Coffee Roasters Hamburg
Kaffee

Public Coffee Roasters und Hanseatic Coffee Roasters gehen Kooperation ein

In Hamburg arbeiten ab sofort zwei lokale Röstereien für Spezialitätenkaffee eng zusammen. Der Sinn für höchste Kaffeequalität und Nachhaltigkeit liegt den Hanseatic Coffee Roasters ebenso in der DNA wie den Public Coffee Roasters.

Anstatt gegeneinander zu arbeiten, haben sich die beiden Familienunternehmen entschieden, die Kompetenzen beider Spezialitätenröstereien zu bündeln und ressourcenschonend Produktion, Einkauf und Logistik zusammenzulegen. Das „Co-Producing“ und „Co-Growing“ wird in Rahlstedt in der gemeinsamen ca. 800 qm großen Rösterei realisiert. Drei „Probat“ Trommel-Röster – 12 kg, 25 kg und ab Frühjahr 2023 ein 75 kg Röster – verströmen hier den Duft von frisch gerösteten Kaffeebohnen von beiden weiterhin eigenständig agierenden Marken.

„Unsere Produkte, Philosophien und Erfahrungen ergänzen sich. Diese Synergien kann jeder für sich nutzen. Beide Kaffeemarken sind in der Kommunikation und im Erscheinungsbild im Markt sehr unterschiedlich aufgestellt. Dadurch können wir unsere hochwertigen Produkte in unterschiedlichen Marktsegmenten platzieren und gemeinsam erfolgreich sein, ohne auf Kosten des anderen zu wachsen“, sagt Arameh Keshishian, Co-Gründer der Public Coffee Roasters und Leiter der neuen Produktionsstätte.

Argin Keshishian (Co-Gründer und Geschäftsführer der Public Coffee Roasters), Frederic Peters (Geschäftsführer der Hanseatic Coffee Roasters), Arameh Keshishian (Co-Gründer und Geschäftsführer der Public Coffee Roasters) und Sven Peters (Gründer und Geschäftsführer der Hanseatic Coffee Roasters) (v.l.n.r.). © Sarah Ploss

Während die Public Coffee Roasters in Bereichen Office und HORECA sehr stark aufgestellt sind, haben die Hanseatic Coffee Roasters ihren Schwerpunkt im gehobenen Feinkost- und Großhandel. Beide Marken versorgen auch über die jeweiligen Online-Shops qualitätsbewusste Endverbraucher mit ihren Spezialitätenkaffees. Die verschiedenen Ausrichtungen, Erfahrungen und Expertisen werden jetzt an einem Standort und mit einem gemeinsamen Team zusammengeschlossen. Auf diese Weise haben beide Röstereien zukünftig die Möglichkeit, sich viel stärker auf Produktinnovationen und die konzeptionelle Ausarbeitung von Vertriebswegen zu konzentrieren. Durch den Zusammenschluss kann Spezialitätenkaffee für verschiedenste Kundenbedürfnisse in unterschiedlichsten Segmenten verfügbar gemacht werden.

„Wir haben uns entschieden, unsere Kompetenzen in den unterschiedlichen Bereichen wie Rohkaffee, Röstung, Logistik und Vertrieb zu bündeln. Mit unserer Co-Working-Strategie möchten wir ein Statement für eine sinnvolle und nachhaltige Zusammenarbeit setzen“, erklärt Frederic Peters, Geschäftsführer der Hanseatic Coffee Roasters. Besonders bei den aktuellen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ist das Bündeln von Ressourcen und Kompetenzen ein wichtiges Zeichen für die Zukunft. Durch eine stärkere Auslastung können die Investitionen in die Anlagen kosteneffektiver und nachhaltiger gestaltet werden. Auch durch die Zusammenlegung der Logistik können beide Teams umweltbewusster agieren. Letztlich werden bei allen Prozessen deutliche Synergien geschaffen, die ein nachhaltigeres Wirtschaften ermöglichen.

© Sarah Ploss

„Den Standort in Entenwerder 7 geben wir natürlich nicht auf, denn hier werden für immer unsere Wurzeln sein. Das Gesamtkonzept für die Räumlichkeiten geben wir noch bekannt, aber wir können schon sagen, dass wir uns gemeinsam auf die Wissensvermittlung von Spezialitätenkaffee konzentrieren werden. Ebenso wird der Coffeeshop und die ehemalige Rösterei ‚The Roastery‘ von den Hanseatic Coffee Roasters weiterhin in Bahrenfeld betrieben“, so Argin Keshishian, Co-Gründer und Geschäftsführer der Public Coffee Roasters und Sven Peters, Gründer und Geschäftsführer der Hanseatic Coffee Roasters.

Über die Hanseatic Coffee Roasters

Gegründet wurden die Hanseatic Coffee Roasters 2014 von Sven Peters, der schon früh eine Leidenschaft für Genussprodukte entwickelte. Durch seinen Vater, der Kaffeekaufmann war, verfügte er über ein besonderes Kaffee-Know-How, welches ihn bis heute prägt. Nur sechs Jahre später stieg sein Sohn Frederic Peters (Hotelkaufmann) bei den Hanseatic Coffee Roasters ein und bringt zusätzlich seine eigenen Erfahrungen aus der Hotellerie in das Familienunternehmen ein. Seither übernimmt er insbesondere den Rohkaffee-Einkauf, die Produktion, das Qualitätsmanagement und die stetige Weiterentwicklung des Sortiments.

Über die Public Coffee Roasters

Riechen, Schmecken und Fühlen – Kaffee, der alle Sinne anspricht und sich dabei nicht nur qualitativ auf den höchsten Standards befindet, sondern auch beim Thema Nachhaltigkeit. Insgesamt betreiben die Public Coffee Roasters drei Cafés und sind stets auf dem Vormarsch, wenn es darum geht, Genuss von Spezialitätenkaffee mit dem schonenden Umgang von Ressourcen zu verbinden – von direktem Handel bis hin zur Entwicklung von kompostierbaren Kaffeekapseln. Die Gründerbrüder Aramehr und Argin Keshishian leiten das Unternehmen gemeinsam und streben immer neue, innovative Wege an.

Quelle: Public Coffee Roasters / Hanseatic Coffee Roasters
Bilder: © Sarah Ploss