schelle kräuterlikör
Kräuterlikör mit Chili

„Bock auf ’ne Schelle?“ – Im Gespräch mit Janosch Wengenroth von „J. Jay Wangenrots Schelle“

Es gibt Situationen, da würde man gerne Schellen verteilen: Im Supermarkt, wenn der Vordermann wieder ewig braucht, bis er sein Kleingeld zusammen hat; auf der Straße, wenn die Autofahrerin einfach plötzlich rechts ausschert oder einfach an das ganze Jahr 2020. Doch Gewalt ist keine Lösung. Statt Schellen zu verteilen, kann man sie sich nun selbst geben – mit dem neuen Kräuterlikör „J. Jay Wangenrots Schelle“ aus dem Bonner Hause Treybstoff und Collegen.

Im Interview sprach about-drinks mit Janosch Wengenroth, Gründer und Geschäftsführer von „J. Jay Wangenrots Schelle“, u.a. über die Story hinter Schelle, was den Kräuterlikör so besonders macht, und wo man sich selbst eine Schelle abholen kann.

Wer sind die Macher hinter Schelle? Stellt Euch bitte kurz vor.

Janosch Wengenroth: Ich bin Janosch und habe die Schelle vor ungefähr drei Jahren zu Hause kreiert. Normalerweise arbeite ich aber noch als Art Director bei true fruits. Nicolas Lecloux ist Mitgründer und Marketingchef bei true fruits. Daniel Wartacz ist Vertriebsleiter bei true fruits und macht nebenbei noch seine eigenen Weine und Spirituosen, wie Naked Gin, Freundeskreis Wein und einen Birnenbrand namens Mr & Mrs Williams.

Wie entstand die Idee zu Schelle? Wie viel Konzept und wie viel Spontanität steckt dahinter?

Janosch Wengenroth: Die Idee war erstmal, eine eigene Spirituose herzustellen und zu schauen, ob ich das überhaupt kann. ;-) Ich habe in meiner Küche fünf Ansätze gemacht – vier davon waren wirklich ungenießbar. Nur einer stach heraus und an dem hab ich dann weitergearbeitet, bis ich damit zufrieden war. Freunde und Familie fanden ihn „sehr geil“, und so habe ich ihn aufbereitet und abgefüllt, meinem Chef Nicolas an Karneval untergejubelt und ihn dazu gebracht, mit mir die Sache groß rauszubringen. Glücklicherweise fand er die Idee am nächsten Tag im nüchternen Zustand immer noch gut! ;-) Da wir nicht wirklich Ahnung von Vertrieb hatten, sind wir ein Büro weitergegangen, haben Daniel gefragt, ob er Lust hat, und jetzt steht die Schelle im Supermarkt. Ich glaube, das Konzeptionelle hält sich die Waage mit der Spontanität bei uns. Es gibt viel zu planen und zu durchdenken, aber genauso lebt ein Produkt – von der Spontanität der Gründer.

Worin unterscheidet sich Euer Produkt von anderen Kräuterlikören?

Janosch Wengenroth: Die Schelle ist nicht nur ein ausgezeichneter Kräuterlikör, der nur mit frischen Kräutern angesetzt wird (keine Aromen oder Essenzen), sondern die Schelle nimmt sich auch selber nicht so ernst. Wenn man im Supermarkt am Kräuterlikör-Regal vorbeigeht, wird einem die Schelle definitiv ins Auge fallen und ein Schmunzeln ins Gesicht zaubern. Und genau das möchte ich auch erreichen – die Leute sollen sich daran erinnern und sich darüber freuen, wenn sie mal eine Schelle getrunken haben. Ach ja, ich denke die Schärfe, die von der Chili kommt, macht die Schelle natürlich zudem, was sie ist – eine kleine Ohrfeige.

Wie und wo wird Schelle hergestellt?

Janosch Wengenroth: Wir lassen die Schelle bei uns nebenan in Bornheim herstellen und abfüllen. Keine weiten Wege, regionale Herstellung und schnelle Abstimmungen sind so möglich.

Hand aufs Herz – gab es bereits eine Schelle für Euren Kräuterlikör?

Janosch Wengenroth: Nein, bis jetzt gab es wirklich nur gute Resonanz, es hat ihn noch keiner ausspucken müssen. Aber je nachdem, wie viel man davon trinkt und wie gut der Abend ist, kann ich nicht dafür garantieren, dass er bis zum nächsten Morgen drin bleibt. ;-)

Gibt es einen Perfect Serve, den Ihr empfehlen können?

Janosch Wengenroth: Am liebsten trinken wir ihn wirklich eisgekühlt als Shot. Aber es gibt natürlich genug Möglichkeiten, die Schelle zu kombinieren, wie z.B. ganz simpel mit Energy-Drinks oder auch mit Kakao (dann schmeckt es ähnlich wie Baileys mit etwas Schärfe). Für den Sommer kann ich empfehlen:

  • 4-6cl Schelle
  • 1 cl Cointreau
  • 20 cl Schweppes Bitter Orange
  • 1/4 Limette auspressen und mit dazugeben

Wie bekommen Interessenten eine Schelle – oder auch: Wo ist Schelle erhältlich?

Janosch Wengenroth: Da wir erst seit Dezember 2020 auf dem Markt sind, haben wir eine kleine aber feine Auswahl an Geschäften, wie z.B. Edeka Mohr, Edeka Vogl, Edeka Höner (Bonn), Rheinspirits (Köln & online), Tastillery (online), Savvy Nosh (Bonn), Love your local Store (Bonn & online), Luupz (Mainz) – und  natürlich in unserem Onlineshop auf www.die-schelle.com. Weitere bekannte Geschäfte werden in Zukunft angegriffen, und diese werden dann hoffentlich auch helfen, Schellen in ganz Deutschland zu verteilen.

Welche Kommunikationsmaßnahmen nutzt Ihr bei der Vermarktung des Produkts? Was macht Ihr im Bereich Social Media?

Janosch Wengenroth: Wir nutzen natürlich wie jeder Instagram und Facebook, schreiben Pressemitteilungen für Magazine und werden uns in Zukunft bestimmt auch mit dem ein oder anderen neuen Tool auseinandersetzen, um die Schelle zu bewerben und bekannt zu machen. Wir sind da wirklich für alles offen und neugierig! Wir müssen jetzt keinen „Schelletanz“ auf TikTok erfinden, aber hey – ’ne Schelle Challenge (also Schellenge) wäre doch gar nicht so eine schlechte Idee… ;-)

Was sind Eure Pläne für das Jahr 2021? Dürfen wir uns auf weitere Produkte freuen?

Janosch Wengenroth: Ich denke, jeder weiß, dass es am Anfang auch immer viele Hürden gibt, und so einige davon stehen uns gerade bevor. Unsere Pläne sind natürlich, die Schelle in jedem Laden in Deutschland stehen zu haben. Wir freuen uns, wenn die Gastro wieder aufmacht und Schellen an die Kunden verteilt, wenn man an Karneval die Schelle aus kleinen 50ml Fläschchen trinken kann und eventuell im Sommer 2021/22 eine Schelle mit einer anderen Geschmacksnote kaufen kann.

Gibt es noch etwas, was Ihr unseren Lesern sagen möchtet?

Janosch Wengenroth: Folgt uns auf Instagram und Facebook, bestellt Euch oder Euren liebsten ’ne Schelle. Jeder kennt jemanden, der eine Schelle verdient hat  – also scheut Euch nicht, auch diesen Menschen eine zu geben! ;-)

J. Jay Wangenrots Schelle | www.die-schelle.com | www.instagram.com/dieschelle_de | www.facebook.com/SchelleLikoer

+++ Wir bedanken uns bei Janosch Wengenroth für das offene und sehr interessante Interview und wünschen ihm weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt! +++

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link