Beck's Schiff

Marktanteile gewonnen: Beck’s weiter mit Rückenwind

Anheuser-Busch InBev kann für seine Premiummarken zum dritten Quartal Marktanteile im deutschen Biermarkt gewinnen. Haupttreiber ist das starke Wachstum von Beck’s, Franziskaner und Corona.

Der deutsche Biermarkt zeigte sich im dritten Quartal 2016 stabil. In den ersten neun Monaten konnten die Brauer in Deutschland mit 60,5 Millionen Hektoliter 0,1% mehr Bier absetzen als im Vorjahreszeitraum.

Um in diesem wettbewerbsintensiven Umfeld profitabel wachsen zu können, konzentriert sich Anheuser-Busch InBev in Deutschland seit Längerem auf seine Premiummarken wie Beck’s, Franziskaner oder Corona.

Beck’s konnte in den ersten neun Monaten um 5 Prozent zulegen. Dieses deutliche Wachstum führen die Bremer Brauer auf die starke Hauptmarke Beck’s Pils zurück und neue Produkte wie die „Taste the World“-Reihe mit Spezialitäten wie Beck’s Pale Ale oder seit April Beck’s Red Ale, die allesamt deutlich an Absatz und damit Marktanteil zulegen können. Das neben einem starken Markenbild vor allem auch die Produktqualität wesentlicher Bestandteil des Erfolg im eher schwierigen Wettbewerbsumfeld ist, zeigen die vielen Auszeichnungen der letzten Monate (u.a. „Produkt des Jahres“, „Bestseller“ & „Red Dot Award“) für die einzelnen Sorten. „Bei allem Respekt, was aktuell über Craft-Bier gesprochen wird – mit Beck’s zeigen wir sehr deutlich, dass auch große Biermarken qualitativ überzeugen können. Im Pilsmarkt haben wir mit dem deutlichen Absatzwachstum für Beck’s fast 0,5 Prozent an Marktanteil gewinnen können – wir sind extrem stolz, mit Beck’s ein absolutes Aushängeschild für Bremen und die deutsche Bierlandschaft zu brauen“, freut sich Unternehmenssprecher Oliver Bartelt.

Neben Beck’s läuft es auch für die neuen alkoholfreien Varianten von Franziskaner Weissbier sehr gut. Seit März 2016 wird das Sortiment um ein weiteres Produkt ergänzt: Franziskaner Alkoholfrei Blutorange. Das alkoholfreie Biermischgetränk besteht zu 55 Prozent aus alkoholfreiem Weizen-Schankbier und 45 Prozent Erfrischungsgetränk mit Blutorangengeschmack. Mit lediglich 26 kcal pro 100 ml ist die neue Variante weniger süß und hat halb so viel Kalorien wie ein klassischer Orangensaft. „Mit dem Ausbau unseres alkoholfreien Markenportfolios sind wir genau am Puls der Zeit, neben Premiummarken verzeichnet vor allem die Kategorie der alkoholfreien Biere Wachstum. Hauptgewinner in der Kategorie ‚Alkoholfreies Bier‘ sind vor allem alkoholfreie Biermischgetränke, dieses Segment wächst sogar zweistellig. Mit Franziskaner haben wir schon 2015 maßgeblich dazu beigetragen und wollen 2016 daran anknüpfen. Der enorme Zuwachs entsteht vor allem durch die vielen Verbraucher (80 Prozent), die von anderen Kategorien wie Fruchtgetränken, Softdrinks oder Wasser auf alkoholfreie Biermischgetränke umsteigen. Mit Franziskaner haben wir das klare Ziel, mittelfristig nicht nur Marktführer unter den alkoholischen Weißbieren zu sein, sondern auch bei den alkoholfreien Weißbieren“, so Bartelt. Um diesen Trend noch mit Fakten zu untermauern, hat Anheuser-Busch InBev seit Kurzem mit www.mein-bier-erleben.de eine Informationsplattform online gestellt, die Zutaten und Nährwertangaben der Produkte transparent macht.

Die dritte Premiummarke, auf die sich die Bremer konzentrieren, legt gigantisch zu: Corona, weltweit unter den sechs stärksten Biermarken und in mehr als 180 Ländern erhältlich, kann in Deutschland in den ersten neun Monaten seit der Übernahme des Vertriebs um fast 60 Prozent zulegen. Seit 1925 in Mexico gebraut und abgefüllt gehört die Marke Corona international bereits seit 2013 zu AB InBev, seit Januar 2016 ist Corona auch in Deutschland neben Beck‘s und Franziskaner Teil des Sortiments. Corona steht für ein einmaliges Lebensgefühl, für Sommer, Sonne, Strand und den perfekten, unvergesslichen Moment. „Corona ist mehr als nur ein Bier, es ist Sinnbild einer Lebenseinstellung, die den Augenblick genießt und überall in der Welt geschätzt wird. Und genau dieses Lebensgefühl soll auch in Deutschland erlebbar gemacht werden“, erklärt Bartelt.

Anheuser-Busch InBev Deutschland
Anheuser-Busch InBev Deutschland (Beck’s, Franziskaner, Corona) mit Hauptsitz in Bremen ist ein Tochterunternehmen des weltweit führenden Braukonzerns Anheuser-Busch InBev und ist im deutschen Biermarkt der zweitgrößte Brauereikonzern. Das Unternehmen beschäftigt an vier Standorten rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland.

Quelle/Bildquelle: Anheuser-Busch InBev Deutschland | ab-inbev.de

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link