Lech Life Gin Interview
Interview

Lech Life Gin: Thomas Weidenbacher und Tim Weckerlein über ihren Yuzu Gin aus Landsberg am Lech

Die bayerische Stadt Landsberg hat eine lange Tradition und in der Historie schon die unterschiedlichsten Menschen und Interessen zusammengebracht. So hat Country-Legende Johnny Cash seinen „Folsom Prison Blues“ dort geschrieben. Seit Neuestem hat die Stadt auch einen Gin: Lech Life. Thomas Weidenbacher und Tim Weckerlein haben eine regionale Spirituose mit Yuzu-Frucht-Note entwickelt. Und einen eigenen Song haben sie dem Gin auch direkt gewidmet, um das Leben an der Lech, den Lebensstil und nicht zuletzt die Stadt zu zelebrieren: „This ist Lech Life. I wanna meet you there.“ 

Wir haben mit Thomas Weidenbacher und Tim Weckerlein im Interview über ihren Lech Life Gin, den Song und das Thema Regionalität gesprochen.

Stellen Sie sich bitte zuerst kurz vor!

Thomas Weidenbacher & Tim Weckerlein: Wir sind Thomas Weidenbacher (43) und Tim Weckerlein (44), die Gründer der Marke Lech Life. Landsberg am Lech ist unsere Heimat. Das spiegelt sich auch in unserem Firmennamen „LTW hoch 2“. L² steht für Landsberg/Lech (Kfz-Kennzeichen „LL“), T² für Tim /Thomas und das W² für Weckerlein/Weidenbacher.

Eine klare Rollenteilung bzw. Aufgabenzuweisung haben wir nicht. Wir sind beide mit der Führung von Unternehmen vertraut und arbeiten sehr gerne gemeinsam, um unsere Marke behutsam auszurichten.

Thomas Weidenbacher (l.) und Tim Weckerlein (r.), die Gründer von Lech Life Gin.

Wie kamen Sie zum Gin?

Thomas Weidenbacher & Tim Weckerlein: Wir teilen unsere Leidenschaft für Gin. Während der Zeit als Nachbarn haben wir die unterschiedlichsten Gins verkostet. So lernten wir nach und nach jede Menge Produkte der Top-Gin-Regionen in Europa und Übersee kennen.

Was zeichnet den Lech Life Gin aus?

Thomas Weidenbacher & Tim Weckerlein: Wir wollten einen Distilled Gin entwerfen mit einer weichen japanischen Yuzu-Frucht-Note. Unseren Lech Life Gin präsentieren wir als ein hochwertiges regionales Produkt, das nicht nur pur, sondern auch mit einem hochwertigen Tonic zu einem außergewöhnlichen Geschmackserlebnis wird.

Welche Botanicals verwenden Sie bei der Herstellung?

Thomas Weidenbacher & Tim Weckerlein: Wir verwenden Yuzu, Ingwer, Pfefferminze, Koriander, Majoran, Grapefruit, Kardamom, Thymian, Salbei, Wacholder und Nelken. Unsere Gin-Rezeptur wird in verschiedenen Herstellungsschritten verfeinert und zweimal schonend destilliert. Dazwischen ruht unser Gin mehrere Monate und kann intensiv Sauerstoff aufnehmen.

Und wie schmeckt das Ganze dann?

Thomas Weidenbacher & Tim Weckerlein: Unser Lech Life Gin schmeckt nach Wacholder und Yuzu, ätherisch-würzig, weich und ausgewogen, sowie nach Kardamom und Koriander mit Kräutern.

Wie und wo stellen Sie den Gin her?

Thomas Weidenbacher & Tim Weckerlein: Unser Gin wird in einer der ältesten Destillerien in Bayern mit über 200 Jahren Erfahrung, viel Liebe zum Detail und echter „craftsmanship“ hergestellt. Wir können uns auf diese Destillerie und deren umfassende Expertise verlassen.

Ihr Gin hat etwas ganz Besonderes. Und zwar einen eigenen Song. Wie kam es dazu?

Thomas Weidenbacher & Tim Weckerlein: Unstrittig haben wir Menschen sechs verschiedene Sinne: Sehen, Riechen, Schmecken, Hören, Fühlen und den Gleichgewichtssinn. Wir wollen mit unserem Produkt alle Sinne erreichen und es mit einem besonderen Song feiern!

Die erste Version in Englisch haben wir zusammen mit Theresa Schauer getextet und komponiert. Theresa wohnte in Landsberg, was abermals die Regionalität unseres Produkts betont. Das Lied begleitet uns, um den Ort, das Gefühl, den Geschmack und das Lech Life zu finden. Derzeit überlegen wir uns die deutsche Version.

Country-Legende Johnny Cash hat seinen „Folsom Prison Blues“ ja auch in Landsberg am Lech geschrieben. Liegt die Musik dort in der Luft bzw. im Glas?

Thomas Weidenbacher & Tim Weckerlein: Landsberg ist eine sehr alte Stadt in Bayern. Der Salzhandel hat hier schon im Mittelalter die unterschiedlichsten Menschen und Interessen zusammengebracht.

Kreativität kann überall entstehen, aber Orte an einem Fluss haben schon immer Kreativität gefördert. Johnny Cash ist ein leuchtendes Beispiel dafür: „… and I’d let that lonesome whistle blow my blues away.“

Welche Kanäle nutzen Sie für die Werbung und den Vertrieb?

Thomas Weidenbacher & Tim Weckerlein: Wir möchten unsere Marke nachhaltig etablieren und setzen sehr stark auf regionale Partner. Dies sind z.B. führende selbstständige Lebensmittelhändler, Fach- und Spirituosenhändler – sowie unsere eigene Webseite. Ziel ist es, mit unserer Marke vom weltbekannten Lech am Arlberg, dort entspringt der Fluss, bis Donauwörth, der einstigen Reichsstadt an der Mündung zur Donau, vertreten zu sein.

Natürlich freuen wir uns auch über überregionale Kunden. Auf Instagram und Facebook informieren wir kontinuierlich alle Kunden, Freunde und Fans des Lech Life Gin, wo und wie wir unser Produkt im Markt platzieren.

Haben Sie einen Perfect Serve für den Lech Life Gin?

Thomas Weidenbacher & Tim Weckerlein: Geschmack ist ein komplexer Sinneseindruck. Wir persönlich trinken Lech Life sehr gerne pur oder mit einem hochwertigen Tonic Water wie zum Beispiel Thomas Henry Botanical, Fever-Tree Mediterranean oder Mistelhain Ambition, verfeinert mit einer Scheibe Ingwer oder Gurke oder ganz klassisch mit ein paar Nadeln Rosmarin.

Was dürfen wir in Zukunft noch von Ihnen erwarten?

Thomas Weidenbacher & Tim Weckerlein: Wir führen gerade eine 0,05-l-Flasche ein. Zukünftig können wir uns einen Lech Life Gin Light vorstellen. Ein langfristiges Ziel ist es, einen hervorragenden Lech Life 0% Alkohol einzuführen. Auch wenn das offiziell kein Gin mehr ist, glauben wir an das Potenzial unserer Marke, um weitere Zielgruppen für uns zu gewinnen. An Ideen fehlt es uns nicht!

Lech Life Gin | Website | Instagram | Facebook

+++ Wir bedanken uns bei Tim Weckerlein und Thomas Weidenbacher für das offene und sehr interessante Interview! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt! +++