DBB Kampagne

Kampagne gegen Alkohol in der Schwangerschaft – Drei Fragen an Holger Eichele (Deutscher Brauer-Bund)

In dieser Woche startet der Deutsche Brauer-Bund am Brandenburger Tor in Berlin offiziell seine neue Plakatkampagne gegen Alkohol in der Schwangerschaft. Bereits seit Jahren sind die deutschen Brauereien aktiv, um vor den gesundheitlichen Risiken von Alkoholmissbrauch in der Schwangerschaft zu warnen. Nach einer aktuellen Studie trinkt weltweit fast jede zehnte Frau in der Schwangerschaft Alkohol, in Deutschland sogar mehr als jede vierte. Sind die Risiken noch zu wenig bekannt? Über die Präventionskampagne der Brauer sprach about-drinks mit Holger Eichele, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bundes.

Herr Eichele, warum engagieren sich die deutschen Brauer gegen Alkohol in der Schwangerschaft?
Holger Eichele: Der Brauer-Bund und seine Mitglieder stehen für bewussten Genuss und für einen verantwortungsvollen Umgang mit Bier. Bewusster Genuss und Eigenverantwortung setzen jedoch Wissen voraus – über die richtigen Lebensphasen und über mögliche Risiken. Mit zielgerichteten Kampagnen wie „Schwanger. Natürlich ohne Alkohol!“ oder „DONT DRINK AND DRIVE“ leisten wir unseren Beitrag zu Prävention und Information.

Ist das wirklich nötig? Jede Frau weiß doch, dass Alkohol in der Schwangerschaft tabu ist – sollte man zumindest meinen.
Holger Eichele: Untersuchungen zeigen, dass viele Frauen nicht wissen, wie schädlich schon kleinste Mengen Alkohol während Schwangerschaft und Stillzeit sein können. Deshalb unterstützen wir das Ziel, hier gezielt die Aufklärung zu verstärken. Wir setzen bei unserer Präventionskampagne auf eine klare Botschaft und auf mehrere Kanäle: 2016 konnten über Soziale Medien und die Internetseite der Kampagne bereits rund eine halbe Million Menschen erreicht werden. Nun wird die Kampagne erstmals auch auf Plakaten in einer deutschen Großstadt zu sehen sein. Ein zentraler Baustein der Kampagne bleibt das Portal www.schwanger-ohne-alkohol.de. Dort erhalten Schwangere und ihr soziales Umfeld wichtige Informationen über die Folgen von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft.

Welche Gefahren gehen konkret von Alkoholmissbrauch in der Schwangerschaft aus?
Holger Eichele: Der Alkohol, den eine werdende Mutter trinkt, gelangt direkt in den Blutkreislauf des Kindes und kann die Zellen und die Organentwicklung schädigen. Mediziner gehen davon aus, dass Alkohol selbst in kleinen Mengen das gesunde Wachstum eines Ungeborenen stark beeinträchtigen kann. Denn das Gehirn, die Organe, Arme und Beine entstehen in kürzester Zeit, bis sich nach etwa 40 Wochen ein kleiner Mensch auf den Weg macht. Deshalb unsere klare Botschaft: Ihrem Kind zuliebe sollten schwangere und stillende Frauen konsequent auf Alkohol verzichten!

Weitere Informationen dazu finden Sie im Internet unter www.schwanger-ohne-alkohol.de.

Deutscher Brauer-Bund e.V. | brauer-bund.de

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“left“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“]Wir bedanken uns bei Holger Eichele für das offene und sehr interessante Interview zur neuen Kampagne! Wenn auch Sie ein interessantes Thema haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/vc_cta_button2][/vc_column][/vc_row]

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link