Interview: CocktailNanny – Frische Premix-Cocktails aus der Flasche

Premix ist nicht gleich Premix – CocktailNanny macht es vor: René Tempel und Matthias Reeder produzieren ihre Cocktails auf Bestellung – mit frischen Säften und hochwertigen Spirituosen. In Flaschen abgefüllt und vakuumiert werden die Cocktails gekühlt geliefert und können noch am selben Abend ausgeschenkt werden. Das Angebot besteht derzeit aus 4 „CocktailNannys“ mit Alkohol und 4 „FruitNannys“ ohne Alkohol.

about-drinks.com sprach mit Mitbegründer Matthias Reeder über Premix-Cocktails und die Qualität der „CocktailNannys“.

Erklären Sie unseren Lesern, worum es sich bei „CocktailNanny“ handelt.
Matthias Reeder: Die CocktailNanny produziert auf Bestellung Cocktails mit frisch gepressten Säften und hochwertigen Spirituosen. Diese werden in Flaschen abgefüllt, vakuumiert, am gleichen Tag an den Kunden gekühlt ausgeliefert und am selben Abend ausgeschenkt! Das derzeitige Angebot besteht aus 4 verschiedenen „CocktailNannys“ mit Alkohol und 4 alkoholfreien „FruitNannys“. Außerdem stellen wir auf Anfrage individuelle Cocktails für Kunden her. Das Packaging kann auf Wunsch des Kunden der jeweiligen Veranstaltung angepasst werden.

Wie kamen Sie zu dieser Geschäftsidee?
Matthias Reeder: Ein Freund wollte auf seiner Geburtstagsfeier gerne Cocktails anbieten. Eine mobile Bar hat die Location aus Platzgründen nicht hergegeben. Von den Kosten einen Tresen anzumieten ganz zu schweigen. Also einigten wir uns darauf, dass ich den Cocktail tagsüber produziere in Flaschen abfülle und Abends mitbringe. Ein paar Wochen später kam ein Gast von der Party auf mich zu und wollte den gleichen Drink für sein Geschäftsjubiläum haben. 2-3 weitere Anfragen später habe ich beschlossen eine Unternehmung daraus zu machen.

Für wen haben Sie die Premium Premix-Cocktails erfunden? Wen wollen Sie damit ansprechen?
Matthias Reeder: In erster Linie wollen wir direkt Veranstalter ansprechen, die qualitativ hochwertige Cocktails zu schätzen wissen und Ihren Gästen zum normalen Getränkeangebot noch etwas Besonderes bieten möchten. Im Vergleich zum klassischen Cocktailcatering bedarf es für die Cocktailnanny wenig Platz vor Ort. Es lässt sich am Abend ohne großen Aufwand in jede vorhandene Getränkeausgabe einbinden ohne einen weiteren Bartender zu engagieren oder Personal im Vorfeld schulen zu müssen!

Worauf muss man achten, wenn man einen Premix-Cocktail kreiert? Wo liegen die Unterschiede?
Matthias Reeder: Zunächst muss man seine Zielgruppe klar definieren. Unsere Kunden wollen Ihren Gästen in der Regel einen fruchtigen, frischen Drink anbieten. Er soll leicht verständlich sein, kreativ und nicht zu stark. Also haben wir Cocktails mit frisch gepressten Säften entwickelt. Grapefruitsaft, Ingwersaft oder Traubensaft kommen zum Einsatz sowie Holunderblüte und Vanille.

Die Meinungen über Premix-Cocktails gehen weit auseinander: Es gibt einige Kritiker, die befürchten, dass die traditionelle Barkultur dadurch kaputt gehen könnte. Wie sehen Sie das als Bartender?
Matthias Reeder: Diese Bedenken im Bezug auf den CocktailNanny Premix sehe ich gar nicht! Ganz im Gegenteil. Mit unserem Produkt kann man beispielsweise einem großen Andrang bei Empfängen Herr werden, ohne das die Qualität des Cocktails darunter leidet und Gäste nicht lange warten müssen. Man bräuchte viele klassiche Bartender in diesem Moment um einen Andrang von mehreren hundert Gästen zu bewältigen. Das ist dann wieder mit hohen Kosten verbunden, was den Veranstalter abschreckt Cocktails anzubieten. Manche Locations geben einen Bartresen an dem man professionell mixen kann auch einfach nicht her. Und trotzdem können Gäste dann einen frischen, hochwertigen Cocktail genießen.

Wir fördern in dem Moment sogar die Wertschätzung für einen guten Drink, weil wir da Cocktails ausschenken wo die klassische Bar mit der Kapazität an Ihre Grenzen stößt, unsere Qualität aber vergleichbar ist.

Schließlich gehört zu der klassischen Barkultur auch mehr als nur ein guter Drink. Ein Barbetreiber schafft einen Ort, an dem Gäste gerne verweilen wollen, also muss man Atmosphäre schaffen, wo der Drink ein wichtiger Bestandteil ist aber eben auch nicht alles! Diese Orte werden auch in Zukunft weiterhin gut besucht werden und sich vermehren. Die CocktailNanny stellt also alles andere als Konkurrenz zur klassischen Barkultur dar!

Über welche Distributionswege vermarkten Sie Ihre Produkte?
Matthias Reeder: Zur Zeit verkaufen wir unsere Produkte direkt an den Veranstalter. Mein Geschäftspartner René Tempel und ich nutzen dafür unsere Kontakte die wir über viele Jahre an der Bar geknüpft haben. Wir sind zur Zeit im Gespräch mit Getränkelieferanten, die Interesse gezeigt haben unser Produkt zu listen.

Welche Kommunikationsmaßnahmen nutzen Sie für die Vermarktung? Was machen Sie im Bereich Social Media?
Matthias Reeder: Angefangen haben wir mit der Mund zu Mund Propaganda im Freundes- und Bekanntenkreis. Über unseren Facebookauftritt haben wir dann weitere Kunden gewonnen. Als nächster Schritt ist die Zusammenarbeit mit Marketingprofis geplant!

Bis jetzt gibt es vier verschiedene Premix-Sorten. Soll das Angebot in Zukunft noch weiter ausgebaut werden?
Matthias Reeder: Wir werden in naher Zukunft schon unser Angebot um 4 Cocktails erweitern.

Web: www.cocktailnanny.de

[box style=“rounded“ border=“full“]Wir bedanken uns für das offene und interessante Interview und wünschen “CocktailNanny” weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com . Wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/box]

 

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link