Privatbrauerei Härke hat Insolvenz angemeldet

Die Privatbrauerei Härke aus dem niedersächsischen Peine ist insolvent. Das teilten die Geschäftsführer Martin und Matthias Härke diese Woche mit. Schon länger sei das Unternehmen, übrigens eine der letzten familiengeführten Brauereien des Landes, finanziell angeschlagen.

Nun könne der Betrieb aus eigener Kraft aber nicht mehr fortgeführt werden, hieß es weiter. Daher hatte man bereits am 16. November die Insolvenz anmelden müssen – nicht nur für die Brauerei, sondern auch für den Wirtschaftsstandort Peine ein schwerer Schlag. Ein Investor, der namentlich nicht genannt wurde, soll dem Unternehmen wieder auf die Beine helfen. Auch zum Stand der Verhandlungen wurde keine Aussage gemacht. Die beiden Geschäftsführer bedankten sich per Pressemitteilung bei all ihren Kunden und baten „auch für die Zukunft um Unterstützung zum Erhalt unseres Härke Bieres und unserer heimischen Brauerei.“

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link