Nach Zensurversuch durch US-Getränkeriese: SodaStream errichtete Plastikflaschen-Käfig gegenüber dem Coca-Cola-Museum

SodaStream, der weltweit operierende Hersteller von Trinkwassersprudlern, ist nach einem Zensurversuch durch Coca-Cola in die Offensive gegangen und hat über das vergangene Wochenende einen Käfig in Atlanta errichtet, direkt gegenüber dem Coca-Cola-Museum und nur wenige Blocks vom Hauptquartier des Getränkekonzerns entfernt.

Die weltweit über 30 Mal vorhandene Installation mit Tausenden von Flaschen und Dosen, die unter anderem weggeworfene Flaschen der Marke Coca-Cola enthält, soll auf die Umweltschäden durch PET-Flaschen und Getränkedosen aufmerksam machen. Außerdem bietet SodaStream eine facebook-Seite mit einem virtuellen Käfig, deren Fanzahl innerhalb weniger Tage auf über 5.000 gewachsen ist. Der Getränkeriese hatte SodaStream per Anwaltsschreiben aufgefordert, eine Käfig-Installation in Johannesburg zu entfernen.

„Coke bringt uns nicht mit Drohbriefen zum Schweigen“, sagt Daniel Birnbaum, Vorstandsvorsitzender von SodaStream. „Wenn Coca-Cola behauptet, die weggeworfenen Flaschen ihrer Marken gehören ihnen, sollen sie ihren Müll auch selbst wegräumen. Ungefähr eine Milliarde Flaschen und Dosen landen jeden Tag in Parks, Flüssen, Ozeanen und Müllkippen; allein in den USA sind es fast 400 Millionen. Unser Cage soll den Bürgern von Atlanta zeigen, was Plastikmüll anrichtet – was dem Coca-Cola-Management natürlich nicht gefällt.“

Zusätzlich zum Käfig, der über das Wochenende in Atlanta ausgestellt war, nutzt SodaStream unter dem Link https://www.facebook.com/TheCageChallenge eine facebook-Seite, unter der Fans Bilder von PET-Flaschen virtuell „abgeben“ können, indem sie Bilder von leeren Flaschen und Dosen posten. Die Seite hat ihre Nutzerzahl in den letzten Tagen auf über 5.000 Fans erhöht.

Der Aktion vorausgegangen war ein Anwaltsschreiben, mit dem der Großkonzern Coca-Cola SodaStream aufgefordert hat, eine ihrer Käfig-Installationen auf einem Johannesburger Flughafen komplett zu entfernen. Außerdem verlangen sie von SodaStream, nie wieder mit Hilfe ihrer Flaschen darauf aufmerksam zu machen, wie umweltschädlich PET-Müll ist. SodaStream verweigert sich den Zensurversuchen und wird weiterhin mit seinen Käfig-Installationen als Mahnmale gegen Umweltverschmutzung auf die schädlichen Folgen von PET-Flaschen hinweisen, auch gegen den Widerstand des Getränkeriesen Coca-Cola.

Quelle: SodaStream GmbH

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link