Jauch’s 5 Frühlings-Cocktails
Kolumne von Peter Jauch

Jauch’s 5: Meine liebsten Gin-Cocktails für einen perfekten Frühling

Wir haben bereits wunderschöne frühlingshafte Tage verlebt. Die Vögel bauen ihre Nester. Und wenn man morgens mit dicker Jacke vor die Tür geht und abends im T-Shirt nach Hause kommt, weiß man: Der Frühling ist da! Für mich eine wunderschöne Jahreszeit – das Leben erwacht wieder. Nach den letzten zwei Jahren hoffentlich endlich wieder so richtig und länger andauernd.

Die armen Allergiker leiden jedoch und wünschen sich, dass schnell der Sommer kommt. Ach, die Armen mit ihren tropfenden Nasen – lasst es Euch gesagt sein: Gin kann auch hier Abhilfe schaffen. Seit ein paar Jahren ist die Schleimhaut abschwellende Wirkung des Wacholder-Destillats sogar wissenschaftlich bewiesen. Wenn Sie die Pollen ärgern, schnappen Sie sich abends einen kleinen Sip von einem wacholderdominanten Gin wie Sipsmith, Hayman’s, Beefeater oder Juniper Jack. Trinken Sie diesen pur bei Zimmertemperatur vor dem Schlafengehen, die Schleimhäute schwellen über Nacht ab und morgens juckt nichts beim Aufstehen.

Bilder Peter Jauch: © Yusuf Evans

Hier geht es jetzt aber nicht um Gin pur, sondern um Cocktails. Meine liebsten Gin-Cocktails für einen perfekten Frühling sind diese: 

  1. Negroni on Tonic
  2. Basil Mule
  3. Gimlet
  4. Clover Club
  5. Dry Martini

Warum genau diese? Das verrate ich im Folgenden!

1. Negroni on Tonic (1)

Der Klassiker-Cocktail schlechthin. Im Frühling mag ich ihn einfach ein bisschen leichter. Zum ersten Mal kam mir ein Negroni on Tonic in der Goldenen Bar in München ins Glas. Klaus St. Rainer entwickelte gemeinsam mit den Gründern von Aqua Monaco das erste Dry Tonic Water der Welt. Zunächst wollten sie ein Tonic ohne Zuckerzusatz auf den Markt bringen. Bei der Verkostung dieser Rezeptur zog es ihnen aber direkt die Schuhe aus – sooo trocken und bitter ging es dann doch nicht. Vermutlich hätten es zwei Personen auf der Welt geschmeckt. Sie entwickelten das Golden Monaco, es kam mit 4,9 Gramm Zucker / 100 ml auf den Markt und war das erste seiner Gattung. In UK wurde die Zuckersteuer eingeführt und viele Hersteller zogen nach.

Aber zurück zum Klassiker-Cocktail: Seit 1919 gibt es den Negroni und seit Jahren gehört er zu den beliebtesten klassischen Cocktails. Der Alkoholgehalt liegt nicht selten bei knapp 30%. Das ist mir an einem Frühlingsnachmittag einfach zu viel, und so kommt ein trockenes Tonic Water mit ins Glas. Der frische Apèro-Drink hat so einen ähnlichen Alkoholgehalt wie ein Glas Wein. Auch andere Dry-Tonic-Varianten, wie das vom Schweizer Hersteller Gents, harmonieren perfekt mit einem klassischen Negroni.

Rezept Negroni on Tonic:

  • 3 cl Gin
  • 3 cl Wermut
  • 3 cl Bitter
  • 10 cl Dry Tonic Water

2. Basil Mule

Mit dem Basil Smash hat Joerg Meyer einen der jüngsten Gin-Cocktails geschaffen, den man auf der ganzen Welt genießen kann. Ein frischer und großartiger Cocktail. Wer mich kennt, der weiß, dass ich ihn am liebsten als Mule genieße. Zum Basil Smash gebe ich gern ein Ginger Beer mit wenig Zucker hinzu. Die erfrischende Kombination prickelt im Frühling besonders.

Rezept Basil Mule:

  • Eine Hand voll Basilikumblätter (mindestens 10-12)
  • 6 cl Gin (z.B. Sipsmith)
  • 3 cl frischer Zitronensaft
  • 2 cl Zuckersirup
  • Topping mit einem Ginger Beer (bspw. Aqua Monaco)

3. Gimlet (18)

Der Gimlet soll auf englischen Schiffen seinen Ursprung haben. Die Recherchen von Armin Zimmermann auf seinem Blog Bar-Vademecum zeigen ein anderes Bild. Der Cocktail stammt wohl eher aus den 1920er Jahren. Ein frischer und großartiger Drink, der den Frühling so richtig feiert. In meiner Rezeptur nutze ich selbstgemachten Lime Juice Cordial zu gleichen Teilen mit einem feinen Gin.

Rezept Lime Juice Cordial (am Vortag herstellen!)

  • 150 g Zucker
  • 360 ml Wasser
  • 12 frisch gepresste Limetten
  • ¼ Löffel Zitronensäure (für längere Haltbarkeit)
  • Zesten von 3 Limetten

Alles bis auf die Zesten aufkochen – vom Herd nehmen und die Zesten für zwei, drei Minuten beigeben. Anschließend in eine Flasche abfüllen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Rezept Gimlet

  • 5 cl Gin
  • 5 cl Lime Juice Cordial

4. Clover Club (22)

Auf den Geschmack des Clover Clubs kam ich während meines Hamburg-Besuchs für die Buch-Produktion. Ich besuchte die Fontanay Bar. Ceiron Gedigks Herangehensweise an diesen erfrischenden Cocktail hat mich überzeugt, seither verwende ich selbst auch zwei unterschiedliche Gins. Je zur Hälfte kommen ein wacholder- und ein zitruslastiger Gin in den Shaker. Einmal so ausprobiert, bestelle ich diesen Cocktail in jeder Bar genauso.

Rezept Clover Club

  • 3 cl wacholderlastiger Gin
  • 3 cl zitruslastiger Gin
  • 2 cl frischer Zitronensaft
  • 2 cl Himbeer-Sirup (nicht zu süsse Varianten verwenden)
  • ½ Eiweiß
  • Himbeeren nach Wahl für die Garnitur verwenden

5. Dry Martini (3)

Der Klassiker schlechthin. Die Seele eines Gins entdeckt man, wenn er mit Wermut zusammenkommt. Ehrlich gesagt blieb mir der Zugang zum Martini lange verwehrt. Inzwischen weiß ich, dass ich viele schlechte serviert bekommen habe. Als Anja Prestel, die Fotografin von „GIN – Das Buch“, und ich in London vormittags um 11:00 Uhr bei Sipsmith auf Jared Brown trafen, ging bei mir der Martini-Stern auf.

Jared warf den Cocktail und ich stand mit großen Augen da. In dem Moment fragte ich mich, ob seine Technik dazu führen würde, dass mir der starke Martini schmecken würde. Ja, einmal im Glas, entdeckte ich die Ausgewogenheit des Martinis. Seither werfe auch ich ihn und jedes Mal kommt mehr davon ins Glas.

Rezept Dry Martini

  • 6 cl Gin (wacholderlastig, wie Sipsmith, Deux Frères, Beefeater 47%, Hayman’s Royal Dock etc.)
  • 1 cl Dry Vermouth

Dry Martini im Glas

Wenn Sie sich übrigens fragen, was die Zahlen hinter den Cocktails zu bedeuten haben: Sie zeigen die Platzierung des jeweiligen Cocktails bei der diesjährigen Auflage der „World’s Best-Selling Classic Cocktails“ von Drinks International.

Cheers!
Ihr Peter Jauch

„Jauch’s 5“ ist die neue Kolumne auf about-drinks. Peter Jauch rückt in jedem Artikel 5 Hauptdarsteller in den Fokus – mal sind es Gins, mal Drinks, Bars, Restaurants, Events oder andere Spirituosen. Peter Jauch ist Autor von „GIN – Das Buch“ und Gründer von about GIN TONIC. Er ist Speaker und Host verschiedener Gin-Erlebnisse (Tastings, Festivals, Dinners). Zudem gründete er das „GIN Erlebnis Festival“, das „about spirits Festival“ und schrieb das Konzept für die „GIN church“ Zürich. Weitere Infos über ihn gibt’s unter aboutgintonic.com. Das Video-Interview mit ihm findet man hier.

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link