Mr. Hazel Flasche Hand

Vorgestellt: Mr. Hazel – hochwertiger Roasted Hazelnut Liqueur zum Studentenpreis

„Everyday I’m Hazelin‘!“ oder „Never Hustle. Always Hazel.“ – Mit Slogans wie diesen sorgt Mr. Hazel in den sozialen Netzwerken bereits für jede Menge Aufmerksamkeit. Die Fan-Gemeinschaft wächst schnell, denn der kantige Haselnusslikör mit stark reduziertem Zuckeranteil trifft den Geschmack der Zielgruppe und steht für einen vergleichbar günstigen Preis im Regal. Oder wie die Macher von Mr. Hazel es nennen: „Geschmacksniveau Schloss Versailles zum Preisniveau Studentenbude“.

Rupert Schwarzbauer ist einer der Gründer und der für den Vertrieb verantwortliche Geschäftsführer von Mr. Hazel. Er erzählt im Interview mit about-drinks, was das Besondere an dem Haselnusslikör ist, wie die Idee dazu entstand und mit wem man bei der Herstellung zusammenarbeitet.

Herr Schwarzbauer, beschreiben Sie Mr. Hazel in drei Sätzen!
Rupert Schwarzbauer: Mr. Hazel ist ein „Roasted Hazelnut Liqueur“. Also kein klassischer Haselnusslikör, sondern durch die intensiven Röstaromen und einem, im Vergleich, klar reduziertem Zuckeranteil etwas kantigerer Likör als die marktüblichen Substitute. Und das zu einem einzigartigen Preis-Leistungs-Verhältnis, um auch im Pouring-Segment mitmischen zu können.

Wer steckt hinter Mr. Hazel?
Rupert Schwarzbauer: Hinter Mr. Hazel steckt die HUUBERT GmbH & Co. KG, also die Gründer und Erfinder der HUUBERT Weinschorlen und Weincocktails. Mr. Hazel ist ein Kooperationsprojekt mit Klaus Kornelson, Inhaber der Champagneria München, und Laurin Soares, ein vielfach ausgezeichneter Art Director. Klaus bringt seine 15-jährige Erfahrung im Spirituosenbereich mit ein. Er war maßgeblicher Treiber im Entwicklungsprozess. Laurin ist das kreative Hirn hinter Mr. Hazel, er verkörpert ihn geradezu. Mit den beiden haben wir ein extrem leidenschaftliches und interdisziplinäres Team geschaffen, um ordentlich Gas zu geben.

„Haselnuss“ in Bars gibt es, wohin man auch schaut. Warum noch ein Produkt?
Rupert Schwarzbauer: Wir befassen uns seit zwei Jahren intensiv mit dem Thema Haselnuss und der Frage, was man an bestehenden Produkten verändern kann, um ein noch feineres Geschmackserlebnis hinzubekommen. Der Gedanke hat uns im Tagesgeschäft verfolgt, weil wir sicher sind, dass das Thema nicht nur ein Trend ist. Es stellt ein komplett eigenes und vor allem wachsendes Segment dar, ähnlich Tequila oder Sambuca. Viele bestehende Produkte sind unserer Meinung nach aber zu süß und geschmacklich zu einfach gestrickt. So haben wir uns irgendwann entschieden, uns mit geeigneten Partnern zusammenzusetzen und eine eigene Rezeptur und Marke zu entwickeln.

Und warum sind Sie der Meinung, dass sich Mr. Hazel durchsetzen wird? Was unterscheidet ihn von anderen Haselnusslikören?
Rupert Schwarzbauer: Mit Mr. Hazel soll gefeiert werden! Privat aber auch an den Theken dieser Welt. Da spielt der Preis natürlich eine Rolle. Die Kombination aus bester Qualität, perfekt ausbalanciertem Geschmack und authentischer Marke zu unschlagbarem Preis macht genau den Unterschied. Oder wie wir zu sagen pflegen: Geschmacksniveau Schloss Versailles zum Preisniveau Studentenbude. Konkret heißt das: Die 700-ml-Flasche ist für den Großhandel für unter 9 Euro erhältlich.

Inhaltlich setzen wir neben ein paar geheimen Noten vor allem auf die Röstaromen unsere Nüsse, die natürliche Süße der Vanille und eine gehörige Schoki-Ohrfeige. Der entscheidende Unterschied zu vielen herkömmlichen Produkten ist aber unsere Basis: Wir verwenden einen eigens für uns gebrannten Haselnussgeist für unseren Likör und verzichten so auf die reine Aromatisierung von Industriealkohol, wie das viele andere Marken machen. Dadurch schmeckt Mr. Hazel weitaus natürlicher als klassische Industriemarken. Der verringerte Zuckergehalt stellt die einzelnen Geschmacksbestandteile dabei noch mehr in den Vordergrund.

Hatten Sie bei der Entwicklung der Rezeptur Unterstützung und wenn ja, von wem?
Rupert Schwarzbauer: Ja, wir haben uns Unterstützung von einem namhaften deutschen Spirituosenhersteller geholt. Er ist für die finale Rezeptur verantwortlich. Dadurch ist auch der Kontakt zu unseren Zulieferern, unserer Nussrösterei und der Brennerei für unseren Haselnussgeist entstanden. Darüber sind wir sehr dankbar. Unser Partner ist Profi auf dem Gebiet und hat durch seine Eigenmarken sehr viel Erfahrung und Wissen in Entwicklung und Produktion. Vor allem aber wollten wir einen Partner an der Seite haben, der sowohl in der Menge skalieren kann, aber auch unseren Qualitätsanspruch und den dadurch langwierigen Entwicklungsprozess mit uns gehen kann und will. Die ersten Verkostungen mit ausgewählten Bartendern haben bestätigt, dass sich die Geduld gelohnt hat.

Wie wird die Markenwelt rund um Mr. Hazel aussehen? Wie wollen Sie diese für die Verbraucher erlebbar machen?
Rupert Schwarzbauer: Wir kreieren eine knallig-poppig-abstrakte Welt, die unverwechselbar ist und Spaß macht. Das Besondere: Wir erzählen immer aus der Perspektive von Mr. Hazel selbst. Wir erleben eine wilde Nacht mit ihm, landen beim Besuch auf der Mr. Hazel-Website auf seinem eigenen Desktop, stöbern dort in seinen Lieblings-Selfies, hören seine Musik und erfahren durch seine letzten Social-Media-Aktivitäten alles über sein durchtriebenes Privatleben. Um Mr. Hazel herum wird durch eine Vielzahl an Illustrationen, Grafiken und Sprüchen eine Welt gebaut, mit der sich die Zielgruppe identifizieren kann und die einen hohen Wiedererkennungswert bietet.

Welche Kommunikationsmaßnahmen setzen Sie bei der Vermarktung ein? Was machen Sie speziell im Bereich Social Media?
Rupert Schwarzbauer: Social Media wollen wir genauso abwechslungsreich und kreativ gestalten wie die Marke selbst. Anstatt Produktfotos setzen wir auf unterhaltsame Sprüche, animierte Gifs, Portraits unserer Konsumenten und kreative Visuals unserer bunten Markenwelt. Geplant sind außerdem Kooperationen mit bekannten Künstlern und Designern aber auch branchenfremden Unternehmen, die zur Markenwelt von Mr. Hazel passen. Es lohnt sich also, immer wieder mal vorbei zu schauen! ;-)

Über welche Distributionswege wird Mr. Hazel vermarktet?
Rupert Schwarzbauer: Den Vertrieb in Gastronomie und Großhandel in Deutschland übernimmt die Other Guys GmbH aus Erfurt. Wir haben zu den Geschäftsführern Benjamin Trommler und Friedrich de Philipp und zu ihrem Team seit Jahren einen exzellenten Draht und die Jungs waren von Anfang an heiß auf Mr. Hazel. Flankiert werden die Other Guys durch unsere eigene Vertriebsmannschaft. Durch die nationale Präsenz von Other Guys und unser bestehendes HUUBERT-Vertriebsnetzwerk sind wir für eine schnelle Markteinführung optimal gerüstet. Einzelhändler haben die Möglichkeit, sich über die Plattformen foodstarter.edeka und foodnewcomer.de direkt bemustern zu lassen und Mr. Hazel ins Regal zu bestellen. Der Vertrieb ins Ausland wird durch zwei Export-Partner, die Tophi GmbH aus Hamburg und die Gebr. Both GmbH aus Kleve, übernommen. Zudem suchen wir aktuell insbesondere nach Import-Partnern in Österreich und der Schweiz.

In welchen Gebindegrößen gibt es Mr. Hazel zu kaufen?
Rupert Schwarzbauer: Neben der klassischen 700-ml-Glasflasche gibt es Mr. Hazel aktuell in 20-ml-PET-Klopfern, die insbesondere für Events viele Vorteile bieten. Da Mr. Hazel natürlich auch für Endkunden erhältlich sein soll, wird es ab Mai noch eine 20-ml-Variante aus Glas, primär für den Einzelhandel, geben.

Wie sehen die weiteren Pläne in Sachen Mr. Hazel aus?
Rupert Schwarzbauer: Wir machen einen Schritt nach dem anderen, schließlich befinden wir uns noch mitten in der Markteinführung. Da wir kein Konzern sind, müssen wir uns jeden dieser Schritte selbst hart arbeiten. Wir hoffen, dass wir weiterhin so gut vom Markt angenommen werden und sich das positive Feedback auch im Abverkauf widerspiegeln wird. Grundsätzlich bauen wir auf die langfristige Zusammenarbeit mit unseren Vertriebspartnern und freuen uns auf alles, was kommt. Getreu unserem Motto: Never hustle – always hazel.

Mr. Hazel | mrhazel.de | facebook.com/mrhazel.liqueur | instagram.com/mrhazel.liqueur

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“left“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“]Wir bedanken uns bei Rupert Schwarzbauer für das offene und sehr interessante Interview und wünschen Mr. Hazel weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/vc_cta_button2][/vc_column][/vc_row]

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link