riedenburger brauhaus jahresbilanz
Jahresbilanz 2021

Riedenburger Brauhaus weiter auf Erfolgskurs

Während der deutsche Bierabsatz 2021 erneut gesunken ist (siehe Info), hat das Riedenburger Brauhaus im vergangenen Jahr einen Zuwachs von 13 Prozent verbucht. Bio-Lebensmittel und -Getränke werden immer beliebter und auch die Produktvielfalt spielt bei der Kaufentscheidung eine zunehmende Rolle.

„Wir setzen seit vielen Jahren auf Ökologie, Regionalität und ein breites Sortiment. Das scheint gut bei unseren Kunden anzukommen“, sagt Geschäftsführer Maximilian Krieger. Außerdem konnten im vergangenen Jahr neue Vertriebswege in Form von zusätzlichen Getränkemärkten und Fachgroßhändlern erschlossen werden. „Das war besonders wichtig, denn aufgrund der erneuten Schließung der Gastronomie und des Ausfalls von Großveranstaltungen hat sich das Konsumverhalten der Verbraucher geändert und Bier wurde meist zu Hause getrunken“, so Krieger. Biertrinker seien dort probierfreudiger und legten Wert auf Spezialitäten. „Hier kommen wir zum Zug, denn mit unseren 30 Biersorten bieten wir dem Verbraucher viel Raum zum Probieren und so eine willkommene Abwechslung während des Lockdowns.“

Das größte Wachstum weisen die klassischen Biersorten wie Helles, Pils und Festbier auf. Doch auch die alkoholfreien Biere haben sich – mit einem Plus von 16 Prozent – sehr positiv entwickelt. Die Lieblingsbiere in diesem Segment waren das alkoholfreie Ur-Helle und das alkoholfreie Dinkel-Radler.

„Diese Entwicklung spiegelt deutlich den allgemeinen Trend auf dem deutschen Biermarkt wider“, sagt Maximilian Krieger. Wie der Deutsche Brauer-Bund berichtet, hat sich die Produktion alkoholfreier Biersorten in Deutschland seit 2007 mehr als verdoppelt. Mittlerweile beträgt der Marktanteil acht Prozent.(1) Auch 2021 war die Bio-Brauerei kreativ und hat mit dem Streuobst Cider ein fruchtig-frisches Sommergetränk auf den Markt gebracht. Das naturtrübe alkoholhaltige Getränk wird aus Äpfeln der Streuobstwiesen des Klosters Plankstetten hergestellt.

Die Stärkung regionaler Partnerschaften, der Erhalt von Streuobstwiesen und das Bestreben nach abwechslungsreichen Getränkesorten stand bei dieser Produktentwicklung im Vordergrund. Ziel für das laufende Geschäftsjahr ist es, den Fokus verstärkt auf die Gastronomie zu legen und so die Biervielfalt und die Spezialitätenauswahl in den Gaststätten zu erhöhen. Außerdem stehen Erweiterungen auf dem Brauereigelände und der Ausbau der Nachhaltigkeitsstrategie an.

„Wir freuen uns, dass uns unsere Kunden weiterhin so großes Vertrauen entgegenbringen. Ohne deren Treue sowie den Einsatz unserer Mitarbeiter wäre diese positive Entwicklung nicht möglich gewesen“, resümiert Krieger.

Bildbeschreibung: Klassiker wie das Riedenburger Ur-Helle waren mit einem Plus von 26 Prozent die wachstumsstärksten Biere im vergangenen Geschäftsjahr 

Info

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) geht der Bierabsatz in Deutschland seit Jahren kontinuierlich zurück. Seit 1993 – als die Neufassung des Biersteuergesetzes in Kraft getreten ist – hat sich die Menge des abgesetzten Bieres insgesamt um 2,7 Milliarden Liter oder 23,9 % verringert. 2021 sank der Bierabsatz gegenüber dem Vorjahr um 2,2 Prozent. Bereits 2020 war der Bierabsatz um 5,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken.(2)

¹https://brauer-bund.de/pressemitteilungen/erneut-massive-verluste-fuer-die-deutsche-brauwirtschaft/
²https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2022/02/PD22_045_799.html

Quelle/Bildquelle: Riedenburger Brauhaus

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link