interview yellowstone
Limestone Branch Distillery

Whiskey aus Tradition und Leidenschaft: Steve Beam über Yellowstone

Im Jahr 2010 gründete Steve Beam gemeinsam mit seinem Bruder Paul Beam die Limestone Branch Distillery in Kentucky, USA. Damit folgten sie einer langen Familientradition: Väterlicherseits und sieben Generationen zuvor, war es Jacob Beam, der 1795 seine ersten Bourbon-Fässer des „Old Jake Beam“ verkaufte und als Erster dem Ruf der Whiskeybrennerei folgte. Auf der mütterlichen Seite reichen die Wurzeln ebenfalls tief in die Geschichte der destillierenden Welt zurück. Ihr Ururgroßvater Joseph Washington Dant war er es, der 1872 den ursprünglichen Yellowstone Whiskey herstellte – eine Marke, die die beiden Brüder fast 150 Jahre später zu neuem Leben erweckten. Mit Erfolg: Mit seinem beeindruckenden Bouquet mit Aromen von Roggen, Leder und Kirschen sowie seinem einprägsam rauchigen Finish findet der mehrfach ausgezeichnete Yellowstone Whiskey hohen Anklang bei Whiskey-Kennern.

Im Interview mit about-drinks erzählt Steve Beam von den Besonderheiten des Whiskeys, wie er hergestellt wird und was er sich von dem Deutschland-Vertrieb durch Perola verspricht.

Die Geschichte des Yellowstone geht auf das Jahr 1872 zurück. Wie hat alles angefangen, und wer hat die Marke gegründet?

Steve Beam: Wie lange haben Sie Zeit? 1856 eröffnete J. Bernard Dant eine Destillerie in Gethsemane, Kentucky. Schon bald wurde er zum Hauptlieferanten eines Vertriebsunternehmens in Louisville namens Taylor and Williams. T&W verkaufte Kentucky Bourbon in den gesamten Vereinigten Staaten. 1872, als der Nationalpark gegründet wurde, hatten sie einen Vertreter im Westen namens Charles Townsend, der T&W davon überzeugte, einen ihrer Bourbons zu Ehren dieses neuen und ersten Nationalparks zu benennen. Yellowstone wurde schnell zu ihrer meistverkauften Marke. Als Taylor und Williams in den Ruhestand gingen, kaufte J. Bernard sie auf und fusionierte die Brennerei mit Yellowstone und die Vertriebsgesellschaft unter dem Dach von Taylor und Williams.

limestone branch

Wie genau haben Sie die Marke wieder zum Leben erweckt? Worum ging es dabei?

Steve Beam: Als ich 2008 mit der Eröffnung der Destillerie begann, war es immer ein Ziel, ein Traum, eine der alten Familienmarken wieder in die Familie zu holen. Yellowstone war in den 1940er Jahren aus der Familie Dant verkauft worden, obwohl ein Beam bis in die 1970er Jahre als Master Distiller blieb. Yellowstone wurde von beiden Seiten meiner Familie berührt, sowohl von den Dant (mütterlicherseits) als auch von den Beams (väterlicherseits). Im Jahr 2013 wandte ich mich an Donn Lux von Luxco, der die Marke Yellowstone besessen hatte. Im Jahr 2015 schlossen wir uns zusammen und Yellowstone kam zu Limestone Branch Distilllery.

Das erste, was wir taten, war, eine Premiummischung aus 4 und 7 Jahre altem Kentucky Straight Bourbon für unseren Yellowstone Select zu entwickeln. Ich habe diese Mischung so zusammengestellt, dass der 4-jährige Bourbon Noten von Getreide, insbesondere von Mais, und leichtere Noten aus dem Fass, traditionelle Bourbon-Noten von Karamell, Vanille und Trockenfrüchten mit einem Hauch von Zimt, beisteuert. Dies trägt dazu bei, dass Yellowstone in einem Cocktail wirklich gut zur Geltung kommt.

Yellowstone ist in der Tat ein fantastischer Old Fashioned. Der 7-Jährige bringt tiefere, reichere Noten aus dem Fass und Öle mit, die zum Abgang beitragen, der nur durch das Alter entsteht. Diese Mischung macht Yellowstone perfekt für Cocktails, on the rocks oder pur. Ich habe mich für 93 Proof entschieden, weil das der perfekte Wert ist, um ihn pur zu genießen und trotzdem einen großartigen Cocktail zu machen. Wir haben auch unsere Yellowstone Limited Edition eingeführt und die Verpackung wieder an die Wurzeln der Marke angepasst.

Hat sich der Whiskey von heute im Vergleich zu früher in Bezug auf Herstellung, Zutaten usw. verändert? Gibt es das Originalrezept noch?

Steve Beam: Ich arbeite sehr hart daran, die Vergangenheit und die Tradition zu respektieren – wir haben große Anstrengungen unternommen, um das Getreide zu beschaffen und den ursprünglichen Hefestamm zu klonen. Außerdem verwenden wir in unserer Brennerei traditionelle Pot Stills und kochen unsere Maische offen. Wir verwenden ein saures Maischeverfahren. All diese Verfahren beruhen stark auf vergangenen Traditionen. Die Vergangenheit nachzubilden, wäre nahezu unmöglich, wenn nicht gar unmöglich. Jede Brennerei hat ihr eigenes, einzigartiges Mikroklima mit wilden Hefen und Bakterien, und jede Brennerei hat ihre eigenen Merkmale. Ich betrachte mich als Verwalter der Marke zu diesem Zeitpunkt. Nächstes Jahr feiern wir das 150-jährige Bestehen von Yellowstone Bourbon. Bei einer Marke mit einer so langen Geschichte wie dieser haben mehrere Destillateure, darunter auch ich, der Marke ihren Stempel aufgedrückt.

yellowstone select

Was macht Ihren Yellowstone Whiskey besonders und vor allem anders als andere?

Steve Beam: Wie ich bereits erwähnt habe, ergibt die Mischung aus 4 und 7 Jahre altem Bourbon für unseren Yellowstone Select ein großartiges traditionelles Kentucky-Bourbon-Profil. Die Mischung ist einzigartig, und ich habe mich für einen 93 Proof (46,5 % Vol.) entschieden, weil dies der perfekte Alkoholgehalt ist, um ihn pur zu genießen, und weil er sich gut für Cocktails eignet.

Dieses Jahr wird es wieder eine Limited Edition geben. Erzählen Sie uns etwas über das Produkt.

Steve Beam: Jedes Jahr führen wir eine neue und andere Limited Edition ein. In der Vergangenheit habe ich mit dem Mischen von gealterten Bourbons und dem Finishing von Bourbon gearbeitet. Ich versuche, beim Finishing von Bourbon das traditionelle Geschmacksprofil zu respektieren. Ich möchte nicht, dass es sich um Armagnac oder Amarone handelt (meine letzten beiden Fass-Finishes). Ich möchte diese komplementären Geschmacksprofile nutzen, um einen traditionellen Bourbon zu intensivieren, zu erweitern und abzurunden. Mein Ziel ist es, einen großartig schmeckenden Bourbon mit einigen einzigartigen Eigenschaften herzustellen, von dem der Endverbraucher nicht unbedingt weiß, dass er überhaupt gefinished wurde. Ich habe das Profil 2022 ausgewählt, das kurz vor dem Abschluss der experimentellen Phase steht, und es ist köstlich! Bleiben Sie dran für weitere Details.

yellowstone hand picked

Wo ist Yellowstone in Deutschland erhältlich?

Steve Beam: Die Perola GmbH ist Exklusiv-Importeur des Whiskeys für Deutschland. Online ist das Produkt im Weisshaus Shop, auf Whisky.de, Weinquelle, Weinbrennerei Trinkabenteuer und bei Amazon zu finden.

Warum haben Sie Perola als Vertriebspartner gewählt?

Steve Beam: Sie verstehen und schätzen die Herkunft unserer Liquids und die Möglichkeit, das Markenerbe zu nutzen, um sich in einem sehr überfüllten Markt durchzusetzen. Wir sind zuversichtlich, dass sie unsere Präsenz in Deutschland ausbauen werden, indem sie die großartigen Aromen und Geschichten hinter unseren Marken mit einem Markt verbinden, der zunehmend neue Spirituosen entdecken möchte.

Welche anderen Pläne hat Yellowstone in diesem und im nächsten Jahr?

Steve Beam: Ich freue mich immer darauf, an den letzten Details unserer Limited Edition zu arbeiten und zukünftige Profile zu entwickeln. Ich experimentiere weiterhin mit verschiedenen Getreidesorten und Maischestandards.

Neben Yellowstone stellen Sie in der Limestone Branch Distillery auch Minor Case Straight Rye Whiskey her. Gibt es irgendwelche Neuigkeiten oder Pläne für dieses Produkt oder für die Brennerei im Allgemeinen?

Steve Beam: Minor Case läuft sehr gut für uns! Es ist eine großartige Darstellung dessen, wer mein Urgroßvater war und was er zu tun versuchte: den besten Whiskey herzustellen. Tatsächlich haben wir unsere Bar in der Brennerei zu Ehren seines Vermächtnisses Minor’s Lounge genannt. Wir freuen uns darauf, Minor Case Straight Rye Whiskey weiterhin weltweit anbieten zu können.

Limestone Branch Distillery | limestonebranch.com | facebook.com/limestonebranchdistillery

Perola GmbH | facebook.com/perolagmbh | instagram.com/perola_finespirits

+++ Wir bedanken uns bei Steve Beam für das offene und sehr interessante Interview und wünschen weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt! +++

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link