Teaser naked GiN

Aus einem Traum geboren: der naked GiN

Die Bonner Manufaktur und damit auch der naked GiN wurden im vergangenen Jahr aus einem Traum geboren. Was das für ein Traum war? Der Traum, etwas eigenes in Handarbeit entstehen zu lassen – eine Spirituose, die mit Leidenschaft und Hingabe nach traditionellen Methoden hergestellt wird. Inspirieren lassen hat sich Daniel Wartacz durch viele Aufenthalte in Schweden sowie Erlebnisse und Erfahrungen mit seinen Freunden aus der Wein- und Spirituosenwelt.

about-drinks sprach mit Daniel Wartacz, Gründer und „erster Alles“ der Bonner Manufaktur, über den Gin. Im Interview geht es um das Produkt, dessen Herstellung, die dabei verwendeten, besonderen Botanicals sowie die Frage, ob er bei der Entwicklung des Gins tatsächlich nackt war.

„Die Bonner Manufaktur wurde 2015 aus einem Traum geboren“ – was genau war das für ein Traum?
Daniel Wartacz: Der Traum, mal etwas Eigenes zu Schaffen. Genauso wie ich es immer wollte. Mein Baby sozusagen.

Sie waren dabei aber nicht nackt, oder? Woher kommt der Name sonst? ;-)
Daniel Wartacz: Nun ja … nicht die ganze Zeit. ;-) Der Name kommt aus meiner Vorstellung, wie ich meinen Gin trinken möchte: nackt oder – langweilig gesagt – pur. Die Facetten des naked GiN erkennt man eben am besten, wenn man ihn pur auf Eis mit einem kleinen Ast Rosmarin trinkt.

Bei der Auswahl der Botanicals sind Sie nach dem Motto „nicht neu, aber besser“ vorgegangen. Was ist denn besser als bei anderen Gins?
Daniel Wartacz: Viele meiner Botanicals sind auf den ersten Blick nicht besonders an sich, sondern eher deren Qualität. Wie zum Beispiel die italienischen Wacholderbeeren, die aufwändig auf Bastmatten getrocknet werden, und der Lavendel aus Südfrankreich.

Aufgrund des noch immer anhaltenden Trends gibt es deutsche Gins mittlerweile in Masse. Was unterscheidet Ihr Produkt sonst noch von dem Rest?
Daniel Wartacz: Es gibt viele, sogar sehr viele gute deutsche Gins. Da habe ich allergrößten Respekt vor den Kollegen. Leider habe ich bestimmt noch nicht alle probieren können. Ich habe aber versucht, mich auch nicht zu sehr von all dem beeinflussen zu lassen. Ich hatte meine Vorstellung und die habe ich durchgezogen. Hochwertigste Rohstoffe und von der Mazeration über die Abfüllung bis hin zum Siegeln der Flasche echte Handarbeit. Alles trägt meine Handschrift, nicht nur das Etikett. Zudem kommt dazu, dass ich eben auf den nackten/puren Genuss wert gelegt habe. Eine ausgewogene spannende Spirituose, die auch ohne Filler richtig Spaß macht.

Gibt es eine bestimmte Zielgruppe, die Sie mit naked GiN ins Auge gefasst haben?
Daniel Wartacz: Ehrlich gesagt, habe ich mir da anfangs wenig Gedanken drüber gemacht. Ich wusste nur, wenn ich es schaffe ein sehr gutes Produkt nach meinen Vorstellungen für mich zu machen, wird es bestimmt eine geben. ;-)

Über welche Distributionswege wird die Spirituose vermarktet?
Daniel Wartacz: Ich beliefere einige Gastronomen und auch Fachhändler direkt. Aber auch Großhändler, die meinen Gin weitervertreiben werden, und mehr.

Welche Kommunikationsmaßnahmen setzen Sie bei der Vermarktung ein? Was machen Sie speziell im Bereich Social Media?
Daniel Wartacz: Ich kommuniziere ausschließlich über Instagram und Facebook. Hier will ich den Leuten einfach die Leidenschaft, Emotionen und den Stil näher bringen. Das geht nun mal am besten mit Bildern und kurzen Notes.

Worauf können sich die Fans in diesem Jahr noch freuen?
Daniel Wartacz: Auf die erste Fussball-Europameisterschaft, bei der man naked GiN genießen kann. Mehr wird noch nicht verraten! ;-)

naked GiN | bonner-manufaktur.de | facebook.com/pages/Bonner-Manufaktur

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“left“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“]Wir bedanken uns bei Daniel Wartacz für das offene und sehr interessante Interview und wünschen naked GiN weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/vc_cta_button2][/vc_column][/vc_row]

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link