Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien präsentieren Ergebnisse des Jahres 2014: Qualitatives Wachstum erreicht – neue Trendgetränke starten erfolgreich

Die Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH, Freyburg (Unstrut), blicken auf ein insgesamt erfolgreiches Geschäftsjahr 2014. In einem herausfordernden Marktumfeld wurde ein Umsatzplus von neun Prozent bei einem Absatzwachstum von fünf Prozent erreicht, zudem konnten in allen Segmenten die Marktanteile gesteigert werden. Besonders erfreulich ist das Ergebnis im stark wachsenden Trendsegement der Prickelnden Weinhaltigen Getränke. Denn Rotkäppchen Fruchtsecco ist innerhalb nur weniger Monate nach seiner Einführung in diesem Segment bereits unter den führenden Marken in Deutschland.

Im zurückliegenden Jahr 2014 hat „Deutschlands Haus aus Sekt, Spirituosen und Wein“ mit einem Absatz von 246,5 Millionen Flaschen und einem Umsatz von 897,2 Millionen Euro ein Absatzplus von fünf und ein Umsatzplus von neun Prozent erreicht. „Mit diesem Rekordergebnis sind wir in Anbetracht der herausfordernden Marktentwicklung zufrieden“, fasst Christof Queisser, Vorsitzender der Geschäftsführung, die Jahresbilanz des deutschen Sektmarktführers zusammen. „Ein sehr gutes Absatz- und Umsatzergebnis, der gelungene Markteintritt unserer prickelnden Trend-Innovationen und die Konzentration auf das Kerngeschäft als Erfolgstreiber lassen uns optimistisch in die Zukunft blicken“. Beigetragen zum qualitativen Wachstum hat die Premium-Sekt-Linie von Rotkäppchen, die Flaschengärung. Das erst im letzten Jahr vorgestellte Konzept der rebsortenreinen Varianten hat im Vergleich zum Vorjahr einen bemerkenswerten Zuwachs von 32 Prozent erreicht.

Das prognostizierte leichte Minus, das im Bereich Sekt verzeichnet wird, erklärt sich aus einer Erhöhung der Abgabepreise bei den Sektmarken. Mehr als ausgeglichen wird der Volumenrückgang im Bereich Sekt aber durch einen erfreulichen Zuwachs der Marktanteile in allen Segmenten.

Gelungen ist zudem die erfolgreiche Etablierung im stetig an Bedeutung gewinnenden neuen Segment der Prickelnden Weinhaltigen Trend-Getränke. Hierzu zählen Rotkäppchen Fruchtsecco, Jules Mumm Plus und Blanchet Perlé Secco. Queisser berichtet auf der Bilanz-Pressekonferenz von „herausragenden Verbraucherreaktionen auf die Qualität und den Geschmack unserer Neuheiten“, die sich zunehmend zum Ganzjahresartikel entwickeln. „Wir müssen uns einem hohen Wettbewerbsdruck in diesem Bereich stellen. Die Verbraucher können aus einem immer größeren Angebot wählen – und nutzen dieses Angebot.“ Denn zusätzlich zu den klassischen Sektmomenten werden zunehmend in unterschiedlichsten informellen Situationen die neuen Trendgetränke angenommen.

Gestärkt ist die Position der Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien im Markenweingeschäft. Zwar schrumpft im deutschen Gesamt-Weinmarkt die Absatzmenge, doch gegen den Trend wählen die Verbraucher zunehmend Markenweine. Erkennbar ist das insbesondere an der positiven Entwicklung von Rotkäppchen Qualitätswein. Beide Weinmarken des Hauses, Blanchet und Rotkäppchen Qualitätswein, sind unter den Top 7 im Markenweinsegment und erreichen gemeinsam einen Gesamtabsatz von 17,9 Millionen Flaschen – was einem Plus von 2,7 Prozent oder 0,5 Millionen Flaschen entspricht.

Eine positive Botschaft formuliert Queisser auch für das Ergebnis des Unternehmens im komplexen Bereich der Spirituosen: „Wir konnten im Spirituosen-Segment auf breiter Front unsere Marktposition stärken. Insbesondere unsere Weinbrandmarken tragen zur Absatzsteigerung auf insgesamt 44,8 Millionen Flaschen Spirituosen bei.“

In der zusammenfassenden Bilanz des Jahres 2014 betont Queisser das Mengenwachstum und die aus einer Wertestrategie resultierende positive Geschäftsentwicklung. Zu bedenken gab er zugleich, dass aber „erhöhte Aufwendungen, starke Investitionen ins Marketing und in die Innovationen“ bei der Bewertung des in Summe zufriedenstellenden Gesamtergebnisses berücksichtigt werden müssen.

Neben den Ergebnissen für das Geschäftsjahr 2014 verweisen die Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien auf ihr kontinuierliches Investitionsprogramm in Technologien. Damit werden nachhaltig die Effizienz und Produktqualität an den Standorten Freyburg, Eltville, Nordhausen und Breisach gesteigert. Ulrich Wiegel, Geschäftsführer Produktion, Technik, Qualitätsmanagement und Einkauf: „Unser Ziel ist es, auch weiterhin mit modernsten Technologien in die Zukunft an allen Standorten zu investieren. Unser Maschinenpark, die Gebäude und unsere IT repräsentieren den modernsten Stand der Entwicklung.“ In den Jahren 2011 bis 2014 wurden dazu insgesamt 56,2 Millionen Euro investiert. Im Jahr 2014 lag der Schwerpunkt der Investitionen, die ein Gesamtvolumen von 9,0 Millionen Euro haben, am Standort Eltville am Rhein in Hessen. Hier wurde bereits eine neue Abfüll-Linie installiert, eine weitere Produktionshalle wird momentan errichtet.

Michael John, Geschäftsführer Finanzen, Controlling, IT und Personal hat auf der Bilanz-Pressekonferenz in Leipzig nach vielen Jahren seiner aktiven, prägenden Mitgestaltung der Unternehmensentwicklung seinen langfristig geplanten, zur Jahresmitte anstehenden Abschied aus der Geschäftsführung angekündigt. Dabei stellte er den anwesenden Journalisten mit Frank Albers seinen Nachfolger vor. „Der mit der Berufung von Christof Queisser eingeleitete und nun mit Frank Albers im nächsten Schritt fortgesetzte Generationswechsel in unserem Traditionsunternehmen ist gelungen. Wir sind für die vor uns liegenden Herausforderungen sowohl personell, technisch und auch finanziell bestens gerüstet“, so Michael John.

John schilderte die strukturelle Zusammenfassung aller Spirituosen-Aktivitäten des Hauses in einen Geschäftsbereich am Standort Nordhausen und er verwies auf die wachsende Bedeutung der Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien als modernen, attraktiven Ausbildungsbetrieb: „Wir verzeichnen einen stabilen Personalbestand, der Arbeitnehmern unterschiedlichster Berufsfelder hervorragende Rahmenbedingungen bietet“, so Michael John. „In Folge der Investitionen in Eltville wird dort außerdem der Personalbestand zeitnah vergrößert“. Beim Thema der Internationalsierung des Unternehmens sieht John mehr als nur den Bereich des klassischen Exports von Produkten. „Internationalisierung bedeutet nicht nur, dass wir unsere Produkte in anderen Ländern anbieten. Genau so kann eine Internationalisierung auch innerhalb unserer Geschäftsfelder und Aktivitätsräume initiiert werden, wobei wir von uns selbst einen langen Atem einfordern müssen.“

Das Ergebnis der Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH im Geschäftsjahr 2014 im Überblick:

Absatz:
Für das Geschäftsjahr 2014 melden die Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien einen Absatz von insgesamt 246,5 Millionen Flaschen Sekt, Spirituosen, Wein und Prickelnde Weinhaltige Getränke. (Vorjahr: 234,0 Millionen Flaschen). Das entspricht einem Plus von 12,5 Millionen Flaschen oder 5,3 Prozent.

Anmerkung zur Normierung: Sekt und Wein werden auf 0,75 Liter-Flaschen normiert. Spirituosen werden auf 0,7 Liter-Flaschen normiert.

Aufgeschlüsselt heißt das für den Absatz in den einzelnen Bereichen:

  • 167 Millionen Flaschen Sekt (Vorjahr: 168,5 Millionen Flaschen Sekt) Das entspricht einem Minus von 1,5 Millionen Flaschen oder -0,9 Prozent.
  • 44,8 Millionen Flaschen Spirituosen (Vorjahr: 43,9 Millionen Flaschen) Das entspricht einem Plus von 0,9 Millionen Flaschen oder 2,1 Prozent.
  • 17,9 Millionen Flaschen Wein (Vorjahr: 17,5 Millionen Flaschen) Das entspricht einem Plus von 0,5 Millionen Flaschen oder 2,7 Prozent.
  • 16,7 Millionen Flaschen Prickelnde Weinhaltige Getränke (Vorjahr: 4,1 Millionen Flaschen ausschließlich Rotkäppchen Alkoholfrei)

Umsatz:
Der Umsatz lag im Jahr 2014 bei 897,2 Millionen Euro (Vorjahr: 823,1 Millionen Euro). Das entspricht einem Plus von 74,1 Millionen Euro oder 9,0 Prozent.

Marktanteil:
Der nationale Marktanteil der Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien im deutschen Sektmarkt wächst weiter auf nunmehr 52,9 Prozent (Vorjahr: 51,2 Prozent).

Investitionen:
Das technische Investitionsvolumen lag bei 9,0 Millionen Euro (Vorjahr: 5,4 Millionen Euro).

Mitarbeiter:
Die Zahl der festen Mitarbeiter lag im letzten Jahr bei 571, davon 22 Auszubildende (Vorjahr: 575 feste Mitarbeiter, davon 26 Auszubildende).

Quelle: Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH | rotkaeppchen-mumm.de

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link