Zu Gast im Knast

Was haben ein Gefängnis und ein Luxushotel gemeinsam? Nichts. Oder doch? Frühstück auf dem Zimmer und Personal, das einen nicht aus den Augen lässt. Vor allen Dingen ist beiden Institutionen ein ausgeprägter Drang nach Freiheit eigen. Da ist es eigentlich nur logisch, dass man aus einem geschichtsträchtigen Gefängnis in Boston ein Luxushotel macht und es dann The Liberty nennt.

In den früheren Zeiten als Gefängnis mussten Leute wie der Bürgerrechtler Malcom X oder der Trickbetrüger Frank Abagnale jr., in Hollywood von Leonardo di Caprio verewigt, hier wohl oder übel weilen. Heute spricht der exzellente Komfort des Liberty Genießer aus aller Welt an, die dann auch ohne Haftbefehl gern kommen. Dabei hat sich die Neugestaltung im Wert von 150 Millionen Dollar wahrlich ausgezahlt. The Liberty ist eine wahre Perle Bostons. Es kombiniert seine beeindruckende Historie mit modernem, geschmackvollem Design. Die imposante Steinfassade zeugt dabei immer noch von der ehemaligen Funktion. Ihre Elemente wurden im Rezeptionsbereich geschickt aufgenommen und mit wuchtigen Granitelementen unterbrochen. Im Zusammenspiel mit der Mahagoni-Täfelung strahlt der gesamte Eingangsbereich eine einladende Wärme aus, die einen an alles denken lässt, nur nicht an ein ehemaliges Gefängnis.

Dabei gibt es noch genügend Details, die diese Geschichte spannend in das gesamte Innenkonzept einfließen lassen. Zum Beispiel die alte Schleuse, die früher dazu diente, die Gefangenen aus dem Gefangenentransporter in das Gebäude zu bringen. Sie dient als Eingang zum hoteleigenen Restaurant  Scampo. Auch das ist ein sprechender Name, da es die italienische Bezeichnung für ›Flucht‹ ist. In einem weiteren Restaurant im Hotel sieht man durch die alten Fenstergitter nach draußen, während man von Mitarbeitern in aparten Uniformen im Gefangenen-Look bedient wird. Aber keine Angst. Die meisten der Zimmer befinden sich in einem Anbau hinter dem eigentlichen Gefängnis. Hier dominieren dann keinesfalls mehr schwedische Gardinen, sondern weite Panoramafenster und offengelegter Backstein. Und wer noch einen Grund braucht, das Liberty zu besuchen, der geht einfach ins Alibi. Die Cocktailbar des Hotels durfte schon Mick Jagger, Eva Mendes und Meg Ryan begrüßen und ist ganz ohne Starensemble einen Besuch wert. Dazu gibt es auch außerhalb der schweren Mauern einiges zu bestaunen. Das Hotel liegt in Beacon Hill, einem angesagten Viertel in Boston. Diese Lage und der geschmackvolle Luxus machen The Liberty zu einem perfekten Ausgangspunkt für eine ausgiebige Tour durch Neuengland. Völlig frei und ohne Fesseln.

Weitere Infos: www.libertyhotel.com

Quelle: BARCALL Magazine | www.barcall-magazine.com

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link