BIERLikör22 – kultige Spezialität (nicht nur) für Bier-Enthusiasten

Bereits seit einiger Zeit steht Bier, vornehmlich die Craft-Beer-Szene, im Rampenlicht des nationalen und internationalen Getränkemarkts. Fachmessen, Verkostungen und andere Events sorgen dafür, dass niemand mehr an den handwerklich gebrauten Bieren vorbeikommt – wieso also nicht einen Bier-Likör auf ebenso handwerklicher Art und Weise entwickeln? Das dachten sich die Macher von BIERLikör22 und kreierten einen Likör, der die typischen Bieraromen von Hopfen und Malz mit der Süße eines hochwertigen Likörs verbindet. Passend also zum anhaltenden Craft-Beer-Trend präsentiert das Team von gourmet depot stolz seine Produktneuheit.

about-drinks sprach im Interview mit Moritz Beth, Geschäftsführer von gourmet depot und einem der Köpfe hinter BIERLikör22, über seine Kreation, die Entstehungsgeschichte und die Mixing-Kompetenz seiner Spirituose.

Herr Beth, was genau ist BierLikör22?
Moritz Beth: „Wenn 160 Jahre Erfahrung einer Traditions-Destillerie (EBERLE) auf den Enthusiasmus von Menschen treffen, die viel Spaß an coolen Getränken haben, wird’s spannend! Heraus kommt BIERLikör22, das neue Kultgetränk des gourmet depot, deren Macher sich längst einen Namen für klassische Edelgetränke und trendige Neu-Kreationen gemacht haben.“ Auf diesen Satz haben wir uns im Team jedenfalls mal entschieden. Wenn wir jetzt mal in uns gehen, steckt aber mittlerweile viel mehr drin. Von der Idee bis hin zum Design und vor allem der Rezeptur war es bis zum BIERLikör22 ein langer Weg. Als kleines stolzes Vor-Fazit: „SO macht man heute Likör!“.

Wie kam es denn zu der ausgefallen Idee, einen Bier-Likör zu kreieren?
Moritz Beth: Jetzt habe ich mich oben als zuständige Person für das Produkt Management im gourmet depot beschrieben, aber die Idee kam überraschend von unserer kaufmännischen Leiterin Bettina Stein. Eine Ur-Bayerin, die das gourmet depot vom Allgäu aus federführend unterstützt. Dass die Bierkultur in Bayern ein fester Bestandteil ist, ist wohl jedem klar – nicht nur Bier-Enthusiasten. Und das wir hier an der Mosel auf Grund unserer langen Weinbautradition auch einige Kniffe in Sachen Destillation von Bränden inne haben, ist auch kein Geheimnis. Bei einem unserer gemeinsamen Teammeetings im Allgäu kam es dann dazu. Bettina entdeckte die Rezeptur eines Bier Likörs und brachte auch gleich etwas zum Probieren mit. Nach einer kurzen Probe erfüllte lautstark ein Kanon den Raum: „Den müssen wir machen!“. Vor allem Andi (Andreas Reis), der Dritte im Bunde und für die Produktion zuständig, war Feuer und Flamme.

Als gelernter Winzer und Bier-Fan hatte er gleich eine neue Rezeptur im Kopf. Er weiß immer genau, was schmeckt. Sechs Stunden Autofahrt gab es zu überbrücken, bevor wir ans Werk gehen konnten. Bettina, als einzige Frau im Team, machte sich sofort ans Design. In über drei Monaten hat sie mit viel Liebe und gutem Auge ein einzigartiges Design auf die Beine gestellt. Jetzt waren Andi und ich dran. Als Spirituosen-Fan machte ich mich an das Grundgerüst und Andi an die geschmacklichen Feinheiten der bierig-malzigen Noten. Die Frage stand klar im Raum: Wie muss etwas schmecken, dass es so in der Form noch nie gab? Leicht war es nicht. Die Idee kam ja im letzten Jahr März auf. Seitdem mussten Familie und Freunde, Brenner und Sommeliers für die waghalsigen Rezepturen hinhalten, bis wir endlich alle mit unserem BIERLikör22 zufrieden waren. Und dann war es auf einmal schon 2015. Zu spät für das Oktoberfest und Weihnachten, aber dafür mit dem besten Bier Likör, den es gibt.

Aus welchen Zutaten besteht BierLikör22 genau?
Moritz Beth: BIERLikör22 wird aus edlem Doppelbockbier sowie Kalt-Mazeraten von Hopfenblüten und Malz gewonnen. Hinzu kommen noch einige Kniffe in der Behandlung der Hopfenblüten und des Malzes, besondere Zutaten und der Lagerung des BIERLikör22, die den Geschmack so einzigartig lecker machen.

Können Sie den Geschmack von BierLikör22 beschreiben?
Moritz Beth: Klar! Ungewohnt Lecker! Wichtig war uns von Anfang keinen „bappig“ süßen Likör zu machen oder etwa ein alkoholastigen Bitterlikör. Es sollte ein neuer Geschmack sein. Einfach zu trinken, aber trotzdem mit Ecken und Kanten. Die 22% vol tragen dabei den Geschmack und die angenehme Süße stärkt das Ganze. In der Nase erinnert er vor allem an Kindheit – süße Malzbonbons. Das ist aber bei weitem nicht alles. Aromen von warmen Honig und zartem Hopfen spielen mit den Sinnen. Dabei wirkt der Hopfen nicht bitter, sondern entfaltet sein leicht kräuterig-fruchtiges Charisma. Im Geschmack wird jetzt gekämpft. Man weiß mit dem ersten Nippen aber nicht direkt wer gewinnt. Die leichte Süße, der Alkohol und das Malz sind ebenbürtig. Echt spannend!

Erzählen Sie uns etwas zur Herstellung Ihres Produkts.
Moritz Beth: Der BIERLikör22 ist, wie der Name schon sagt, eine Verbindung aus Bier und Likör. Dabei werden Bier und Likör aber keinesfalls nur einfach zusammengemischt, sondern kalt mazeriert. Das bedeutet: Unser eigens destillierter Edelbrand der Traditions-Destillerie EBERLE wird mit kräftigen Hopfenblüten und Original Pilsener Malz angesetzt. Dabei entzieht der Edelbrand den Hopfenblüten und dem Malz ihre Aromen und vereint sie. Ein Schuss kräftiges Doppelbockbier mit voller Stammwürze gibt unserem BIERLikör22 den Rest. Geschmacklich versteht sich. Ein Likör muss süß sein! Das steht ebenfalls fest. Daher entsteht die wohl schönste Verbindung aus Bier und Likör – 22% Alkohol und 100% Geschmack.

Wie genießt man BierLikör22 denn am besten?
Moritz Beth: Puh, das ist wohl die schwierigste aber auch schönste Frage. Anfangs empfehle ich allen Bier Likör Neulingen, ihn mal klassisch pur zu trinken. Schließlich steckt in der Rezeptur unsere ganze Leidenschaft und Liebe. Auch sehr lecker mit etwas Limettenschalenabrieb und Eis. Dazu am besten eine feine Muskatfeile benutzen. Das gibt ein tolles Mundgefühl. Aber das Nonplusultra für Naschkatzen ist heißer BIERlikör22 mit Sahne. Bettina schwört darauf. Da explodieren die Geschmacksnerven.

Mittlerweile erreichen uns immer mehr neue Ideen. Milchkaffee mit Bierlikör oder einfach ein Milchcocktail mit der Kaffee-Kuss-Mischung von Just Spices verfeinert, ist im Büro der Renner. Das klassische Herrengedeck ist auch ein riesiges Thema in der Gastronomie. Der Bier Likör in kleinen Schlucken zu einem richtig herben Bier passt wie Topf auf Deckel – Andis und mein Favorit.

Gerade sitzen wir an Rezepten für den Frühling. Das erste Wintergrillen haben wir deshalb schon hinter uns. Dabei haben wir BBQ-Marinaden, Bacon-Jam und sogar Nudelsalat mit unserm BIERLikör22 gewürzt. Und es war einfach lecker.

Über neue Mix-Ideen und Rezepte freuen wir uns natürlich – sagt man ja so. Und so kam es dann auch. Durch den BIERLikör22 lernen wir ständig neue und interessante Partner kennen. Der neuste Unterstützer ist Stefan Hantke, Inhaber von Shaking Hanks – www.shaking-hanks.de – und Gewinner des 2014er Summer Sekt Cocktail Wettbewerbs. Er hat sich zwei tolle Cocktail und Longdrink Varianten einfallen lassen. Den „Highball22“ und den „beer meets pear“. Die Rezepte findet man übrigens auf der Facebook Seite des gourmet depot.

Welche Zielgruppe wollen Sie mit Ihrem Getränk ansprechen?
Moritz Beth: Anfangs waren wir uns nicht klar darüber und wollten auch keine Einschränkungen machen. Denn Hauptsache, es schmeckt. Wie ja schon gesagt, haben wir viele verschieden Charaktere probieren lassen und schnell das „BIERLikör22 meets IKEA“-Prinzip entdeckt. In den vielfältigen Varianten schmeckt er zum Beispiel mit Sahne jedem, pur Freunden von Malz, mit Zitrone und Eis als leichter Nachtisch an Stelle zu starken Kräutern. Gepaart mit Bier möchten wir ihn am liebsten in jeder Männerrunde sehen. Und Köche und BBQ-Crews haben nun ganz neue Möglichkeiten. Also auf keinen Fall nur für unseren eigenen Verzehr. Probieren ist ein Muss!

Über welche Distributionswege wird BierLikör22 vermarktet?
Moritz Beth: Bisher konnten wir einige Fachhändler gewinnen, die unseren Bier Likör nicht nur stationär vorstellen, sondern auch online verkaufen. Dieses Netzwerk möchten wir natürlich ausbauen. Am liebsten in ganz Deutschland. Die Gastronomie und Bar-Szene ist auch schon in Planung, sodass man ihn nicht nur für sich kaufen, sondern auch mal unterwegs genießen kann.

Welche Kommunikationsmaßnahmen nutzen Sie bei der Vermarktung des Produkts? Was machen Sie im Bereich Social Media?
Moritz Beth: So langsam startet unsere kleine Marketingoffensive. In unserem vierköpfigen Team ist das immer so eine Sache. Deswegen setzen wir vor allem auf Charme und ein herausragende Rezeptur, sodass wir viele BIERLikör22 Markenbotschafter finden werden. Außerdem versuchen wir Trendsetter aus der Gastronomie und Bar-Szene sowie dem Fachhandel zu erreichen, die vom BIERLikör22 genauso begeistert sind wie wir. Kleine, kultige Messen stehen dazu genauso an wie das gute alte Klinke putzen. Sie sehen schon, es gibt viel zu tun. In den sozialen Medien möchten wir vor allem durch gute Rezepte und Tipps zum Bier Likör Genießer begeistern, ein ganz neues Blognetzwerk aufbauen, Menschen ansprechen, mit denen man sich auch fachlich austauschen kann und vor allem einfach mal zeigen, dass es nebst Gin und Wodka, Kräutern und Whiskey noch ganz andere Ideen gibt.

Geben Sie unseren Lesern einen kleinen Ausblick: was sind Ihre Pläne für das Jahr 2015?
Moritz Beth: Konkret werden wir Fachmessen wie Gastrovision in Hamburg und die Barzone in Köln im ersten Halbjahr 2015 besuchen und so dem Fachhandel, der Gastronomie und Barszene den BIERLikör22 vorstellen. Unsere Vision ist es, dass sich der BIERLikör22 in der ausgewählten Szene einen festen Platz neben Monkey und Co. sichern kann. Das steht fest. Um diese Idee zu unterstützen gehen wir quasi auf unsere erste Deutschland Tournee. Wir versuchen, an einigen Style- und Genussmessen teilzunehmen, um so den BIERLIkör22 zu branden, Aufmerksamkeit zu erregen und mit einem Augenzwinkern zu „reformieren“, damit unsere Gastronomiekunden und Fachhändler es einfacher haben.

BierLikör 22 | gourmet-depot.de | facebook.com/pages/gourmet-depot

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“left“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“]Wir bedanken uns bei Moritz Beth für das offene und sehr interessante Interview und wünschen BIERLikör22 viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/vc_cta_button2][/vc_column][/vc_row]

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link