Schwacher “Wonnemonat” trübte Bierabsatz

Leider wurde der „Wonnemonat“ Mai seinem Anspruch beim Bierabsatz in diesem Jahr gegenüber der Vorjahresvorlage nicht gerecht.

Der Inlandsbierabsatz ging gegenüber dem wärmeren Vorjahresmai im Inland um 0,8 Prozent zurück, sodass im Kalenderjahr 2012 bis Ende Mai ein Minus von 2,2 Prozent zu Buche steht. Auch die Ausfuhr „schwächelte“ im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat um -10,4 Prozent, so dass sich aufgelaufen im Jahr 2012 ein Exportminus von 3,4 Prozent ergibt. Regional betrachtet schwankt der Bierabsatz zwischen einem Minus von 13,9 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern und einem Plus von 4,2 Prozent in Sachsen-Anhalt. Die größten Biererzeugerländer Nordrhein-Westfalen ( -2,8 Prozent) und Bayern ( -1,9 Prozent) liegen in ihren Absatzentwicklungen leicht über bzw. unter dem Durchschnitt. Ein Lichtblick ergibt sich bei den Biermischungen. Laut Statistischem Bundesamt legten diese im Mai um satte 17,8 Prozent zu, sodass sich kumuliert für 2012 ein Gesamtwachstum von 11,1 Prozent ergibt auf mittlerweile 1,770 Mio HL (Vorjahr: 1,564 Mio HL).

Quelle: Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels e.V. | www.bv-gfgh.de

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link