Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien: Marktposition weiter gestärkt – Innovationsoffensive gestartet

Die Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH, Freyburg (Unstrut), können für das abgelaufene Geschäftsjahr 2013 eine weitere Stärkung der Marktposition vermelden. Wie Christof Queisser (44), seit August 2013 neuer Vorsitzender der Geschäftsführung, im Rahmen der Bilanz-pressekonferenz in Leipzig mitteilte, ist der deutsche Sektmarktführer mit den erreichten Ergebnissen insgesamt zufrieden. Zudem präsentierte Queisser die Innovationen, die auf der ProWein vor wenigen Tagen in Düsseldorf dem Fachpublikum vorgestellt wurden.

Im abgelaufenen Jahr 2013 sind insgesamt 234 Millionen Flaschen Sekt, Spirituosen und Wein abgesetzt worden. Das ist ein leichter – und in dieser Größenordnung auch geplanter – Absatzmengenrückgang von 6,4 Millionen Flaschen bzw. 2,7 Prozent. Der Umsatz lag im Jahr 2013 bei 823,1 Millionen Euro. Christof Queisser präsentierte erstmals gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen Manfred Hilpert, Michael John und Ulrich Wiegel ein insgesamt zufriedenstellendes Ergebnis und stellte fest: „Die Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien haben 2013 ihre Marktpositionen in den Marktsegmenten Sekt, Spirituosen und Wein deutlich gestärkt und treten 2014 mit einer breiten Innovationsoffensive am Markt an.“

Der deutsche Sektmarktführer hat dabei in 2013 in einem für die Branche der alkoholischen Getränke herausfordernden Marktumfeld seine Marktanteile erneut ausbauen können. Im Fokus der Aktivitäten steht seit Anfang 2014 eine aufmerksamkeitsstarke Innovationsoffensive, deren prominentesten Vertreter die prickelnden Neuheiten „Rotkäppchen Fruchtsecco“ und „Jules Mumm Plus“ sind.

Bei detaillierter Betrachtung der Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2013 lässt sich feststellen, dass der Bereich Sekt zwar leichte Verluste verzeichnet, jedoch in den Segmenten Spirituosen, Wein und Alkoholfrei erfreulich positive Ergebnisse erzielt wurden. Die Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien haben es als klarer Sektmarktführer erneut geschafft, ihren Marktanteil im Bereich Sekt weiter auszubauen. „Der nun erreichte Ausbau auf über 50 Prozent Marktanteil ist für uns alle ein  erfreuliches Ergebnis, das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die Entwicklung des letzten Jahres ist jedoch zugleich auch eine hohe Verantwortung, wir tun gut daran, mit diesem Erfolg bescheiden umzugehen und uns weiterhin für eine kontinuierliche und nachhaltige Entwicklung einzusetzen“, so Queisser in Leipzig.

Ein weiteres wichtiges Thema war für das Unternehmen im vergangenen Jahr nach Gunter Heises Wechsel auf die Position des Vorsitzenden des Beirats die Neustrukturierung der Geschäftsführung. „Der langfristig geplante und im letzten Jahr mit der Berufung von Christof Queisser konsequent eingeleitete Generationenwechsel in der Geschäftsführung des Unternehmens ist erfolgreich umgesetzt worden“, so Gunter Heise, der somit „optimistisch in die Zukunft unseres Traditionshauses“ blickt.

Für Manfred Hilpert, Geschäftsführer Marketing, Vertrieb und Logistik, sind die starken Marken des Hauses der Kern des Erfolgs, die in diesen Wochen mit neuen Varianten im Markt erscheinen werden. „Wir haben innerhalb weniger Wochen mit Jules Mumm Plus, Blanchet Perlé Secco und Rotkäppchen Fruchtsecco moderne, frische Varianten im Segment prickelnder Weinmischgetränke präsentiert. Das sind neue, aufregende und zeitgemäße Spezialitäten, die sicherlich viele Liebhaber von weinhaltigen Getränken begeistern werden“, sagte Hilpert in Leipzig und zeigt sich deshalb auch davon überzeugt, dass sich diese Neuheiten mittelfristig erfolgreich in einem sich stark entwickelnden Wachstumsmarkt positionieren werden.

Nach den intensiven finanziellen Aufwendungen an den fünf Unternehmensstandorten in den letzten Jahren ist laut Ulrich Wiegel, Geschäftsführer Produktion, Technik, Qualitätsmanagement und Einkauf auch in 2013 wieder ein Volumen von 5,4 Millionen Euro in die technische Infrastruktur investiert worden. „Diese Summe ist im Wesentlichen für nachhaltige Modernisierungsmaßnahmen in die Produktionsanlagen in Eltville, Nordhausen und Breisach sowie für die Finalisierung der aufwendigen Baumaßnahmen im Bereich Abfüllung, Sektreife- und Lagerhallen sowie Bürogebäude in Freyburg verwendet worden.“ Alle Standorte sind laut Wiegel damit auf „höchstem technologischen Niveau“ und für die anstehenden Aufgaben bestens vorbereitet. „Wir haben seit 2011 rund 47,2 Millionen Euro investiert – und werden uns auch weiterhin an allen Standorten zukunftsorientiert engagieren.“

Die den Generationenwechsel begleitende strategische Ausrichtung der Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien beschreibt Michael John, Geschäftsführer Finanzen, Controlling, IT und Personal: „Wir stehen als kerngesundes mittelständisches Unternehmen in der Verantwortung, unsere erreichte Position als starker Marktführer langfristig und kontinuierlich zu stabilisieren. Den Fokus unserer Aktivitäten sehen wir zwar in Deutschland, wollen dabei in den nächsten Jahren aber auch schrittweise die Internationalisierung unserer unternehmerischen Aktivitäten weiter auf den Weg bringen.“ John betonte, dass für die Erschließung neuer Märkte ein langer Atem und Ausdauer notwendig sind. „Diese Ausdauer in Kombination mit einer tollen Mannschaft haben wir. Wir sind davon überzeugt, dass wir auf dem richtigen Kurs sind.“

Das Ergebnis der Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH im Geschäftsjahr 2013 im Überblick:

Absatz
Für das Geschäftsjahr 2013 melden die Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien einen Absatz von insgesamt 234,0 Millionen Flaschen Sekt, Spirituosen und Wein und weinhaltigen Getränken. (Vorjahr: 240,4 Millionen Flaschen). Das entspricht einem Minus von 6,4 Millionen Flaschen oder -2,7 Prozent.  Anmerkung zur Normierung: Sekt und Wein werden auf 0,75 Liter-Flaschen normiert. Spirituosen werden auf 0,7 Liter-Flaschen normiert.

Aufgeschlüsselt heißt das für den Absatz in den einzelnen Bereichen:

  • 168,5 Millionen Flaschen Sekt (Vorjahr: 177,0 Millionen Flaschen Sekt), das entspricht einem Minus von 8,5 Millionen Flaschen oder -4,8 Prozent.
  • 43,9 Millionen Flaschen Spirituosen (Vorjahr: 43,6 Millionen Flaschen), das entspricht einem Plus von 0,3 Millionen Flaschen oder 0,6 Prozent.
  • 17,5 Millionen Flaschen Wein (Vorjahr: 16,4 Millionen Flaschen), das entspricht einem Plus von 1,1 Millionen Flaschen oder 6,3 Prozent.
  • 4,1 Millionen Rotkäppchen Alkoholfrei (Vorjahr: 3,4 Millionen Flaschen), das entspricht einem Plus von 0,7 Millionen Flaschen oder 22 Prozent.

Umsatz:
Der Umsatz lag im Jahr 2013 bei 823,1 Millionen Euro (Vorjahr: 855,6 Millionen Euro). Das entspricht einem Minus von 32,5 Millionen Euro oder -3,8 Prozent.

Marktanteil:
Der nationale Marktanteil der Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien im deutschen Sektmarkt wächst weiter auf nunmehr 51,2 Prozent (Vorjahr: 49,6 Prozent).

Investitionen:
Das technische Investitionsvolumen lag bei 5,4 Millionen Euro (Vorjahr: 19,9 Millionen Euro).

Mitarbeiter:
Die Zahl der festen Mitarbeiter lag im letzten Jahr bei 575, davon 26  Auszubildende (Vorjahr: 544 feste Mitarbeiter, davon 28 Auszubildende). Der Anstieg geschah wegen der Anpassung an die getätigten Investitionen, besonders in Freyburg und Eltville.

Quelle: Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH | rotkaeppchen-mumm.de

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link