Teaser Neue Bierkultur GmbH

Im Gespräch: Geschäftsführer Dirk Schönzart über die Neue Bierkultur GmbH

Inspirierendes Miteinander gegenüber dem üblichen Konkurrenzdenken – dafür steht die Neue Bierkultur GmbH. Der Zusammenschluss von befreundeten Brauern und Enthusiasten setzt sich für die Entwicklung einer neuen Craftbier-Kultur ein und fungiert gleichzeitig als Service- und Vertriebsgesellschaft. Mit an Bord sind namhafte Brauereien und Marken wie And Union, BRLO, CREW Republic, Maisel & Friends und Stiegl. Momentan hat die Neue Bierkultur GmbH 60 Biere im Vertrieb, die sich allesamt deutlich voneinander unterscheiden – und genau das macht das Ganze so spannend.

about-drinks sprach mit Dirk Schönzart, dem Geschäftsführer der Neuen Bierkultur GmbH, über den Zusammenschluss, die verschiedenen Biere im Sortiment sowie die aktuelle Lage des Craftbiers im Allgemeinen.

Wer oder was ist die Neue Bierkultur GmbH?
Dirk Schönzart: Zum Einen ist die Neue Bierkultur GmbH ein Zusammenschluss von befreundeten Brauern und Enthusiasten, die sich für die Entwicklung einer neuen Bierkultur einsetzen. Und zum Anderen ist sie vom Zwecke her eine Service- und Vertriebsgesellschaft.

Woher kam die Idee dazu?
Dirk Schönzart: Die Idee stammt von den Brauereien selbst – dabei kam der erste Impuls von Maisel & Friends. Die Entwicklung vom Ansatz bis zum Ergebnis der Neuen Bierkultur GmbH ist ein Gemeinschaftsprojekt aller beteiligten Brauereien, welches ich mit viel Freude von Anfang an mit entwickeln durfte.

Welche Brauereien bzw. Marken sind beteiligt?
Dirk Schönzart: And Union, BRLO, CREW Republic, Maisel & Friends, Stiegl – ferner ist Jeroen Bosch als Agentur für drei belgische Brauereien beteiligt.

Wie viele Craft Biere haben Sie im Angebot?
Dirk Schönzart: Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir um die 60 Biere im Vertrieb durch die Neue Bierkultur GmbH.

Was ist an Ihren Craftbieren anders als an anderen?
Dirk Schönzart: Unsere Craftbiere unterscheiden sich deutlich voneinander. Das macht das Sortiment auch so spannend. Die Gemeinsamkeit besteht darin, dass alle unsere Brauer die gleiche Qualitätsphilosophie verfolgen und mit dem gleichen Enthusiasmus  die Entwicklung des Segments partnerschaftlich vorantreiben. Daher freuen wir uns auch über die vielen begeisternden Kreationen anderer Brauereien.

Sind auch eigene Craftbiere unter der Marke Neue Bierkultur geplant?
Dirk Schönzart: Nein – die Neue Bierkultur will auch keine eigenständige Marke sein, sondern sieht sich als B2B-Service- und Vertriebsgesellschaft. Die  Marken der einzelnen Brauereien stehen jede für sich im Vordergrund. Unabhängig davon kann es natürlich auch zu Co-Brews innerhalb der beteiligten Brauereien kommen, wie z.B. bereits zwischen Maisel und Stiegl geschehen.

„Die Neue Bierkultur steht für ein inspirierendes Miteinander gegenüber dem üblichen Konkurrenzdenken.“ Ist das Konkurrenzdenken in dieser doch recht kleinen Branche Ihrer Meinung nach zu groß?
Dirk Schönzart: Wir beziehen das „übliche Konkurrenzdenken“ nicht auf die recht kleine Branche der Craft-Brauer, sondern auf die Konkurrenz innerhalb der „alten“ Bierwelt, also beispielsweise den Verdrängungswetttbewerb zwischen den sogenannten „Fernsehbieren“. Das inspirierende Miteinander steht nicht nur für die „Neue Bierkultur“ als Gesellschaft, sondern vielmehr für die Craft-Szene in Gänze. Die Neue Bierkultur GmbH mit ihren beteiligten Brauereien ist der Überzeugung, dass sich die Craftbier-Bewegung nur durch Vielfalt und das „inspirierende“ Miteinander aller nachhaltig entwickeln kann. Wir verstehen uns also als ein treibendes Element innerhalb des inspirierenden Miteinanders.

Könnten nicht noch viel mehr solcher Synergien wie bei der Neuen Bierkultur entstehen, wenn man mehr miteinander statt gegeneinander arbeiten würde?
Dirk Schönzart: Gerne möchte ich in diesem Zusammenhang z.B. auf den Erfolg des VDP (Verband der deutschen Prädikatsweingüter) hinweisen. Damit meine ich zunächst nicht die Positionierung als (selbsternannte) „Elite“, sondern vielmehr den grundsätzlich hohen Qualitätsanspruch der beteiligten Winzer, dem Streben nach Klarheit im Lagengedanken (enge Herkunftsbezeichnung) und der gemeinsamen Kommunikation, auch in Richtung der Verbraucher. Auf der ProWein stehen – klassisch betrachtet – Wettbewerber dicht an dicht nebeneinander und sind gemeinsam erfolgreich. Das Emblem des VDP steht heute für den Endkonsumenten für qualitativ hochwertige Weine und bietet entsprechende Sicherheit. Grundsätzlich bin ich aber davon überzeugt, dass die Craft-Brauer dieses längst verinnerlicht haben, wie man das beispielsweise auf verschiedenen Messen mit den sogenannten Craft Beer Areas erkennen kann.

Gibt es weitere potenzielle Marken, die sich an der Neuen Bierkultur beteiligen könnten?
Dirk Schönzart: Die Neue Bierkultur GmbH ist ja faktisch erst im März gegründet worden und wir wollen jetzt erstmal mit der strukturellen Arbeit beginnen. Unsere Aussage hinsichtlich des inspirierenden Miteinanders wäre aber nur eine „Hohlphrase“, wenn wir dies grundsätzlich ausschließen würden.

Wie sehen die weiteren Pläne aus? Was ist das kurz- und langfristige Ziel?
Dirk Schönzart: Wir werden zunächst dafür sorgen, dass ein spannendes Craftbier-Sortiment weitflächiger und zuverlässig verfügbar ist. Zudem werden wir voraussichtlich bis Ende des Jahres u.a. vier Außendienstmitarbeiter mit dem Schwerpunkt Gastronomie/Hotellerie als Unterstützung für den GFGH einsetzen, da wir gemeinsam der Überzeugung sind, dass gerade die Gastronomie ein Kommunikationsmittelpunkt zum Thema Craft ist. Wir werden natürlich auch eine Vielzahl an Veranstaltungen und Messen begleiten und vor allem – wir werden sehr fleißig sein.

Neue Bierkultur GmbH | neuebierkultur.de

[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_cta_button2 style=“rounded“ txt_align=“left“ title=“Text auf der Schaltfläche“ btn_style=“rounded“ color=“blue“ size=“md“ position=“right“]Wir bedanken uns bei Dirk Schönzart für das offene und sehr interessante Interview und wünschen der Neuen Bierkultur GmbH weiterhin viel Erfolg! Wenn auch Sie eine interessante Marke haben, dann sollten wir uns unterhalten. Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „about-drinks Interview“ an redaktion@about-drinks.com – wir freuen uns auf Ihren Kontakt![/vc_cta_button2][/vc_column][/vc_row]

Bildquelle: Neue Bierkultur GmbH | Credit Julia Schwendner

Jetzt nichts mehr 
verpassen!

Die Top-Jobs der Branche, die neuesten Produkte, die spannendsten Personalien - mit unserem Newsletter erhältst Du einmal pro Woche ein Update der wichtigsten Neuigkeiten und erfährst, was den Getränkemarkt gerade bewegt.

Newsletter abonnieren
close-link