Búho Soda Teaser

Búho Soda: über die Produkte eines deutsch-mexikanischen Start-ups

Mima Sodas S.A. de C.V. ist ein deutsch-mexikanisches Start-up in Zentralmexiko. Vor etwas mehr als einem Jahr begann Gründer und Geschäftsführer Roman Gaa mit der Entwicklung natürlicher und kalorienreduzierter Soft Drinks. Und das aus einfachen Gründen: Der mexikanische Getränkemarkt zählt volumenmäßig zwar zu einem der größten der Welt, leidet aber gleichzeitig unter einem starken Innovationsmangel. Insbesondere im Hinblick auf den hohen Anteil übergewichtiger Menschen in Mexiko – darunter leider auch sehr viele Kinder – bieten die dominierenden Getränkehersteller bisher keine Lösung kalorienreduzierter Soft Drinks. So entstand Búho Soda.

about-drinks sprach mit Roman Gaa, dem Gründer und Geschäftsführer von Mima Sodas S.A. de C.V., über das deutsche-mexikanische Start-up, den mexikanischen Getränkemarkt sowie die Búho Soda-Produkte.

Was genau ist Mima Sodas S.A. de C.V.?
Roman Gaa: Die Idee zu Mima Sodas entstand im Mai 2014 während eines Aufenthalts in Mexiko: Entwicklung, Produktion und Vertrieb natürlicher und kalorienarmer Erfrischungsgetränke, für die weitestgehend mexikanische Zutaten verwendet werden. Rund ein Jahr später wurde die Firma in Mexiko gegründet und nach weiteren acht Monaten waren Marke und Produkte marktreif. S.A. de C.V. (Sociedad Anónima de Capital Variable) steht dabei für die gewählte mexikanische Rechtsform der Firma, eine Kapitalgesellschaft.

Wie lief die Firmengründung für Sie als Nicht-Mexikaner in Mexiko ab?
Roman Gaa: Auf jeden Fall reibungsloser als ursprünglich gedacht! Eine Gründung in einer so innovativen Branche wie die der Erfrischungsgetränke ist an sich schon äußerst spannend, das Ganze aber in einem anderen Land zu machen, ist ein wirkliches Abenteuer. Mit unserer Idee stießen wir eigentlich immer auf offene Ohren und Türen und ich war beeindruckt, wie gründungsbegeistert Mexikaner sind. Doch auch wenn es hier immer eine Lösung für ein Problem gibt, eine gute Portion Geduld ist sicherlich sehr hilfreich.

Erzählen Sie uns von Ihrem aktuellen Produkt namens Búho Soda!
Roman Gaa: Wir bieten unter der Marke Búho Soda die ersten „Craft Refrescos“ (Refrescos ist spanisch für Erfrischungsgetränke) aus und für Mexiko an. Dabei haben wir es uns zum Ziel gemacht, natürliche und vor allem weniger süße Soft Drinks in Mexiko anzubieten, um so eine Alternative zu traditionellen, stark zuckerhaltigen Limonaden zu schaffen. Alle unsere Getränke werden ausschließlich mit einer einzigartigen Kombination aus bio-zertifiziertem Agavensirup und Stevia gesüßt. Zusammen mit der angenehm prickelnden Säure der enthaltenen Zitrussäfte bieten unsere Búhos (spanisch für Uhu) damit nicht nur bis zu 60% weniger Kalorien und Zucker als traditionelle Soft Drinks, sondern auch ein Erfrischungserlebnis, wie man es sich an heißen mexikanischen Tagen nur wünschen kann! Zudem kommen die Zutaten unserer Getränke zu 99% aus heimischer – also mexikanischer – Produktion.

Welche verschiedenen Sorten gibt es?
Roman Gaa: Zum Markteintritt im November 2015 sind wir mit den Sorten Búho Limonada mit dem Saft der persischen Limette und einem Hauch Minze, Búho Naranjada mit einer Mischung aus Orangen-, Mandarinen- und Zitronensaft und Búho Kola, mit Zitrone und einem Schuss Koffein, gestartet. Alle Sorten werden in 355ml Glasflaschen mit keramischen Permanentetiketten – wie sie auch von den großen mexikanischen Biersorten bekannt sind – angeboten.

Warum gerade ein Soft Drink dieser Art?
Roman Gaa: Auch wenn die Produktentwicklung in Deutschland begann, so waren die ursprüngliche Idee und das Ziel immer, gesündere und natürliche Erfrischungsgetränke in Mexiko anzubieten. Mexiko gehört zu den Ländern mit dem größten Anteil übergewichtiger Menschen weltweit, darunter leider auch sehr vieler Kinder. Gleichzeitig produziert das Land große Mengen hochwertiger Obstsäfte und natürlicher Süßungsalternativen. Diese Ressourcen nutzen wir, um mit Búho Soda moderne Erfrischungsgetränke anzubieten und damit unseren Kunden die Möglichkeit zu geben, weiterhin Soft Drinks zu genießen, ohne dabei hochkalorische Produkte konsumieren zu müssen. Dieser Anspruch spiegelt sich auch in unserem Slogan „Búho Soda – la nueva generación en refrescos“ (auf Deutsch: Búho Soda – die neue Generation von Erfrischungsgetränken) wider.

Was passiert in Mexiko, um dieses Problem anzugehen?
Roman Gaa: Um das Übergewichtsproblem in den Griff zu bekommen, hat die mexikanische Regierung 2014 eine Steuer auf stark zuckerhaltige Lebensmittel eingeführt, von der auch nahezu alle Soft Drinks betroffen sind. Politischer Druck, Aufklärungsarbeit und ein damit einhergehender Wandel im Konsumverhalten führen zur Nachfrage nach gesünderen Lebensmitteln und das ist der Punkt, an dem wir mit Búho Soda ansetzen. Als dynamisches Jungunternehmen können wir auf solche Entwicklungen – auch wenn sie in Mexiko bisher noch nicht über einen Nischenmarkt hinausgehen – deutlich schneller und flexibler antworten als die etablierten großen Player.

Was können Sie uns über den mexikanischen Getränkemarkt im Allgemeinen erzählen? Gibt es Parallelen zu Deutschland?
Roman Gaa: Der mexikanische Soft-Drinks-Markt gehört zu den größten weltweit und ist gleichzeitig ganz besonders stark konzentriert, da die beiden großen amerikanischen Hersteller zusammen rund 85%  Marktanteil besitzen. Es gibt zwar ein paar wenige nationale und regionale Marken, doch deren Produkte ähneln sich in der Regel recht stark. Echte Innovationen sind so gut wie gar nicht vorhanden. Gleichzeitig bemerken wir aber eine große Nachfrage nach zeitgemäßen, alkoholfreien Getränken, die bisher kaum bedient wurde.

Damit unterscheidet sich der mexikanische Markt sehr von Deutschland oder auch Mexikos großem Nachbarn, den USA. In Deutschland sind ja gerade in den letzten zehn Jahren erfolgreiche neue Getränkelabels mit zum Teil sehr innovativen Produkten entstanden, die für eine große Vielfalt am Getränkemarkt sorgen. In den USA ist in den vergangenen Monaten der Startschuss für eine Craft-Soda-Bewegung gefallen, die den Erfolg der Craft Beers zum Vorbild hat. Übrigens gibt es mittlerweile auch in Mexiko eine beachtliche Craft-Beer-Landschaft (Craft Beer heißt auf Spanisch übrigens cervezas artesanales) mit durchaus sehr guten und kreativen Biersorten.

Wo sind die Produkte in Mexiko und in Deutschland erhältlich?
Roman Gaa: Seit Markteintritt vor ein paar Monaten konnten wir schnell eine Vielzahl von Partnern aus der Gastronomie für unsere Produkte gewinnen. Zudem sind wir stark auf Festivals und anderen kulturellen Veranstaltungen vertreten. In Kürze wird Búho Soda zudem in ausgewählten Supermärkten in Mexiko gelistet sein und für 2016 streben wir die landesweite Verfügbarkeit unserer Getränke an.

Da wir erst seit kurzem am Markt sind und als Start-up noch ziemlich am Anfang unserer Entwicklung stehen, sind wir international noch nicht vertreten, d.h. auch nicht in Deutschland. Grundsätzlich bin ich aber fest davon überzeugt, dass unsere Produkte auf Grund ihrer Natürlichkeit und des geringen Zuckergehalts den Zeitgeist vieler Konsumenten rund um den Globus treffen und deshalb eine Expansion – zu gegebener Zeit – sicher im Bereich des Möglichen ist.

Vorerst kann ich daher deutsche Interessenten nur dazu einladen, die Búhos bei einem Besuch Mexikos zu probieren. Das Land ist ja an sich schon eine Reise wert, aber jetzt, da man dort Búhos trinken kann, lohnt es sich ganz besonders. ;-)

Gibt es noch weitere Projekte/Produkte, die Sie planen?
Roman Gaa: Für das Jahr 2016 haben wir große Pläne! Die hängen natürlich zum einen mit der Ausweitung des Bekanntheitsgrads und der Verfügbarkeit der Marke zusammen, aber auch mit einer Erweiterung unseres Produktportfolios. Da insbesondere die Kombination von Agavendicksaft und Stevia auf der einen und Fruchtsäften und Aromen auf der anderen Seite ein fein abgestimmtes Verhältnis benötigen, um ein ausgewogenes und erfrischendes Geschmackserlebnis zu erzielen, dauert die Produktentwicklung verhältnismäßig lange. Ich verrate aber gerne, dass wir bereits mit vollen Zügen an neuen Sorten arbeiten und freue mich, wenn ich nach Fertigstellung bei about-drinks darüber berichten kann!

Zum Schluss noch eine Frage nach der Mixbarkeit von Búho Soda: Gibt es bereits Cocktail-Kreationen?
Roman Gaa: Selbstverständlich! Auf unserer Facebook-Seite posten wir regelmäßig Rezeptideen für Cocktails auf Basis der Búhos. Ich selbst empfehle die so simple wie hervorragende Kombination der Búho Limonada mit ihrem „alkoholischen Agavenbruder“, dem Tequila. Das ganze wird in Mexiko dann „Paloma de limón“ genannt, aus dem Uhu wird so also eine Taube. ¡Salud!

Búho Soda | buho-soda.mx | facebook.com/buhosodamx

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“left“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“]Wir bedanken uns bei Roman Gaa für das offene und sehr interessante Interview und wünschen Búho Soda weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/vc_cta_button2][/vc_column][/vc_row]

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link