Afroot: die bittersüße Erfrischung

Um Bier zu brauen, braucht man Hopfen, Gin basiert auf Wacholder und Tequila wird aus dem Herzen der blauen Agave gewonnen – Getränke auf pflanzlicher Basis sind nichts Neues. Neu jedoch ist Afroot, eine Bitterlimonade, die auf Basis der Sutherlandia-Pflanze hergestellt wird; einer Pflanze, die in der Wüste Südafrikas wächst und den Wenigsten ein Begriff ist. Das neue alkoholfreie Erfrischungsgetränk will die Republik trotz und vor allem dank seines „bitteren Beigeschmacks“ von sich überzeugen.

In einem Interview sprach about-drinks mit Roland Rother (Geschäftsführer Sutherlandia GmbH & Co. KG) über sein außergewöhnliches Getränk.

Erzählen Sie unseren Lesern, worum es sich bei Afroot handelt.
Roland Rother: Afroot ist eine erfrischende Bitterlimonade auf Basis der Wüstenpflanze Sutherlandia aus Südafrika. Dort wird sie schon seit Jahrhunderten als Heilpflanze verwendet und ist auch unter vielen weiteren Namen bekannt, wie z.B. „Phetola – die alles verändert“ oder „Motlepelo, die das Herz zurückbringt“.
Durch die Kombination von Sutherlandia mit den vitamin- und kaliumreichen Johannisbeeren erhält Afroot seinen einmalig bittersüßen Geschmack. Es wird Afroot aber bald auch in weiteren Varianten geben, z.B. mit Kiwi, Mandarine oder Pink Grapefruit.
Afroot ist einzigartig. Und möchte als ausgefallenes, neues Erfrischungsgetränk die Republik erobern. Uns ist bewusst, dass das bei der derzeitigen AFG-Vielfalt eine große Herausforderung ist. Deshalb starten wir zunächst mit einem Testmarkt in Hamburg, um von hier aus die Fühler weiter auszustrecken. Außerdem gibt es bereits vielversprechende internationale Kontakte, wir denken also auch an den Export.

Wie kam es zu der Idee zu Afroot?
Roland Rother: Der Bauingenieur Felix Schneider lernte bei einem Besuch in Südafrika die Sutherlandiapflanze kennen. Begeistert von ihrer vielfältigen Heilkraft nahm er sich vor, ein wohlschmeckendes Erfrischungsgetränk daraus herzustellen. Nach langem Probieren entwickelte er ein bittersüßes Getränk, das er anfänglich, neben seiner beruflichen Tätigkeit, privat vertrieb. Um die Markteinführung der Neuerfindung sicherzustellen, nahmen sich seine Bekannten, die Familie Riggers, des Produktes an. So entstand 2013 die Firma Sutherlandia GmbH & Co KG. Und das Produkt Afroot.

Was genau ist die Sutherlandiapflanze? Welche Eigenschaften hat sie?
Roland Rother: Die Sutherlandia-Pflanze wird auch Ballonerbse genannt. Sie ist eine südafrikanische Heilpflanze, die dort bereits seit Jahrhunderten bis heute von traditionellen Heilern zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems bei den verschiedensten Krankheiten eingesetzt wird. Außergewöhnlich an ihr ist zudem, dass sie an Orten überleben kann, ja sogar diese Orte benötigt, wo andere Pflanzen eingehen würden. Dort ist es heiß, es herrscht große Dürre, das Gelände ist voller Steine und Sand und durch Schroffheit bestimmt. Vielleicht kommt daher ja auch ihre bittere Note…

Welche Zielgruppe wollen Sie mit Ihrem Getränk ansprechen?
Roland Rother: Afroot ist genau das Richtige für Menschen, denen die herkömmlichen Limonaden zu süß sind und die neugierig sind auf ein vollkommen neues Geschmackserlebnis. Sicherlich ist eine Bitterlimonade eher etwas für Konsumenten ab 25 Jahren aufwärts, auch kommen die Trends eher aus dem urbanen Umfeld. Man sollte also grundsätzlich offen für qualitativ hochwertige Innovationen sein und sich gerne überraschen lassen. Viel mehr möchten wir das gar nicht eingrenzen.

Über welche Distributionswege wird Afroot vermarktet?
Roland Rother: Afroot soll sowohl in der Abend- als auch Tagesgastronomie erhältlich sein. Denn zum einen kann man Afroot ideal als Erfrischungslimonade genießen, zum anderen aber auch perfekt als Mixer verwenden. Dazu haben wir in Hamburg bereits viele Gastronomiepartner gefunden, vom City Beach bis hin zur Szene Bar. Außerdem ist Afroot im Hamburger Raum ebenfalls im LEH (z.B. in zahlreichen EDEKA- und Citti-Märkten) als auch in Convenience Stores oder Feinkostgeschäften (z.B. Butter Lindner) erhältlich.

Welche Kommunikationsmaßnahmen nutzen Sie bei der Vermarktung des Produkts? Was machen Sie im Bereich Social Media?
Roland Rother: Da es Afroot zunächst nur auf dem Hamburger Markt gibt, konzentriert sich die Kommunikation auf lokale Hamburger Medien sowie überregionale Getränke-Fachzeitschriften und natürlich Facebook.

Welche Cocktail-/Longdrink-Rezepte mit Afroot können Sie unseren Lesern empfehlen?
Roland Rother: Als Longdrink mit Aperol schmeckt es mir persönlich am besten, aber auch mit Prosecco oder Vodka kommt es sehr gut an. Die Barschule München hat sich zudem sehr leckere Cocktails, auch in alkoholfreier Variante, ausgedacht. Rezepte hierzu finden sich auf unserer Website www.afroot.de.

Afroot | Sutherlandia GmbH & Co. KG | afroot.de | facebook.com/Afroot

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“left“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“]Wir bedanken uns für das offene und sehr interessante Interview und wünschen Afroot weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/vc_cta_button2][/vc_column][/vc_row]

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link