„Schlechtestes Hotel der Welt“ und unheimlich stolz drauf

Immer größere, imposantere und teurere Hotels sprießen weltweit aus der Erde. Zimmerservice rund um die Uhr, Suiten mit atemberaubendem Blick über die Stadt und Hightech-Ausstattung vom Feinsten gehören mittlerweile zum guten Ton vieler Hotels. Dass es aber auch wirklich ganz anders geht, beweist das „Hans Brinker Budget Hotel“ in Amsterdam, welches sich selbst keinen geringeren Titel als „das schlechteste Hotel der Welt“ gegeben hat.

Und damit hat man nicht ganz Unrecht, denn das einzige, was in diesem Hotel zum guten Ton gehört, sind schlechter Service, fehlende Hygiene und unaufgeräumte Zimmer – aber genau das macht das Hotel so populär und sorgt seit mittlerweile 40 Jahren für ausgebuchte Zimmer und großen Andrang. Immer mehr Menschen wollen sich eben selbst von dem Billighotel und dessen miesem Ruf überzeugen – auch wenn der Check-in laut Hotel-Website immer „auf eigenen Gefahr“ geschieht. Und tatsächlich, die Gäste müssen eine gehörige Portion Mut mitbringen: Schon im Eingangsbereich erwartet die Ankömmlinge Hundekot auf dem Boden und Haare in den Abflüssen sind ebenfalls keine Seltenheit.

Die Preise pro Nacht und Person reichen von 22,50 bis 53,50 Euro, dafür bekommt man laut Hotel-Homepage aber auch „eine Bar mit wasserverdünntem schalem Bier“ geboten sowie eine Kantine, die – wenn sie denn mal geöffnet hat – „zu unverschämten Preisen bemerkenswert öde Kost kredenzt“. Etwas Positives erwartet die Gäste aber dann doch: Das Haus liegt zentral inmitten der alten Grachten in Amsterdam. Das ist wohl aber auch das einzige, was dem Titel des „schlechtesten Hotels der Welt“ nicht ganz gerecht wird.

Wer sich selbst einmal von dem miesen Service und der schlechten Hygiene überzeugen will, kann das im Netz tun: www.hans-brinker.com

Bild: Hans Brinker Budget Hotel

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link