschaft e.G., berichteten über verschiedene Hopfenmodelle von Rohhopfen bis zu Roll over, stellten den Ölgehalt und Sortenmischungen dar, referierten über Hopfenvariationen, die zu verschiedenen Bierstilen passen, und thematisierten die Sortenharmonie bei der Verwendung mehrerer Aromasorten.

Die Besichtigung der Zwettler Brauerei, die sich vor allem für Braumeister und Techniker in vielen Bereichen modern und zeitgemäß präsentierte, bereicherte die Gestaltung und den Ablauf der Tagung. Die wichtigsten Firmen, die an der in den letzten Jahren vollzogenen Erneuerung der Brauerei beteiligt waren, konnten ihren Beitrag im Rahmen der Tagung präsentieren und interpretieren.

„Der Erfahrungs- und Meinungsaustausch abseits der Vorträge und Referate wurde sowohl auf der Schwarz Alm als auch in der Brauerei und im gastronomischen Umfeld der Braustadt gepflegt. Geselligkeit und Gemütlichkeit stellen in der Vereinigung von gelebter Waldviertler Gastlichkeit und schmackhaftem Zwettler Bier eine perfekte Symbiose dar“, fasst Braumeister Heinz Wasner die Tage mit den Kollegen zusammen.

Über Die Freien Brauer
Die Vielfalt der Bierkultur hat Tradition in Europa. Sie zu erhalten, ist das Ziel der Freien Brauer, einem Zusammenschluss von 40 führenden, unabhängigen Familienbrauereien in Deutschland, Österreich, Luxemburg und den Niederlanden. Die Traditionshäuser mit ihren zahlreichen Bierspezialitäten sind wichtige Garanten für die Biervielfalt in ihren Ländern. Mit ihrem Engagement in Kultur und Sport tragen sie dazu bei, dass ihre Heimatregion für Einheimische und Besucher attraktiv bleibt. Darüber hinaus sind sie beispielsweise als Arbeitgeber und Ausbildungsstätte ein wichtiger Wirtschaftsfaktor an ihrem Standort. Die Gesellschafter der Freien Brauer arbeiten bereits seit 1969 in der vormals Deutschen Brau-Kooperation zusammen. Die Freien Brauer verstehen sich als der führende Verbund unabhängiger Familienbrauereien. Ihre Gesellschafter repräsentieren rund sieben Millionen Hektoliter Bier und bilden ca. 200 Lehrlinge in technischen und kaufmännischen Berufen aus. In den letzten drei Jahren investierten diese Brauereien insgesamt etwa 95 Millionen Euro in ihre Betriebe. Die Tätigkeiten der Freien Brauer konzentrieren sich insbesondere auf den gemeinsamen Einkauf, den Erfahrungsaustausch der mittelständischen Familienbrauereien, die gemeinsame Entwicklung oder die gemeinsame Planung von Abfüll- und Logistikkonzepten. Darüber hinaus bieten Die Freien Brauer verschiedene Dienstleistungen im Versicherungsbereich an. Weitere Betätigungsfelder sind gemeinsame Schulungen und Seminare sowie die Realisierung von Vertriebskonzepten.

Weitere Informationen gibt es unter www.die-freien-brauer.com.

Bildzeile: Die Freien Brauer waren im Rahmen der Einkäufer-, Techniker- und Braumeistertagung zu Gast bei der Privatbrauerei Zwettl in Österreich.

Quelle: Brau Kooperation – Die Freien Brauer GmbH & Co. KG | Bildquelle: Privatbrauerei Zwettl

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link