Steinie Apfelwein alkoholfrei

Kelterei Müller bringt „Steinie Apfelwein alkoholfrei“ auf den Markt

Wer nicht auf Genuss, aber auf Alkohol verzichten möchte, weil er zum Beispiel nach einem Fest noch Autofahren will, findet beim „Steinie Apfelwein alkoholfrei“ den typischen Apfelweingeschmack. „Erfrischend-herb“, beschreibt Tanja Müller-Diehl, Juniorchefin der Kelterei Müller, das neueste Müller-Stöffche. „Ansonsten könnte man ja auch zur Apfelschorle greifen. Die ist aber süßer und enthält ein bisschen mehr Kalorien.“

Alkoholfrei liegt voll im Trend. Schließlich gibt es neben einem klaren Kopf beim Autofahren gute Gründe für den Promilleverzicht, zum Beispiel die Leistungsfähigkeit beim Sport, das Achten auf Kalorien oder auf die Gesundheit. Daher greifen Durstige nicht nur bei Bier, Sekt und Aperitifs immer häufiger zur alkoholfreien Variante, sondern ebenso beim hessischen Nationalgetränk. „Viele unserer Kunden haben nach einer „bleifreien“ Alternative gefragt“, berichtet Müller-Diehl. „Und die haben wir jetzt.“

Beim Partyvolk sind die Steinie Apfelweine der Kelterei aus Ostheim bei Butzbach sehr beliebt. Denn die kleinen, braunen Steinie-Flaschen sehen kultig aus und liegen bombig in der Hand. Weil das Stöffche direkt aus der 0,33 Liter fassenden Retro-Pulle mindestens genauso gut schmeckt wie aus dem klassischen „Gerippten“, sind sie absolut partytauglich und im handlichen 4er-Clip zudem ein prima Mitbringsel. „Ich bin mir sicher, dass der alkoholfreie Steinie ebenso einschlägt wie die anderen Steinies“, so die Juniorchefin der Kelterei.

Das neue Stöffche wird übrigens ganz normal gekeltert. Erst zum Schluss entzieht ein schonendes Verfahren dem Apfelwein den Alkohol. Zu haben ist der Neue von Müller auch in der großen 20er Kiste.

Quelle/Bildquelle: Kelterei Müller KG | kelterei-mueller.de

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link